Sonntag, 23. April 2017

Ein Wien-Krimi ohne Kaiserschmarrn

Hallo Leute,

Frauchen und ich lesen ja bekanntlich gern und viel, vor allem Krimis und Thriller. Und ich bin schwer aktiv bei Twitter. Da ist mir neulich ein Tweet eines unserer Twitter-Bekannten, @markusrennt oder auch CookieMcNuggets, aufgefallen. Besser gesagt seiner besseren Hälfte, die sein erstes Buch stolz ankündigte. Krimi? Wien? Gekauft! Hier also die Rezension - und da wir brav die 12,99 Euro ausgegeben haben, fällt sie schonungslos aus ....

Zeitungssterben
Untertitel: Ein Wien-Krimi

Darum geht es: Ein Zug der Wiener U-Bahn wird durch ein Feuer komplett zerstört, es gibt viele Tote. Unter anderem auch einen älteren Zeitungsjournalisten namens Brandl. Ein Nachwuchskollege, Lecek, stolpert über eine Ungereimtheit und fängt an zu recherchieren ... mit fatalen Folgen. Für sich, seine Familie, seinen beruflichen Werdegang.

Was uns gut gefallen hat: Die Story um den Nachwuchsjournalisten entwickelt sich chronologisch nach vorn. Bald weiß er nicht mehr so ganz, wem er noch trauen kann. Gleichzeitig will er von seinem jetzigen Arbeitgeber, anscheinend dem Pendant der deutschen Zeitung mit den 4 Großbuchstaben und ähnlich gut erfundenen (ähem, ich meine natürlich recherchierten) Stories weg, und mit einem großen Enthüllungscoup zur seriösen Konkurrenz wechseln. A bisserl damisch stellt er sich dabei schon an, vor allem, wenn er gleich zweimal Polizeiinterna verrät ...
Im Privatleben des Herrn Journalisten gibt es übrigens zwei Katzen, die einem bekannt vorkommen, wenn man die Tweets des Autors verfolgt ....
Parallel dazu wird im Buch die Story des älteren Journalisten rückwärts erzählt - beginnend mit seinem Tod, endend mit dem ersten Kontakt zur dubiosen Geschichte ... das ist clever und hält den Spannungsbogen.

Was uns leider nicht ganz so gut gefallen hat: ein bißchen weniger wäre manchmal mehr gewesen. Die bösartige Schwester der Lebensgefährtin ... diese Figur war eigentlich unnötig. Und ein Stilmittel, das sich durch das ganze Buch zog und zu mindestens 50 % verzichtbar war: Vergleiche. Andauernd passierte etwas, und wurde nochmal beschrieben mit "wie". Das hat leider, je länger man gelesen hat, genervt.

Ich will jetzt nicht zu viel verraten, sonst fehlt ja die Spannung: auf jeden Fall liegt die Ursache für die vielen aktuellen Todesfälle weit zurück in der Vergangenheit. Und ein überraschender Täter kommt auch dazu.

Fazit: Ein vielversprechendes Erstlingswerk. Man merkt, Markus Leitgeb spielt gern mit Worten, und er kann damit auch umgehen (bis auf die zu vielen Vergleiche, die überflüssig wie ein Kropf sind). Richtig gut ist übrigens auch die Szene, wo Lecek läuft, gelungen - hier erzählt jemand von vielfach Erlebtem.

Frauchen gibt 4 von 5 Punkten. Ich wollte ja einen Punkt abziehen, weil kein Kaiserschmarrn vorkomt (muss man sich mal vorstellen, ein Wien-Krimi ohne Kaiserschmarrn!). Aber Frauchen meint, Wien ist viel mehr als nur "eine Mehlspeise". Das gilt auch für dieses Erstlingswerk - wir sind gespannt, was da künftig noch kommt  ...

Bis bald Euer Iwan





Dienstag, 18. April 2017

Von wegen Holland ist flach

Hallo Leute,

Herrchen steht ja bekanntlich auf Meer. Sehr gern Nordsee oder Ostsee. Nachdem letztes Jahr die Ostsee dran war, hatte Frauchen ihm dieses Jahr wieder "Nordsee" geschenkt. Über die Osterfeiertage sollte es nach Zandvoort gehen - links von Amsterdam, von uns aus einfach mit Flieger und dann nach 40 Minuten Bahnfahrt zu erreichen. Ich hatte mich ja schon auf die Niederlande gefreut, kenne ich noch nicht. Als ich dann aber die Wettervorhersage gesehen habe, habe ich dankend verzichtet. 8 Grad und 90 % Regenwahrscheinlichkeit, da konnte mich auch keine Aussicht auf "Appeltaart mit Zimtsahne" locken. Flugs habe ich Fozzie zum Assistenztrainer ernannt, er musste also mitfahren.

"Ich wollte eigentlich auch nicht, bin auch sehr regenempfindlich. Aber Frauchen meinte, da gäbe es Krabbensemmeln, und darauf fahre ich ja voll ab! Nordseekrabben, jammjamm.



Am Karfreitag ging es los, mit KLM überpünktlich und sehr bequem nach Amsterdam. Leider ausführlich Schlange stehen erst bei der Gepäckaufgabe, dann am Fahrkartenschalter für den Zug nach Zandvoort, und dann im nh-Hotel beim Check in. Man konnte den Eindruck gewinnen, ganz Deutschland war über Ostern dort und wollte just zu dieser Uhrzeit einchecken. Vor allem - viele Hunde. Große Hunde. Bei jeder zweiten Aufzugfahrt waren Hunde mit drin. Jack und Marley, zwei Huskies. Bob, der Dalmatiner. Der Strand war aber auch super für Hunde, kilometerlang und breit. Ach ja, für Läufer auch ganz nett .... unser Zimmer war riesengroß, mit Blick genau auf diesen Strand.


Übrigens, mit Blick auch auf die ganzen Traktoren, die die "Freßbuden" hinter sich her zogen, sehr praktisch für den kleinen Hunger zwischendurch am Strand ...


Während ich noch die Lage sondierte, hatte sich Frauchen schon umgezogen und wollte laufen gehen. Ich hatte ja von Coach Iwan die Maßgabe "Frauchen soll tapern", aber irgendwie kam ich nicht zu Wort. Und auch am schönen flachen Strand habe ich Frauchen vergeblich gesucht ... die lief flugs in die Dünen. Am ersten Tag 75 min. Am zweiten Tag - vollends euphorisiert von der schönen Landschaft dort und den prima angelegten Wegen mitten durch die Dünen - gleich mal 90 min. Dummerweise ohne was zu Trinken, denn sie wollte ja eigentlich kürzer laufen. Tapern halt. Haha. Der Weg führte immer weiter weg vom Hotel, zum Umkehren war es dann auch zu weit ... gut, dass wenigstens die erste Tankstelle auch "Sprit" für Menschen, sprich Getränke, anbot.
Wie gesagt, sehr schöne Landschaft. Das Hinterland nicht nur typisch Düne, sondern auch kleine Seen, niedrige Büsche, viel Moos ... und angeblich auch Wisente. Nahe Zandvoort soll eine Herde leben, die hat Frauchen aber leider trotz ausgedehnter Suche nicht gefunden. Und von wegen Holland ist flach - das ging die ganze Zeit auf und ab, zwar nicht viel jedes Mal, aber mit müden Beinchen hat es sich dann schon summiert.



Sonntag war dann der einzige Regentag. Wir sind nach Amsterdam gefahren und haben uns stundenlang durch die Grachten schaukeln lassen ....

Das bot auch Schutz vor dem starken Wind, der an der Küste herrschte. Windstärke 5 und immer direkt vom Nordpol. Ich schüttele mir heute noch Sand aus dem Fell ...


Montag dann wieder strahlender Sonnenschein. Das letzte Mal das opulente Frühstücksbüffett leerfuttern (Iwan, da hast Du echt was verpasst!) und dann ging Frauchen auf die letzte Laufrunde. Sehr freundliche Menschen übrigens, die Eingeborenen - sie wurde andauernd mit "Morchen" oder "Gude Morchen" gegrüßt.


Mittags hieß es dann Abschied nehmen, nach den letzten zwei Krabbensemmeln zurück per Zug zum Flughafen und dann nach Hause. Herrchen brabbelte auf dem Flug was von "da unten ist es weiß" - da habe ich es noch für einen Scherz gehalten. Nachdem es aber heute auch schon eifrig schneite, muss ich sagen, hatten wir in Zandvoort echtes Glück mit dem Wetter!"

Ja, sag mal Fozzie, ich nehme Dir ja sofort das Assistenztrainerdiplom wieder ab! Was ist denn an "t-a-p-e-r-n" nicht zu verstehen???? Mal sehen, ich werde gleich mal Frauchens Gesamtzustand überprüfen. Sie scheint mir auch mindestens 3 Kilo zugenommen zu haben, da gab es wohl mehr als eine Krabbensemmel und eine Appeltaart ... jetzt übernehme ich wieder die Regie!

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 2. April 2017

Rücksichtnahme: ein Fremdwort?

Hallo Leute,

heute melde ich mich mal wieder als (vielleicht schlechtes) Gewissen. Frauchen war am Freitag nach der Arbeit laufen. Kurz nach 17 Uhr, quasi ein Frühsommerabend, noch 24 Grad, Sonne. Sie steuerte den nahe gelegenen Park an, dort ist ein Hügel, an dem sie immer für die Bergläufe trainiert. Dieses Mal kam sie nach absolviertem Training nicht wie sonst gut gelaunt zurück, sondern traurig.
Denn Menschenmassen lagerten im Park auf den Wiesen. Der Marienbergpark hat riesige Grünflächen, dazwischen überall auch viele Bäume und Sträucher. Überall Griller. Und viele Jugendliche, fast immer mit Bierflasche oder Härterem in der Hand. Das ist ja jedem gegönnt. Aber den Abfall dann einfach rumliegen zu lassen, die Flaschen oft hinzuschmeissen, dass alles voller Scherben ist ... das versteht Frauchen nicht. Und ich auch nicht, ehrlich gesagt.
Noch drastischer war, dass sie bei ihrem 5 Mal Hügel hoch und wieder runter sage und schreibe 4 nackte Hinterteile "bewundern" durfte, die alle mehr oder weniger neben dem Weg das Ganze als Toilette mißbrauchten. Ach ja, das nächste Toilettenhäuschen mit mehreren, sauberen (das ist ja auch leider nicht immer selbstverständlich, wenn ich so an Autobahn-Parkplatz-WCs denke) Kabinen ist ganze 100 Meter entfernt. Das scheinen alle diese "Wildpinkler" als unzumutbare Strecke anzusehen. Der Älteste davon war übrigens gute 60 Jahre, also nicht nur Jugend. Und nach optischem Eindruck (die Frau war auch dabei) obere Mittelschicht.
Gestern morgen musste Frauchen wieder durch den Park. Kein schöner Anblick, wie es da aussah. Ist es denn so schwer, seinen Abfall wieder mitzunehmen? Und Flaschen nicht hinzuschmeißen? Da besteht ordentlich Verletzungsgefahr! Aber anscheinend denkt jeder dieser "Feierer", dass dann wohl jemand nach ihm kommt und aufräumt ...
Das Selbe erlebt Frauchen auch tagtäglich an der Ampel. Mal abgesehen davon, dass außer ihr anscheinend alle anderen dunkles Orange als Aufforderung "aufs Gas gehen, da komm´ ich schnell noch durch" zu verstehen scheinen und damit alle anderen blockieren, geht mindestens einmal am Tag vor ihr die Scheibe runter und es fliegt die Zigarettenkippe raus.
Leute, das würdet Ihr doch auch nicht zuhause machen. oder? Und ich bin sicher, alle, die meinen Blog lesen, machen so was auch nicht. Aber wie geht Ihr damit um, wenn Ihr so etwas seht? Frauchen ist immer zwiegespalten, ob sie die Missetäter ansprechen soll. Bisher hat sie es nicht getan, aus Angst, dass sie dann blöd angeredet wird. Aber immer nur schweigen und zugucken? Was meint Ihr?
Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 26. März 2017

10 km und Frühsommer im März

Hallo Leute,

nach dem erfolgreichen Halbmarathon-in-Alcudia-Wochenende ist Frauchen ja gleich am Mittwoch drauf wieder hingeflogen. Ich habe dankend (naja, grummel, wurde überredet) verzichtet. Einer musste ja auf Herrchen aufpassen. Und mir wäre es mit Frauchen und Oma dann zuviel Weiberwirtschaft gewesen ... deshalb habe ich Fozzie mitgeschickt. Und übergebe an ihn:
"Nach dem Januar-Urlaub nun schon zum zweiten Mal in dem Jahr auf meine Lieblings-Baleareninsel! Immer noch keine Pelikane zu sehen, also kein Ersatz für den entgangenen Florida-Urlaub. Aber es war dieses Mal schön warm - bis auf den Abreisetag hatten wir nur Sonne, blauen Himmel und tagsüber kurze-Hosen-und-Shirt-Wetter. Halt wenn Engelbären reisen ....
Nicht so toll war das Hotel. Hatte Frauchen, nachdem das "normale März-Hotel" gerade renoviert wird, auf Empfehlung gebucht. Höflich ausgedrückt indiskutabel. Haben wir uns zwei Tage angeguckt und auf Besserung gehofft. Kam nicht. Also sind die beiden Damen auf mein Anraten zu dem Hotel gegangen, wo wir im Januar waren. Und haben dort - in Wanderkluft - nach freiem Zimmer gefragt. Im März ist ja rund um Port d´Alcudia / Playa de Muro alles ausgebucht, sehr viele Radfahrer sind da. Wir hatten aber Glück, ein Zimmer war noch frei, die Rezeptionistin guckte auch gar nicht sonderlich irrtiert. Und wir konnten nachmittags umziehen: welche Wohltat. Freundliches (!) Personal, großes und abends geheiztes (!) Zimmer, leckeres (!) Essen mit viel Auswahl und ohne faule Stellen (!!!). Wer übrigens eine Hotelwarnung haben will - ich verrate gern auf Anfrage den Namen .... umgezogen sind wir ins Vanity Golf. Und ich musste jeden Tag den Trainingslauf von Frauchen nach der Wanderung kontrollieren, da hatte mir Iwan genaue Anweisungen gegeben! Denn sie hatte zwar noch den Halbmarathon in den Beinen, am Sonntag sollte es aber gleich noch einen 10 km-Lauf geben.
Samstag Nachmittag sind wir dann zum Abholen der Startunterlagen gegangen. Im Kaufhaus Corte Ingles, 7. Stock, Sportabteilung. Manu hatte uns gewarnt - es sei eine sehr lange Schlange. Wir gewappnet .... und ... keiner vor uns. Es gab ein Funktionsshirt, einen Umhängebeutel, Powerriegel und einen Einkaufsgutschein. Sonntag morgen dann mit dem Auto wieder die 50 km von Port d´Alcudia Richtung Palma. Wir hatten ausreichend Puffer eingeplant, denn wir wollten uns ja noch mit Manu, André (Frauchen und Oma) und Paddington (ich) treffen. Problem: das anvisierte Parkhaus konnte nicht angefahren werden. Sie hatten beide Fahrspuren am Paseo Maritimo für den Lauf gesperrt. Also gewendet, gaaaanz langsam im Stau wieder zurück zu den bekannten Parkplätzen gekrochen. Erster: voll. Zweiter: uff, ja, da war noch was.
Inzwischen wurde die Zeit schon knapper, denn wir mussten rund 2 km wieder zurück zum Start wetzen. Himmel blau, Sonne strahlend, Temperatur ging Richtung 20 Grad. Start des 10 km-Port de Palma-Laufes (wie auch des Halbmarathons) sollte an der Mole gegenüber der Kathedrale La Seu sein, dann einmal links herum Richtung Porto Pi, Wende, den Paseo zurück bis zum "Tankstellenhügel" (wer schon mal im Oktober den Halbmarathon / 10 km-Lauf mitgemacht hat, kennt die Strecke), Wende und dann mit Blick auf Mittelmeer, Kathedrale, Ausläufer der Berge Endspurt ins Ziel.
So, da standen ja auch schon Manu und André! Letzterer konnte leider wegen Krankheit nicht mitlaufen, wollte aber Fotos schießen. Kurze Begrüßung, es waren auch nur noch 10 min. bis zum Start, die Blöcke füllten sich ... Frauchen brauchte aber noch einmal ein Dixie, ähem. Tja. Gar nicht so einfach zu finden ... ganz am Ende der Mole standen 9 Stück, davor gefühlte 100 Läufer plus 50 Zuschauer. Frauchen drängelte sich dann bei den Zuschauer vor, mit Verweis darauf, dass ja in 3, nein, 2 Minuten der Startschuss für sie fallen würde. Und kam pünktlich zum Startschuss mit als Letzte im Startblock an. Hatte den Vorteil, dass sie wenig überholt werden konnte, aber selbst halbwegs Leute einsammeln konnte. Eigentlich hatte Iwan "ruhiger Lauf" vorgegeben, aber da gingen wohl die Gäule durch .... jedenfalls war sie nach 59:37 min. im Ziel, die gesamte Streckenlänge war sogar mit 10,15 km ausgemessen. Also sehr gute Zeit für sie. Was sie ärgerte: die vielen deutschen Teilnehmer, die anscheinend dachten, die komplette Straßenbreite gehöre ihnen, oder sie könnten Frauchens Laufweg schneiden .... schade. Im Ziel gab es dann noch eine Finishermedaille (die war so groß wie ich!), sowie nochmal Wasser und Obst:



Fazit: Organisation gut, Gutzis für das Startgeld von 15 Euro sehr gut. Strecke nett, kannte Frauchen nun schon gut. Ergebnis: 674. von 820 Finishern, 169. bei den Frauen - sehr schön. Und das Wetter war ja sowieso grenzgenial. Ich habe mich währenddessen gemütlich von Oma im Rucksacke herumtragen lassen. Nach dem Rennen beglückwünschten wir noch Manu, die eine 58er-Zeit gelaufen ist. Ein Erinnerungsfoto noch mit den beiden Damen, dann eines mit uns beiden Bären,




dann machten wir uns wieder auf den 2 km-Marsch zu unserem Auto. Die restlichen Urlaubstage waren dann wieder schön entspannt. Nur der letzte war ein echter "Rausschmeißer-Tag": 9 Grad und Dauerregen."

Na, da hat Fozzie mich ja ganz gut vertreten. Hier übrigens noch der Bericht von Laufwelt zum Lauf! Jetzt fängt dann langsam die ernsthafte Vorbereitung für den Karwendelmarsch an. Für gute Tipps bin ich dankbar!

Bis bald Euer Iwan

P.S. Alle Fotos stammen von Manu bzw. André. Danke dafür.

Montag, 13. März 2017

Meer und Mauren - ein heißer Halbmaraton

Hallo Leute,

sehr viele Daumen müssen gedrückt worden sein - Danke dafür. Denn das Wetter bei unserem Kurz-Mallorca-Trip war traumhaft. Freitag keine Wolke und 24 Grad. Samstag minimalste Wölkchen und mittags 25 Grad. Sonntag dann "nur noch" 20 Grad. Alles in allem aber ein vorgezogener Sommer.

Der Reihe nach: Ich hatte Frauchen ja nur deswegen guten Mutes beim Halbmarathon in Alcudia angemeldet, nachdem ich mir die letztjährigen Zeiten angeschaut hatte. Und da waren noch einige langsamer als Frauchens normales Tempo, der letzte bei rund 3 Stunden. In den letzten Tagen gingen dann doch die Anmeldezahlen hoch, über 300 Läufer verteilten sich auf die 10 km und den Halbmarathon (dort 180). Kaum Deutsche. Freitag ging es gleich, ohne erst ins Hotel zu fahren, zur Startnummernausgabe. Die war im Tourismusbüro von Alcudia. Zwei Mitarbeiter, keinerlei Ausschilderung. Um es gleich vorweg zu nehmen - ohne Spanischkenntnisse wäre man verratzt gewesen. Nachdem Frauchen ihr Begehr kundgetan hatte, erstmal die Antwort "steht nicht auf der Liste, soll morgen wiederkommen, zu kurzfristig gemeldet". Wildes Geschnatter hin und her, denn Frauchen stand sehr wohl auf der Liste. Für 15 Euro Anmeldegebühr gab es dann die Startnummer und ein mittelblaues Funktions-Langarmshirt. (Und nach dem Zieldurchlauf dann noch eine Art Buff-Tuch mit Motiv mittelalterliches Alcudia). Der Chip hätte gemietet noch mal 3 Euro gekostet. Frauchen wollte sich aber endlich einen eigenen gönnen und hatte bei Anmeldung einen gekauft. Böser Fehler. Alle Mietchips wurden mit ausgehändigt. Kaufchips, naja, mal sehen, er glaube, dass morgen der Mensch da sei, der die aushändigt. Das ging ja gut los!
Ab ins Hotel. Herrchen direkt an den Strand, Frauchen kurzes Einlaufen, ich den Blick vom Balkon genossen.
Samstag dann halt früher als geplant los zum Startbereich. Denn Start sollte für die 10 km-Läufer um 10 Uhr sein, für die Halbmarathonis um 10:10 Uhr. Und Ausgabe nur bis 9:30 Uhr. Im Schatten waren es um 9 Uhr 8 Grad, in der Sonne wurde es schön warm. Im Start-/Zielbereich immer noch keine Ausschilderung. Von einem Stand zum anderen geschickt, bis sie endlich ihren Chip in Händen hatte. Zwischenzeitlich trafen immer mehr sehr schnell aussehende Läufer und Läuferinnen ein. Dafür gab der Zielbogen seinen Geist auf, und sackte malerisch in sich zusammen. Um kurz vor 10 wurden alle in einen mit Gatter umzäunten Bereich gescheucht. Unsicherheit, ob nun doch gemeinsamer Start? Auf einmal extrem laute und extrem unverständliche Durchsage. Alle Mann, inklusive Zuschauer, Begleithunde und -kinder, setzten sich in Bewegung. Zu einem Punkt ca. 250 Meter entfernt. Aha, dort war der Start. Die Hunde, Zuschauer und Kinder wurden aus dem Läuferfeld raussortiert, dann ging es mit ein bißchen Verspätung los. Und nach weiteren 10 Minuten auch für Frauchen und alle anderen Halbmarathonläufer. Hilfe, die rannten ja wie die Wiesel ...

Frauchen wollte es eigentlich langsam angehen lassen, mehr so ein schöner Trainingslauf. Und wetzte den ersten Kilometer in 5:30 min, das ist ihr Renntempo beim 5 km-Lauf! Und sie war schon mit Abstand Letzte ... das konnte ja heiter werden. Die Strecke war super abgesperrt und gekennzeichnet, überall standen Streckenposten, Polizei, es waren Pfeile auf dem Boden. Verlaufen war also nicht. Erstmal vom Marktplatz Alcudia über die Hauptstraße nach Port d´Alcudia, zum Hafen. Dann die ganze schöne Promenade am Meer entlang. Frauchen war glücklich - da sah sie endlich die ersten zwei langsamer werdenden Läufer vor sich! Ihr Tempo hatte sie gefunden ... und kurz vor dem Kanal, an dem die Strecke die Bucht von Alcudia verließ, die beiden auch eingeholt. Schade, das waren zwei 10 km-Läufer. Also weiter. Was für die ganze Strecke galt: tolle, enthusiastische Anfeuerung, seien es Zuschauer, Streckenposten, Bauarbeiter am Straßenrand - nur leider weniger die Touristen, die guckten eher dumm.

Jetzt ging es um einen kleinen künstlich angelegten See herum, dann Richtung offenes Feld. Alles Frauchens Trainingsstrecke, da kennt sie jeden Stein. Erst durch Schilf,

dann an blühenden Mandelbäumen und Wiesen vorbei.


Übrigens hier auch wieder dasselbe Bild - die spanischen angehaltenen Autofahrer und Radfahrer warteten geduldig, nur 2 deutsche Rennradler mussten / wollten unbedingt genau dann über die Kreuzung, als Frauchen kam. Aber nix da, spanische Policia versteht da keinen Spaß. Wieder 3 Läufer ein- und überholt. Aber halt auch wieder 10 km-Läufer. Frauchen schwante langsam, dass es sehr sehr einsam werden würde. Wieder Richtung Alcudia, mit Blick auf die Kathedrale und den Atalaya (das ist der Berg, der das ganze Panorama beherrscht).




Vor ihr eine Läuferin in grün, als es durch die mittelalterlichen Gassen in der Innenstadt ging. Die kriegt sie noch .. ja, fast. Weil die auch am Stadttor dann nach rechts zum Ziel abgebogen ist. Frauchen nach links die Stadtmauer entlang musste. Sehr malerisch, zu normalen Zeiten. Dieses Mal hatte sie keine Augen dafür. 10 km in 63 min. war eigentlich immer noch zu schnell ... aber vor ihr so ab-so-lut niemand mehr zu sehen. Nun ging es über einen Feldweg Richtung Bucht von Pollenca. Und ein Streckenposten bestätigte auf ihre Frage, ja, sie sei Letzte. Ab km 12 packten dann die Streckenposten zusammen, wenn sie durchkam. Und schlossen sich ihr an, auf dem Rad / Mountainbike! So passierte Frauchen mit 2 Radlern und einem Motorrad im Schlepptau Herrchen und mich - wir hatten an einem lauschigen Plätzchen direkt am Meer auf sie gewartet.



Weiter ging es dann über teils recht holprigen Strand / Steine Richtung Mal Pas / Bon Aire. Immer mehr Streckenposten schlossen sich an. Frauchen war es eher unangenehm, sie entschuldigte sich mehrfach, dass sie so langsam sei. Und die anderen gern fahren könnten. Nix da. lautete die Antwort, man bleibe bei ihr. Und ob sie wirklich ins Ziel laufen wolle ... hat sie erst später kapiert, diese Frage. Denn sonst hätten die Radler sie wohl verlassen und zum Vorletzten aufgeschlossen. Jedenfalls konnte sie so viel Spanisch üben. Der ganze Trupp lief (Frauchen) bzw. fuhr (alle anderen) nun die letzten 7 km in stetem Auf und Ab über kleine Sträßchen auf der Halbinsel. Hatte auch seine Vorteile - Frauchen bekam Wasserflaschen gereicht. Und die ca. 1 Meter großen km-Schilder vorgelesen, für den Fall, dass sie die Zahl nicht erkennen konnte .... Bei km 20 war sie quasi wieder am Stadttor. Nun ging es aber nochmal die Stadtmauer entlang. Zog sich. Und beim Einbiegen in die letzte Altstadtgasse war erstmal Schluss. Die Beinchen signalisierten "Gehen, nicht mehr Laufen". Der Kopf sah ein Spalier aus weiteren Helfern, die alle schrieen und La Ola machten. Also wieder angetrabt. Glücklicherweise hielt das zweite Motorrad nun Abstand - uns ist ein Rätsel, wie das die Spitzenläufer beim Marathon machen. Da atmet man ja nur Auspuffgase! Nochmal eine Flasche Wasser über vier Radler angereicht bekommen, über den Kopf geschüttet. Frauchen liebt zwar Wärme, aber so von Winter auf Sommer war dann doch wohl etwas üppig. Raus aus der Gasse, eingebogen auf die Zielgerade. Wo ich bereit zum Aufspringen stand. Und mein Maul kaum zugekriegt habe. Guckt Euch mal dieses Bild an:

Großes Gejohle, als sie mich  geschnappt hat. Und dann sind wir mit rund 40 Radlern im Schlepptau ins Ziel. 2:18,etwas (war leider Bruttozeitmessung). Letzte, 177. Aber bei so einem "Gefeiert-werden" lohnt es sich echt, Letzter zu werden! Frauchen hat sich bei allen bedankt, sie wurde dann noch länger gefeiert als ein Olympiasieger. Und von der Laufstrecke her - nicht einfach, wegen dem Auf und Ab auf dem letzten Drittel, aber wunderschön. Tolle Organisation auf der Strecke. Und das Preis-/Leistungsverhältnis war auch phänomenal.

Danach hat sich Frauchen den Nachmittag schön in die Sonne gelegt und ausgeruht. Und ich mir überlegt, wo ich sie als Nächstes anmelde. Sonntag gab es dann noch die traditionellen Tapas in Cala Ratjada, dann ging es schon wieder ins eisige Nürnberg (4 Grad) zurück. Mittwoch fliegt dann Fozzie mit. Ich bleibe zuhause und hüte mit Herrchen die Möbel. Der Wanderurlaub wird dann nur am Sonntag von einem 10 km-Lauf in Palma durchbrochen. Da sieht Frauchen dann Manu, André und Pauline wieder ...

Ich melde mich an Ende März wieder, habe ja PC-Verbot. Was bezüglich etwaiger Kommentare heißt: es kann dauern bis ich sie freischalten kann. Was Euch aber nicht davon abhalten sollte, mir Euren Neid über das gelungene Wochenende mitzuteilen ...

Bis bald Euer Iwan


Dienstag, 28. Februar 2017

Mallorca, ich komme

Hallo Leute,

äh, ja, ich glaube, ich habe da etwas Dummes gemacht. Oder sehr Schönes, je nachdem, wie man es sieht. Jedenfalls, Frauchen ist doch mit Oma ab 15. März wieder auf Mallorca. Ohne mich, grummel. Und sie liebäugelt schon seit Jahren mit dem Halbmarathon Alcudia / Port d´Alcudia. Erst war der im Herbst, das wäre sich ausgegangen mit dem Urlaub meiner Menschen. Prompt wurde der Termin verlegt, weil ja unbedingt ein Ironman in Port d´Alcudia Ende September stattfinden musste. Neuer Termin immer im März.
Zwei Jahre lang hat es wieder nicht gepasst, manchmal nur um ein paar Tage.
Dieses Jahr hatte ich dann das Gejammere "wieder am Samstag, bevor wir nach Mallorca fliegen!" satt. Und habe Frauchen einfach angemeldet. Gut, Flüge und Hotel muss sie dann zahlen ... ich sage ja, vielleicht doch etwas Dummes? Jedenfalls sind wir nun beide vom 10.3. bis 12.3. auch schon in Port d´Alcudia. Und hoffen auf warmes Wetter für die 21 km. Bitte drückt die Daumen, sonst darf ich mir einiges an Gemecker anhören ...
Dieser Halbmarathon wird übrigens das Kontrastprogramm zu Barcelona: dort rund 17.000 Starter, aktuell sind in Alcudia 68 angemeldet. Und die verteilen sich noch auf den Halben und eine 10 km-Strecke. Finisher Barcelona: rund 16.000 - Finisher 2016 in Alcudia: 177. Ich bin jedenfalls sehr gespannt. Und Frauchen freut sich so langsam.
P.S. Nun muss ich sehen, mir noch einen Kreppel zu sichern - heute ist schließlich Fastnachtsdienstag!
Bis bals Euer Iwan

Dienstag, 21. Februar 2017

Motivierend oder nicht? Laufbücher

Hallo Leute,

ich muss noch ein Thema aus dem Mallorca-Urlaub nachreichen. Frauchen ist ja eine echte Leseratte. Normales Quantum zwei Bücher pro Woche. Im Urlaub - da hat sie ja Zeit - dann gern mehr, nach Mallorca wurde für jeden Urlaubstag ein Buch mitgeschleift. (Ihr könnt Euch vorstellen, wie schwer der Koffer dann schon war, mit neun Büchern. Und Frauchen bevorzugt das haptische Erlebnis, also nix Kindle oder eBook.)

Darunter waren auch drei Bücher von Läufern, übers Laufen. Zwei waren so "naja", aus verschiedenen Gründen. Einmal "Laufwunder: wie sie dein Leben verändern" von Mike Kleiß. Nett, aber recht belanglos. Frauchen hatte sich mehr erwartet (sorry, Mike!). Dann "Marathon Woman: die Frau, die den Laufsport revolutionierte", die Autobiographie von Kathrine Switzer. Natürlich war es beeindruckend zu lesen, wie sich der Laufsport erst so langsam den Frauen erschloss, und wie er zum Massen-Wettkampf-Phänomen (inklusive Vermarktung) wurde ... aber auch hier (sorry, Kathrine) - man wurde nicht warm mit der Protagonistin. Also eher ein Durchkämpfen als ein Lesevergnügen.

Das dritte Buch dagegen war ein Knaller, den wir nur jedem Läufer ans Herz legen können: "Nowhere near first" von Cory Reese. Er ist ein Ultraläufer aus Utah, läuft 100-Meilen-Rennen, und erzählt so packend und unterhaltsam, dass Frauchen das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Er hat zwar auch verschrobene Ideen (z.B. auf einem Sportplatz, auf einer 400-Meter-Runde, allein 100 Meilen zu laufen), aber seine Erfahrungen und seine Tipps sind gut. Jedenfalls für alle, die - so wie Frauchen auch - niemals erster oder in der Führungsgruppe eines Laufwettkampfs sein wird. Sondern ihren Spaß und ihre Freude aus der Teilnahme ziehen, aus für sie guten Zeiten, daraus, dass sie die Strecke gut geschafft haben. Und der Humor kommt bei Cory auch nicht zu kurz .... wenn er erzählt, dass sich seine Zehen unbemerkt von ihm einfach in Wiener Würstchen verwandelt haben während eines Ultras. Oder dass das einzige, was ihm nicht weh tat, die Wimpern waren.

Ein paar Lebensweisheiten beherzigen wir inzwischen auch - wenn Du merkst, etwas macht Dir Freude, dann tu es. Schiebe es nicht auf, warte nicht mit der Teilnahme an dem und dem Lauf bis nächstes / übernächstes Jahr - mache es jetzt. Denn man weiß nie, was bis dahin alles passieren kann ...
Und nein, wir haben das Buch ordentlich nach dem Tipp eines Twitter-Bekannten gekauft. Wir haben es nicht als Rezensionsexemplar erhalten, nicht geschenkt gekriegt und auch kein Geld dafür bekommen, hier Lobpreisungen zu singen ...
Bis bald Euer Iwan