Mittwoch, 3. Juni 2020

Langer Lauf - abgebrochen

Hallo Leute,

kennt Ihr das auch? Ihr plant, Ihr freut Euch drauf - und dann geht es voll in die Hose! So ging es Frauchen heute ...

Ursprünglich hatte der von mir, ihrem unvergleichlichen bärigen Laufcoach, erstellte Trainingsplan am Pfingstwochenende einen langen Lauf vorgesehen. Nun ja, Bär denkt, Wetter lacht drüber. Frauchen wollte ganz einfach Samstag und Sonntag nicht. Außerdem leichtes Halsziepen. Blieb der Montag - prompt ging es da aus Zeitgründen nicht. Ich bin ja geduldig, studierte die Wettervorhersage ("bis Donnerstag einschließlich schön und sommerlich") und stimmte Verschiebung auf Donnerstag zu. Da hat Frauchen normalerweise frei.

Gestern der Blick auf die Wettervorhersage ("Gewitter ab Mittwoch Abend") und sofort mit Chef verhandelt. Ob sie statt Donnerstag denn doch Mittwoch frei haben könne ...? Chef kennt den "Laufspleen" (wie er sagt) und war einverstanden.

Also heute mit bester Laune zu 2 Stunden-Wald-Trailpfade-Runde gestartet. Im Shirt des Halbmarathons Barcelona 2017, das Grün macht ihr immer gute Laune.


Am ersten leichten Anstieg schon die ersten Zweifel - Beinchen müde. Nach 10 min????  Umdisponiert, etwas flachere Strecke gewählt. Schnatter-Walking-Gänse auf engem Waldpfad überholt. Gemütlich dahingetrabt, nach 50 min. Waldrand erreicht und eine Runde in den Feldern gedreht. Sonne strahlte eifrig, so ein Wetter liebt Frauchen ja. Heute nicht. Normalerweise bei 1 Stunde absolviert: leichtes lockeres Traben. Heute das Gefühl, sie hat schon 20 km hinter sich. In den Wald gerettet. Neuen Pfad ausprobiert. Der schnell zum "Knie-Hebe-Lauf"-Pfad wurde, weil immer zugewachsener. Und plötzlich gingen nicht nur Frauchens Knie hoch, sondern auch der Puls ... Umgekehrt, auf bekanntem Pfad wieder weiter. Ach ja, die Schnatter-Walking-Gänse sind den auch gegangen!

Der Puls ging nicht mehr runter. Dafür gefühlt immer kurzatmiger. Frauchen hat sich die ganze Zeit noch motiviert, sie schaffe es bis nach Hause, gute 2 Stunden. Aber nach 1:45 Stunden war Schluss - oben am Flughafenhügel setzte sie sich erstmal hin, es brauchte ewig, bis der Puls wieder unten war. Schöne Aussicht, alles grün, wenig los ... nach einer Weile startete sie noch den Versuch, die restlichen 2,5 km zu laufen. Gab dann aber nach weiteren 5 min. auf - da war der Puls schon wieder in ungeahnten Höhen. Sehr seltsam.

Nach Hause gegangen und berichtet. Ich werde es jetzt mal beobachten, ob sie auf einmal hitzefühlig (ja, o.k. wir haben 27 Grad!) geworden ist. Oder an was es gelegen haben könnte.

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 24. Mai 2020

Die Lethargie hat uns voll im Griff

Hallo Leute,

was, heute ist schon der 24. Mai? Wenn das so weitergeht, dann sind weitere 7 Monate herum, es ist Weihnachten und wir haben gar nicht gemerkt, wie die Zeit vorbeirauschte!

Geht Euch das auch so? Eben war noch Anfang März, nun ist schon fast Ende Mai. Und es passiert ... nix. Danke Corona. Von wegen "Entschleunigen" - ich habe das Gefühl, ich stecke in einer großen Blase. Oder Zeitschleife. Und täglich grüßt ... nein, nicht das Murmeltier. Dasselbe Programm, nur abgewandelt, wenn ein Arbeitstag ist oder nicht. Jedenfalls bei Frauchen.

Ansonsten ist es: Schlafen, Arbeiten, Laufen, Essen, Lesen, Fernsehen gucken. Ich bin ja noch öfter auf Twitter unterwegs, Frauchen vergräbt dann ihre Nase in einem Krimi. Und das geht nun schon seit Wochen so. Kein Wegfahren, kein Ausflug, kein Gutes-Essen-Gehen. Seit 17. März ist Frauchen genau dreinmal mit ihrem Auto unterwegs gewesen, dreimal ihre Mutter besuchen (wohnt außerhalb). Das wars. Ich hätte nie gedacht, dass Nichtstun, keine Abwechslung haben so lethargisch machen kann.

Ich habe ja auch  nichts zu berichten für Euch. Meine mühsamen Bemühungen, Frauchen zum Einhalten des Trainingsplans zu bewegen. "Wofür?" fragt sie mich dann, "wofür Berglauftraining?", wenn wir noch nicht wissen, ob der Pitz Alpine stattfindet. Lange Läufe sind kein Problem, aber eben die Bergauf-/Bergab-Härte schaffen.

Nächsten Freitag sollte derTiergartenlauf Nürnberg sein. Normalerweise wäre Frauchen am Wirbeln, alles organisieren, Donnerstag Beginn Startunterlagenausgabe ... nix ist. Und man kann noch nicht einmal einen neuen Termin festlegen und veröffentlichen, weil noch nicht klar ist, ob in Bayern Laufveranstaltungen ab dem 1. September wieder möglich sein werden.

Und so geht ein Tagnach dem anderen herum ... bleierne Müdigkeit befällt mich. Ich halte jetzt erstmal ein Nickerchen.

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 10. Mai 2020

Endlich ein Rennen in 2020 - für die Manatees

Hallo Leute,

gestern hatten wir endlich auch unsere Renn-Premiere 2020! Wie jedes Jahr hatte ich Frauchen wieder für den virtuellen Save-the-Manatees-Lauf angemeldet. 5 km rennen, die Zeit selbst stoppen und melden.

Dieses Jahr war sogar doppelt Grund zur Freude: Erstens war das Shirt in Frauchens Lieblingsfarbe, grün. Und zweitens ... endlich mal ein Rennen! Zwei waren ja wegen Corona schon ausgefallen, der 10 km-Lauf in Palma und das IATF. Auch der Manatee-Run, der neben der virtuellen auch eine tatsächliche Austragung in Florida hat, ist wegen Corona eigentlich vom 9. Mai auf September verschoben worden. Der neue Termin passte uns aber nicht, also hieß es gestern "ran ans Tempo", damit ich Frauchen endlich offiziell ihr Shirt und ihre Medaille aushändigen konnte.

19 Grad, dampfig, schwül - also ideale Wetterbedingungen für Frauchen. Kein Witz, wer unsere Laufabenteuer schon länger verfolgt, weiß das. Ich hatte ja so meine Zweifel, wie die Zeit sein würde. Denn Donnerstag hatte sie erst einen 2:21-Stunden-Lauf hoch nach Kalchreuth und zurück mit reichlich Höhenmetern absolviert. Und Tempotraining, das fand dieses Jahr quasi noch gar nicht statt ...

Dieses Jahr gab es dann doch wieder irritierte Blicke, als Frauchen mit Startnummer über die Parkwege wetzte ... sie hat da seit Jahren ihre ausgemessene 5 km-Strecke. Ich kann also gut die Zeiten über inzwischen 7 Teilnahmen vergleichen. Und hatte mich schon auf eine längere Wartezeit zum Aufspringen und Mitfinishen eingerichtet ... Deswegen war ich dann völlig baff, als sie schon nach 27 min. auftauchte! Auch Herrchen war so verblüfft, dass die Zielfotos nichts wurden - es hieß dann noch einmal, für die vielen Paparazzi (ja, also, eigentlich nur Herrchen) den Zieleinlauf mit mir nachzustellen. Man will doch ordentliche Fotos haben!



Ach so, die Zeit: 27:32 min. - wie gesagt, ich war sehr zufrieden. Gebt Frauchen Wärme, am besten noch Schwüle dazu, und sie rennt wie ein Wiesel.

P.S. Noch ein Wort zu den unterstützten Seekühen - leider wurden in den letzten Jahren, unter der jetzigen Regierung, viele Schutzmaßnahmen aufgehoben. Motorboote können frei durch Zonen in Florida rasen, in den sich Manatees tummel. Und wenn was passiert - die Manatees werden verächtlich "natural bumps" genannt. also "natürliche Huppel". Verletzungen und tote Seekühe haben wieder zugenommen - so etwas darf einfach nicht sein! Deswegen unterstützen wir weiter den Save the Manatee-Club und werden auch jedes Jahr wieder für den Lauf melden.

Bis bald Euer Iwan

Dienstag, 5. Mai 2020

Tirol - leider ohne uns

Hallo Leute,

diese Tage sind für mich als bekennender Kaiserschmarrn-Afficionado sehr schwer. Kaum auszuhalten eigentlich. Letztes Wochenende wären wir in Innsbruck gewesen, Rookierun beim Innsbruck Alpine Trail Festival. Und glaubt mir eines: die Bezeichnung "Rookie" ist absolut irreführend. Zwar "nur" 17 km mit "nur" 500 Höhenmetern, aber der vorletzte Downhill hat es mega in sich. Gut, ich hätte ja wieder nur bequem mit Herrchen gewartet und dann die letzten Meter mitgefinisht, aber beim Kaiserschmarrn danach wäre ich von Anfang an dabei gewesen!

Und nächstes Wochenende wäre es mit Oma an den Achensee gegangen. Wie schon in den letzten Jahren, zum Muttertag ein paar Tage in die Berge. Und in dem Hotel dort gibt es den besten Kaiserschmarrn, den ich kenne - und ich bin ja nun eifriger Testesser! Naja, und die Laufstrecken dort sind auch recht nett (Frauchen sagt "bombastisch"), also entgeht uns schon Einiges. Noch hoffen wir ja, dass im Laufe des Spätsommers wieder Fahrten nach Tirol möglich sind. Bis dahin kann ich nur Bilder betrachten, seufz. Und Frauchen hier auf Trainingsläufe schicken, ohne Bergpanorama, ohne süße Kalorien .... doppelseufz.








Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 19. April 2020

Saisonplanung 2020 - und nun?

Hallo Leute,

wer mich kennt, weiß, dass ich immer schon spätestens im Herbst jeden Jahres die Saisonplanung für das Folgejahr stehen habe. Also grob, so einige Spontananmeldungen kommen dann immer noch dazu. Für 2020 hatte ich auch geplant - aber irgendwer da oben hat wohl schallend gelacht und wollte es anders. Derzeit sieht es also so aus:

Januar - 8 km in Campos / Mallorca - nicht gestartet, weil der letzte Infekt noch keine Rennbelastung zuließ

März - 10 km-Lauf in Palma / Mallorca - Corona, Ausgangssperre, verschoben erstmal auf 14. Juni, ob er da stattfindet, ist sehr fraglich, aber mit Sicherheit ohne uns

Mai - Innsbruck Alpine Festival, Rookierun - verschoben auf 12. September, da können wir erstens nicht und zweitens ist derzeit die Grenzöffnung noch fraglich

Mai - Rennsteiglauf / HM - abgesagt für 2020

August - Pitz Alpine Trail Festival / 27 km - Ausführung derzeit noch bestätigt, aber Thema Grenzöffnung (ich hätte wirklich nicht gedacht, dass das zu unseren Lebzeiten nochmal Thema sein würde ...)

August - Womens Run Frankfurt / 5 km - abgesagt seitens Veranstalter mangels Sponsoren, diese Laufveranstaltung wird wohl leider nie mehr stattfinden.

September - Achenseelauf / 23 km und Gamstrail Kitzbühel / 22 km - dasselbe Thema wie Pitz Alpine - Grenzöffnung

Oktober - Salzburg Trailrunning Festival / 15 km (erstmals für die zwei Runden mit Einlauf in die Festung angemeldet) - s.o. ...

Natürlich ist das Jammern über ein Luxusproblem - es wird ein neues Jahr kommen, die Rennen finden (hoffentlich) auch nächstes Jahr wieder statt, Hauptsache wir alle bleiben gesund.

Und Frauchen ist natürlich nicht die Einzige, die es mit den Absagen trifft. Was sie und mich nur erstaunt: viele Läufer sagen jetzt, ihnen fehle die Motivation für das Training. Ich sage: der Weg ist das Ziel! Sprich genießt das Training, vielleicht jetzt auch mal ohne Trainingsplan, einfach schöne lange Läufe machen! Ist doch gerade jetzt herrlich draußen, alle sprießt, alles grünt, alles duftet - wie kann man da sagen "mir fehlt die Motivation zum Laufen"? Jeder Lauf ist ein Erlebnis, gut für Körper und Geist. Finde ich jedenfalls.

Bis bald Euer Iwan

Montag, 13. April 2020

Abstand halten!

Hallo Leute,

seit Wochen haben wir Corona. Und seit Wochen sollen wir Abstand halten. Mindestens 1,5 Meter. Das ist oft nicht so einfach, ich denke da an die Menschen in den schmalen Supermarkt-Gängen hier bei unserem Edeka.

Glücklichweise dürfen ja hierzulande die Läufer und Spaziergänger noch raus. Die Radler leider auch, seufz. Denn die halten anscheinend so gar nichts von Abstand halten. Zischen an meinem laufenden Frauchen vorbei, mit circa 3 cm Abstand. Jedenfalls die meisten. Neu entdeckt wurde anscheinend auch die Leidenschaft für Familien-Radtouren. Das prachtvolle Sonnen-Fastsommer-Oster-Wetter lud ja dazu ein. Und da muss natürlich nebeneinander her gefahren werden. Sonst könnte ja das radelnde Kind umfallen, auf Abwege geraten oder ...? Jedenfalls kann man da keine Rücksicht auf entgegenkommende Läufer nehmen. Die können ja schließlich in die Wiese oder den Graben ausweichen, um den Mindestabstand einzuhalten!

Und eine neue Disziplin - neben Treppenlauf, Berglauf, Fahrtspiel - gibt es jetzt auch für Läufer. Slalomlauf! Einfach bei uns in den Park gehen. Rechts eine Bank mit einem Menschen - also nach links rüberziehen. Kommt ein Spaziergänger entgegen. Nach rechts rüberziehen. Achtung, Gassigänger in selbe Richtung. Links schwenken, überholen, scharf mit 2 Meter Abstand einscheren, weil links die nächste Bank mit Menschen drauf ist ....

Mit meinem Geheimtipp hat Frauchen nun aber freie Lauf-Bahn: Aioli.



Hatte sie im Mallorca-Urlaub gekauft, liebt sie als Mittagessen mit frischem Brot. Und nachdem der Urlaub unfreiwillig so stark verkürzt wurde, hat sie den angelegten Vorrat mit nach Hause gebracht. 
Ich sage mal so: Menschen in ihrer Umgebung, die keinen Knoblauch gegessen haben, tun gut daran, sich ihr nur mit Gesichtsmaske zu nähern ... Und alle anderen machen einen großem Bogen um sie herum. Klappt prima beim Laufen!

Bis bald
Euer Iwan

Sonntag, 5. April 2020

Über die Lust am Laufen

Hallo Leute,

Frauchen kam gerade vom Laufen zurück. Wir haben ja Corona-Krise. Ausgangsbeschränkungen. Das heißt hier bei uns in Bayern: alles raus, was Beine hat, auch die, die sonst nur irgendwo rumsitzen (Sofa, Café, Kino ...) - Spaziergang oder "wir fangen dann mal dieses Joggen an". Um also halbwegs ungestört laufen zu können und auch immer bei Begegnungen den Mindestabstand einzuhalten, wollte Frauchen im Wald verschiedene kleine Pfade ablaufen, nicht die breiten Wege.
Warum ich das so lang und breit erzähle? Weil Frauchen komplett blutige und zerkratzte Beine nach Hause brachte. Einer dieser Waldtrails endete mitten im Brombeergestrüpp. Der folgende Dialog mit Herrchen verlief so:
"Tut das nicht weh?" "Ja, und?"
"Warum bist Du dann nicht auf dem gleichen Pfad zurückgelaufen, wenn Du gesehen hast, da geht´s nicht weiter?" "Wieso, ich wusste doch, circa 50 Meter weiter musste der nächste Querweg sein!"
"Das blutet ja!" "Ja, und!"
"Und damit bist Du weitergelaufen?" "Ja, hatte ja noch 60 min. laut Trainingsplan zu laufen ..."
"Aber das tut doch weh?" Frauchen und ich guckten Herrchen verständnislos an. Immer noch "Ja und? Weiterlaufen hat einfach Spaß gemacht!"

Irgendwie können Nicht-Läufer das wohl nicht verstehen. Dass das einfach gute Laune macht. Und das bißchen Blut, das bißchen Schmerz - wen interessiert´s? Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, der Pfad ist super zu laufen (o.k. ... bis auf die Brombeerranken) - was will man mehr.

Genauso verständnislose Gesichter machen Frauchen und ich, wenn Frauchen jammert, sie habe eigentlich gar keine Lust zum Laufen (es schüttet, oder hat einen kalten Wind, oder oder). Und Herrchen sagt "dann lass es doch ausfallen". Never ever.

Auch das "Nie wieder" nach einem Berglaufwettkampf oder einem Ultra versteht er einfach nicht. Das heißt nicht "nie wieder", sondern "puh, nächstes Jahr wohl eher nicht, aber übernächstes Jahr stehe ich hier wieder an der Startlinie"!

Ich glaube, ich werde mal ein Wörterbuch Läufersprache - Normaldeutsch realisieren. Dann versteht Herrchen auch, wenn Frauchen sagt "Mann, tun mir die Beine weh, aua aua", dass das heißt "super Lauf heute, hat Spaß gemacht, wann kann ich wieder raus".

Bis bald Euer Iwan