Sonntag, 15. Januar 2017

Steht Ihr auf Bling?

Hallo Leute,

Frauchen war ja früher Schwimmerin. Da gab es je nach Platzierung eine Urkunde, und bei Platz auf dem Stockerl dann auch mal eine Medaille. Deswegen war sie anfangs etwas desinteressiert - um es mal höflich auszudrücken - dass jeder Finisher eines Laufes eine Medaille um den Hals gehängt bekam. Die Urkunden mit unseren Laufzeiten muss ich immer ausdrucken, die werden aufbewahrt. Obwohl ich ja der Meinung bin, "Platz 737 von 1.145 Startern" ist jetzt nicht gerade zum Uiuiui-Schreien ... als Schwimmerin stand da oft der 2. oder 3. Platz, manchmal auch der 1. Naja, sie ist halt keine geborene Läuferin. Und schnell schon mal gar nicht. Frauchen läuft zum Spaß.

Zuerst wurden die erlaufenen Medaillen achtlos in die Ecke gepackt. Bis ich auf die gute Idee kam, sie meinem Kumpel Toni umzuhängen. Jetzt muss man wissen: Toni ist ungefähr einen Meter groß. Und kann diesen ganzen "Bling" (amerikanisch für Medaillen) gut tragen.




Seitdem gucken wir auch immer, dass wir die Medaille kriegen und mitnehmen. Toni kriegt dann von jeder Laufveranstaltung eine Medaille umgehängt. Sind wir mehrfach gestartet (Salzburg, Palma, Achensee z.B.), dann hat er nur eine Medaille davon. Und die besonders schönen trägt er mehr vorne auf seiner Wampe (äh, Entschuldigung, Bauch), die weniger schönen seitlich. Was mir aufgefallen ist: je weiter weg von Deutschland, desto ausgefallener. Besondere Highlights sind die Medaille von Disney Run Halbmarathon (ein Donald-Kopf, leider habe ich gerade kein Foto davon ...),
vom Jubiläum des Fort Lauderdale Halbmarathons (wiegt über ein Pfund):

vomTrailrun Salzburg (besondere Form) und            aus Miami (glitzernd):








Und demnächst kommt dann noch eine schicke für den Save the Manatees-Lauf 2017 dazu:


Wie gesagt, Urkunden und Zeiten sind für uns wichtiger. Und Finishershirts. Die Medaillen nehmen wir halt so mit. Was ist denn für Euch das Wichtigste bei einer Laufveranstaltung? Urkunde, Medaille, Shirt?

Bis bald Euer Iwan


Sonntag, 8. Januar 2017

46 Minuten Glückseligkeit

Hallo Leute,

verspätet, aber von Herzen noch ein gutes neues Jahr für Euch! Manche haben sich schon gewundert, weil ich so lange nichts gebloggt habe. Das lag daran, dass es mein Frauchen ziemlich zerbröselt hat. Es fing schon direkt am 2. Weihnachtstag an. Aber nach einem Tag Bettruhe ging sie brav ins Büro - und das war wohl zu viel. Am 29.12. noch ein kleiner Lauf, alles war gut, sie freute sich auf den Silvesterlauf - aber am 30. ging schon gar nichts mehr. Kopfweh, Husten, Halsweh, Schnupfen, alles mit einer Wucht von 11 auf einer Skala von 1 bis 10. Und dusselig wie sie ist, trabt sie am 2.1. nochmal ins Büro ("pflichtbewusst"  heißt das, Iwan!), um dann einen ordentlichen Rückfall zu haben.
Damit nicht genug! Wir Bären hatten ja geglaubt, nach Neujahr ein bißchen unsere Ruhe zu haben, den Weihnachtsbaum bewundern zu können, die letzten Dominosteine zu futtern - aber nicht nur, dass Frauchen krank im Bett rumlag. Nein, auch Herrchen wurde wegen eines maladen Auges krankgeschrieben. Von wegen Ruhe .... Nennt mich "Krankenschwester Iwan", ich könnte inzwischen in der Schwarzwaldklinik anfangen ...
Wie ernst es um Frauchen stand, habe ich ganz einfach gemerkt: Rückenschmerzen - Frauchen geht laufen. Blutiger Zeh - Frauchen geht laufen. Erkältung - Frauchen geht laufen. Dieses Mal - Frauchen verschwendete überhaupt keinen Gedanken daran. 10 Tage lang. Heute fühlte sie sich dann erstmals wieder so fit, dass sie eine ganz langsame Runde im Park drehen konnte. Der Husten ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber der Bewegungsdrang war größer. Für ihre normale 40-min-Runde hat sie zwar 46 min. gebraucht. Aber sie war einfach nur glückselig.
Und ich in meiner Eigenschaft als Coach muss sie eigentlich schon wieder treiben, denn in 5 Wochen steht der Halbmarathon in Barcelona an. Frauchen trifft @laufwelt und @_goandre - und ich treffe @pauline.
Eben hatte ich übrigens gelesen, dass der gestrige Halbmarathon in Disney World aufgrund Gewitter-/Blitzeinschlagsgefahr abgesagt worden ist. Schade für alle Läufer, die sich darauf gefreut hatten! Frauchen ist den ja 2013 gelaufen, er ist schon etwas ganz Besonderes!
Ach ja, aus lauter Frust übers Nicht-Laufen-Können habe ich Frauchen dann gleich auch noch mal für den Tegernseelauf angemeldet. Ich muss mir ja meine Kaiserschmarrn-Pfründe frühzeitig sichern!
Auf ein tolles (Lauf)jahr 2017.
Bis bald Euer Iwan


Donnerstag, 29. Dezember 2016

(K)ein Jahresrückblick

Hallo Leute,

eigentlich wäre an dieser Stelle mein bewährter, sarkastischer Jahresrückblick fällig. Aber ich muss Euch sagen - mir ist die Lust darauf vergangen. Ich bin eigentlich ein unpolitischer Bär, dieser Blog soll allein den netten, schönen Dingen des Lebens gewidmet sein und Euch möglichst unterhalten.
Aber was zuviel ist, ist zuviel. Deswegen muss ich mal meinem Herzen Luft machen.
Dieses Jahr hat mich oft fassungslos gemacht. Wie viel Wut, wie viel Hass, wie viel Verachtung für andere Lebewesen, Mensch und Tier, inzwischen existiert - das hätte ich niemals für möglich gehalten. Nur weil jemand eine andere Religion, eine andere Nationalität hat, eine andere Hautfarbe, einfach irgendetwas, was einem vielleicht nicht gefällt - dann geht man halt her und schlägt ihn, zündet ihn an, fährt über ihn hinweg? Das sind die schlimmsten Auswüchse. Aber auch vor Tieren macht es nicht halt - derzeit kursiert im Internet ein Video, wie Männer einen Braunbären mit einem PS-starken Auto überfahren und zerquetschen.

Den Anschlag von Berlin hatten wir gar nicht mehr an dem Abend mitgekriegt. Erst am Dienstag früh. Und dann fing die Sorge um 2 Freundinnen an, eine Berlinerin, von der wir wussten, sie wollte Montag Abend auf einen Weihnachtsmarkt. Und eine Frankfurter Freundin, die auf Besuch in Berlin war und auch gern Weihnachtsmärkte besuchte. Große Erleicherung, als die Entwarnungsmails eintrafen. Aber ehrlich - was soll das? Kann man nicht in friedlicher Koexistenz leben, und akzeptieren, dass andere anders leben? Eine der beiden Freundinnen hat geschrieben, sie ist am Dienstag dann mit Angst, aber trotzdem auf einen anderen Weihnachtsmarkt gegangen. Denn genau dieses Ziel, dass wir auf unsere Art zu leben verzichten, sollte der Attentäter nicht erreichen.

Vom Großen ins Kleine: Frauchen liest im Internet (schon aus beruflichen Gründen) sehr viel, querbeet über viele Sites. Und ist inzwischen immer betroffener über den Ton oder die Meinung in den Kommentaren. Menschenverachtend ist da noch harmlos. Ab und zu bin auch ich betroffen, hier in der Kommentarfunktion meines Blogs. Ich lasse sie bewusst auf "freischalten", denn was da manchmal drinsteht - pfui, das will ich hier nicht lesen. Keine Sekunde lang.

Man sollte sich immer daran erinnern: wir haben großes Glück, hier geboren zu sein, in dieser Zeit. Bisher ohne Krieg (hoffentlich bleibt das auch so). Ohne Hunger leiden zu müssen. Im Prinzip alles zu haben oder machen zu können. Ich versuche, alle anderen so zu behandeln, wie auch ich behandelt werden möchte. Respektiert. Frauchen steht im Startblock, wenn sie im Ausland startet, neben vielen Nationalitäten, Hautfarben, Glaubensrichtungen. Und ist auch nur eine von vielen. Eben auch eine Fremde. Selbst in Österreich, da können wir noch so viel Kaiserschmarrn futtern ....

Deswegen kein Rückblick auf 2016 - ich hoffe auf ein besseres 2017. Und kann nur an Euch alle appellieren: bringt anderen Spaß und Freude. Ich werde es weiter versuchen, ab meinem nächsten Post,versprochen.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch, und ein gesundes, glückliches, friedvolles Jahr 2017.
Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 18. Dezember 2016

Das Laufjahr 2016

Hallo Leute,

heute in 2 Wochen haben wir schon 2017. Zeit also für meine bewährten Jahresrückblicke ... fangen wir an mit dem Rückblick auf das Laufjahr 2016. Kurze Zusammenfassung: ich bin ein super Coach! (He, was soll das, dazwischenreden und meinen, dass ich ein zu großes Ego hätte? Was stimmt, stimmt doch! Na gut, Frauchen hatte auch ihren Anteil ....)

Januar: 
Zum dritten Mal stand ein Halbmarathon in Florida auf der Agenda. Dieses Jahr hatten wir uns für den Miami HM entschieden. Der größte Anreiz für Frauchen dabei ist - Laufen in der Wärme. Naja, hätte sie auch hier bleiben können. 8 Grad und ein eisiger Wind machten es nicht so ganz einfach, die Überreste eines Wintersturms hatten Miami Ende Januar noch fest im Griff. Lag es daran, oder dass Frauchen sich das erste Mal einem Pacemaker anschloss? Jedenfalls kam eine neue PB für den Halbmarathon heraus! Ich sage ja immer noch, liegt nur am Coach ...

Februar / März:
Nur Trainingsläufe. Nichts Besonderes, ich habe aber einige Trailstrecken angesetzt, denn 2016 wollten wir doch mehr Trailläufe machen.

April:
Der erste davon stand an - ich hatte Frauchen für den "Rookie"-Lauf beim Innsbruck Alpine Trail Festival angemeldet. In der Woche davor schneite es, das Einlaufen fand bei rund Null Grad statt. Dafür dann aber am Renntag knappe 16 km bei herrlichem Wetter, Blick auf die schneebedeckten Gipfel rund um Innsbruck und mit einem haarsträubenden (oder sagt man da oberschenkelzerfetzenden?) Downhill. 400 Höhenmeter im quasi freien Fall, das hat Frauchen doch noch einige Tage sehr gespürt. Aber sie kam gut ins Ziel und hatte "Blut geleckt".

Mai:
Ein ganz spezieller Wettkampf, nämlich ein virtueller 5 km-Lauf. Laufen für die Manatees - jeder misst selbst seine Zeit. Und die Startgebühr geht alles komplett an eine Organisation in Florida, die sich für den Schutz der Seekühe einsetzt.

Juni:
Am 3. Juni hatte Frauchen Premiere - den ersten Lauf, den sie mit veranstaltet hat. Den Tiergartenlauf in Nürnberg - so hatte sie über ein Jahr das Vergnügen, mal aus der Organisator-Perspektive zu sehen, was so alles an einer Laufveranstaltung dran hängt. Und kurz nach der überaus erfolgreichen Premiere begannen die Vorbereitungen für den nächsten Tiergartenlauf, 2017. Und dass sie fast alles richtig gemacht haben, zeigt die Anmeldezeit - die Hauptläufe für Juni 2017 waren innerhalb von 7 Stunden (!) ausverkauft! 
Ansonsten hatten wir wieder unsere Trainingswoche in Lenggries, mit vielen schönen langen Läufen ... und dadurch viel Platz für Kaiserschmarrn ....

Juli:
Viel Traning .... denn Anfang August sollte es wieder in die Berge gehen.

August:
Der Pitz Alpine stand auf dem Programm. Zwar wieder "nur" die Einsteigerstrecke mit rund 16 km, aber immerhin 850 Höhenmetern. Hat viel Spaß gemacht, in der Seilbahn über alle Läufer hinweg hoch zu gondeln und Frauchen oben für den Fotostopp abzufangen. Und ich habe noch nie erlebt, dass Frauchen mitsamt ihren Trailschuhen unter die Dusche geht ... hier war es aber nötig. Und weil das Wetter und damit der Ausblick zu wünschen übrig ließ, habe ich uns gleich mal für 2017 angemeldet - dann aber für die 26 km-Strecke.

Den absoluten Kontrast hatten wir dann beim Womens Run in Frankfurt. Wettertechnisch nicht, es war auch trüb und regnete teilweise. Nein, die Distanz (5 km), die Höhenmeter (0,50) und das Teilnehmerfeld (2.500 Frauen). Aber für Frauchen sprang eine neue PB über 5 km heraus - was will ein Bären-Super-Coach mehr?


September:
Das Saison-Highlight stand an - der Achenseelauf. Bestens trainiert, und dann kriegt Frauchen eine Erkältung. Es lief trotzdem ganz gut, ich klatschte in Achenkirch (gefühlte Hälfte der Distanz) ab und war beim Blick auf die Uhr begeistert - das könnte endlich mal eine Zeit unter 2:45 Stunden werden. Kurz vor dem Ziel gewartet und gewartet ... die Sekunden tickten ... da war Frauchen endlich, ich habe mit ihr gefinisht. Eine neue Streckenbestzeit für uns, aber leider doch wieder die "5" davor, 2:50 Stunden ... d.h. wir müssen 2018 wieder ran. 2017 haben wir was ganz anderes vor, nämlich den Karwendelmarsch. Und der liegt mit seinen 52 km eine Woche vor dem Achenseelauf, beides kriegen wir nicht hin.
Eine Woche später waren wir schon wieder in den Bergen -  beim Isarlauf über 10 km von Lenggries nach Bad Tölz. Frauchen wollte ihre 10 km-Bestzeit angreifen. Und wieder war es superwarm, also genau das Richtige. Und was soll ich sagen - geschafft!

Oktober:
Nach einem ausführlichen Urlaub auf Mallorca, bei dem Herrchen und ich immer unterschiedlicher Meinung sind, was Frauchen machen soll (Herrchen: am Strand liegen und chillen, oder maximal wandern; ich: gefälligst Laufkilometer sammeln und möglichst viele Treppen steigen), stand dann wieder das Salzburg Trailrunning Festival an. Ich bin da zwar immer etwas abgelenkt, weil ich dort Pauline Laufbär und ihre Menschen treffe, aber zum Anfeuern für Frauchen hat es gereicht. Und nach dem ersten Kilometer ist sie mir auch immer sehr denkbar, dass ich sie auf Mallorca stockwerksweise Treppen steigen lasse ... da geht es nämlich von der Altstadt über die Holzmeisterstiege viele Stufen nach oben. Tja, und auch hier zeigte mein strenges Trainingsregiment Wirkung: Frauchen verbesserte sich auf den 7,x km um knapp 5 min. gegenüber 2015!

November:
Und noch ein Highlight, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn es ging zum zweiten Mal nach Valencia, zum 10 km Lauf. Mit Sonne und rund 20 Grad ist das Ende November nicht zu verachten. Ich habe mich auch ein bißchen am Meer gesonnt. Leider war dieses Mal keine neue PB drin, aber das wäre ja auch ein bißchen viel verlangt gewesen ...

Dezember:
Nun steht noch der Silvesterlauf hier in Nürnberg an, und dann muss ich Frauchen schon wieder auf den nächsten Halbmarathon vorbereiten. 2017 ist leider aus beruflichen Gründen kein Floridatrip möglich, aber wir starten beim HM in Barcelona Mitte Februar.

Insgesamt kann ich also mit dem Laufjahr 2016 sehr zufrieden sein: neue PBs über 5 km, 10 km, Halbmarathon und den Achenseelauf (23,2 km), erste Bergtrailerfahrungen gemacht, der Coach hat fast immer mitgefinisht

.... so kann es 2017 weitergehen.

Wie war denn Euer Läuferjahr?

Bis bald Euer Iwan




Sonntag, 11. Dezember 2016

Große Erwartung: Helix

Hallo Leute,

seit dem Erstling "Blackout" sind wir Fans von Marc Elsberg. Dieser Autor mixt reale Elemente - in "Blackout" die Gefährdung der europäischen Stromversorgung durch Terroristen - mit einer fiktiven Thrillerhandlung. Als wir jetzt die Chance bekamen, sein neuestes Werk zu rezensieren, haben wir sofort zugeschlagen. Und direkt nach Erhalt angefangen zu lesen.

"Helix - Sie werden uns ersetzen"
Marc Elsberg, erschienen beim Blanvalet Verlag.


Gehen soll es um Genmanipulation - in den heutigen Zeiten, mit all den Diskussionen um genmanipulierten Mais bis hin zu "Designerbabies", absolut spannend. Und der Roman fängt sehr vielversprechend an.Der US-Außenminister kippt auf einer Sicherheitskonferenz in München um. Stirbt schnell, und die erste Obduktion bringt nur das Ergebnis "ein Virus". Die Delegation fliegt umgehend zurück, an Bord auch Jessica Roberts, die dann von der US-Präsidentin den Auftrag zur Aufklärung dieser mysteriösen Sache erhält. Denn schnell wird klar - es handelt sich um einen Killervirus, mit dem der Außenminister vorsätzlich angesteckt wurde. Jessica ist verheiratet, zwei Kinder, ein Mann - alle drei werden von ihr zeitlich vernachlässigt. Im Lauf der Handlung fängt sie dann eine Art Beziehung mit einem dazugezogenen Mediziner an, die aber nicht bis zum Letzten geht.
Parallel gibt es andere Handlungsstränge: eine arme Bäuerin in Afrika, auf deren Feld der Mais prima gedeiht, während rundherum aller Mais verkümmert. Ein Ehepaar, das unbedingt ein Kind haben will, und zum Thema künstliche Befruchtung den Hinweis erhält, es gäbe da einen Arzt, eine Klinik und eine Methode, dem Kind lauter "Super-Duper-Eigenschaften" mitzugeben. Ein 10-jähriges Wunderkind, das auf einmal verschwindet.
Alle Handlungsstränge laufen dann in dieser Klinik zusammen. Dort gibt es Designerbabies und schon heranwachsende Wunderkinder. Helen und Greg entscheiden sich, ihrem Kind "alle Chancen" zu geben, und Helen wird befruchtet. Dann bricht die Hölle los, als Jessica mit ihrem Team dort einfällt, alle unter Quarantäne stellt ... Eugene, eines der Wunderkinder, verlangt mit der US-Präsidentin zu reden. Die kommt auch, und lässt sich schön brav von Eugene per Hubschrauber entführen. An dessen Kufe sich Helen klammert, um "ihr Baby" zu retten. Die Flucht geht nach Südamerika, zu einem geheimen Labor, auch ein Wirtschaftsmagnat trifft ein ... diverse Verfolgungsjagden, Showdowns usw. folgen. Bis hin zum unbefriedigenden Ende.

Das Ganze liest sich .. nun ja. Man will schon wissen, wie es weitergeht. Und wartet die ganze Zeit auf etwas mehr Substanz. Oder dass man sich mit einem der Protagonisten halbwegs identifizieren könnte. Geht nicht. Die bleiben alle miteinander schablonenhaft. Viele angerissene Handlungen verlaufen ins Leere. Was ist z.B. mit den Wunderkindern, die gemeinsam mit Eugene flüchteten? Logiklöcher und Anschlussfehler gibt es leider zuhauf. Außerdem sehr verquaste Redewendungen, die sich anhören, als hätte ein nicht sonderlich guter Übersetzer das Ganze aus dem Englischen übersetzt. Was aber nicht der Fall ist. Schade, sehr schade.

Ein absolut spannendes und kontrovers zu diskutierendes Thema wurde hier verschenkt. Muss man bei Genveränderung mitmachen, damit man nicht ins Hintertreffen gerät, oder überlässt man alles der Natur? Zum Aspekt "Designerbabies" hat das Peter James schon 2012 in "Perfect People" wesentlich gehaltvoller, logischer und emphatischer dargestellt. Und im Vergleich zu "Blackout" war "Helix" um zwei Punkte schwächer.

Fazit: Frauchen gibt 3 Punkte, ich schüttele nur ob der verschenkten Chance den Kopf und gebe auch 3 Punkte.

Das Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Danke schön dafür. Dies hat aber unsere Meinung nicht beeinflusst.

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 4. Dezember 2016

Allein oder in Gruppen laufen?

Hallo Leute,

ich sinniere nun seit einigen Tagen über diesem Thema: lieber allein laufen, oder zu mehreren? Hier gehen die Meinungen ja sehr auseinander .... Frauchen bevorzugt es, allein zu laufen. Ab und zu mal mit einer Freundin, ganz selten und nur sehr ungern mit einer größeren Gruppe. Denn irgendwie ist der andere, sind die anderen entweder zu schnell oder zu langsam, aber nie genau in Frauchens Tempo. Wobei das ja nun auch variiert, mal hat sie Lust, schneller zu laufen, mal wird ein Berglauftraining eingestreut. Ich als Coach lasse ihr da freie Hand, so lange sie ihr vorgeschriebenes Wochenpensum erledigt. Also ein Tempolauf, einmal Bergtraining oder querfeldein, einmal nach Lust und Laune und ein langer Lauf.
Mit anderen zusammen müsste man auch immer reden, meint sie. Und das mag sie nicht beim Laufen. Für sie ist Laufen auch eine Art Meditation, also Abschalten vom Alltag, Gedanken laufen lassen ...
Glücklicherweise kann sie das hier beim Laufen. Bis auf einen Rauhhaardackel, den sie neulich beim zu-rasant-die-Kurve-nehmen erschreckt hat und der ihr daraufhin ans Hosenbein wollte, ist das Laufen in unserer Gegend sicher. Gut, einige "witzige" Zeitgenossen gibt es immer, die so "unterhaltsame" Rufe wie "Hopp, hopp" oder "schneller, nicht einschlafen" oder "ist das gesund?" beisteuern. Aber die kann man ignorieren.
Was mich eben aber erschreckt hat, war das Hauptthema der US-Ausgabe der Runners World. Nämlich wie viele Frauen in den Staaten schon belästigt wurden beim Laufen. Das reicht von dummen Kommentaren (s.o.) über sexistische Anmache bis hin zum Antatschen. Wie gesagt, das ist Frauchen glücklicherweise noch nicht passiert, weder hier noch beim Laufen in Florida oder in Spanien. Was aber dann für unsere Verhältnisse noch erschreckender war, ist die ernsthafte Diskussion, ob frau eine Schusswaffe beim Laufen mit sich führen sollte ... Ja, geht es noch? Laufen soll Spaß machen, Training soll die Gesundheit erhalten. Aber dass manche Frauen sich nun schon gezwungen fühlen, eine Waffe (Pfefferspray haben auch hier einige bei sich) mitzuführen, kann und darf nicht sein!
Wie seht Ihr das? Die Damen unter Euch - seid Ihr schon mal belästigt worden? Wie geht Ihr damit um? Lauft Ihr allein, oder zu mehreren? Wenn Letzeres, aus Sicherheitsgründen oder der Unterhaltung wegen?
Bis bald Euer Iwan

Montag, 28. November 2016

Im Flug gelesen: Das Kind im Wald

Hallo Leute,

wir hatten mal wieder Lust auf einen neuen Autor, nachdem wir uns durch die ganzen Neuerscheinungen unserer Lieblings-Krimiautoren seit Ende September gelesen hatten. Da kam uns dieses Taschenbuch gerade recht:

"Das Kind im Wald"
Sarah Graves
erschienen beim Heyne Verlag.

Die Inhaltszusammenfassung las sich spannend: eine Mordkommissarin wird in eine amerikanische Kleinstadt versetzt. Dort, wo ihre Nichte vor einigen Jahren spurlos verschwunden ist. Und in den dunklen Wäldern Ungeheuerliches warte ...
Im wahrsten Sinne des Wortes hat Frauchen es im Flug gelesen - nämlich auf unserem Hinflug nach Valencia. Es las sich flüssig, aber war ehrlich gesagt aus vielen anderen Krimis bekannt:
  • ein wackerer Polizeichef vor Ort
  • verschrobene Bürger der Kleinstadt
  • eine Reihe von Todesfällen unter Ex-Polizisten, und nur der Polizeichef glaubt an eine Mordserie
  • ein betrügerischer Ex-Lover, der unserer strebsamen Polizistin wieder Avancen macht
  • ein Tierarzt, der sich ebenfalls in sie verguckt (warum muss es eigentlich immer ein Tierarzt vor Ort sein?)
  • der Reiche, der den Ort beherrscht, samt dement werdender Ehefrau und missratener Tochter plus deren unehelickem Baby
  • ein missverstandener Jugendlicher
  • und der "Herr des Waldes".
Ex-Polizisten sterben, auch drei junge Frauen werden vergewaltigt und ermordet (was aber "nur" ein Nebenschauplatz ist), noch ein Kind verschwindet ... zum Schluss kommt es zu einem packenden Showdown im Wald.

Das Ganze liest sich wirklich flüssig und durchaus spannend. Man will immer weiterlesen, um zu erfahren, wie es den handelnden Personen ergeht. Was nicht so gut ist - einige zu Beginn sehr ausführlich vorgestellte Personen und Hintergründe werden gegen Schluss nur noch ganz kurz und oberflächlich aufgelöst. Das ist schade, hier verschenkt die Autorin Potenzial.

Fazit: Frauchen gibt 4 Punkte, ich schließe mich an.

Das Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Danke schön dafür. Dies hat aber unsere Meinung nicht beeinflusst.

Bis bald Euer Iwan