Donnerstag, 7. November 2019

Ein Märchen rund ums Auto

Hallo Leute,

heute erzähle ich Euch mal ein Märchen. Es war einmal ein naives Frauchen (meine Schreibkraft meint, "gutgläubig" klänge besser, aber ich meine, "naiv" trifft es!), die hatte ein Auto. Eine nicht gerade preiswerte deutsche Marke (Ingolstadt, vier Buchstaben, ist auch schon Skischanzen hochgefahren). Diese Marke fährt sie nun schon seit vielen Jahren, und die Stahlkutschen leisteten ihr immer treue Dienste, und waren selbst bei Unfällen so stabil, dass Frauchen sich immer wieder eine davon in ihren Stall holte.
Die Pflege ist nicht billig, und sie verließ sich dabei auf die Markenwerkstatt. Dort lagerten auch die Schuhe für das Auto, sprich die Reifen. Alles in allem nahm dieses Autohaus / Werkstatt saftige Preise für seine Dienstleistungen, bot aber dafür guten Service und saubere Arbeit.
Dachte mein naives Frauchen. Denn neulich war sie beim Reifenwechsel. Also nicht sie, sondern ihr Auto. Ich gehe immer gern mit, denn während der Wartezeit gibt es Brezen, Weißwürste und Getränke. Samstag war der Termin, nach 35 min. war alles erledigt. 2 km nach Hause fahren, dann stand das Auto (mit den montierten Reifen inklusive Radkappen) in der Tiefgarage. Sonntag dann direkt auf die Autobahn, um zu Oma zu fahren. Erste engere Kurve am Autobahnkreuz, und Frauchen sah im Rückspiegel eine der Radkappen munter Richtung Fahrbahnrand rollen ...
Nun ja. Nach Beschwerde gab es dann immerhin kostenlosen Ersatz. Das war übrigens nicht das erste Mal, und auch nicht das einzige Mal, dass eine Radkappe nicht fest saß - im Mai schon einmal, und diesen Herbst auch noch beim zweiten Hinterreifen. Frauchen kann inzwischen richtig gut Radkappen festmachen!
Heute dann der vereinbarte Inspektionstermin. Der Servicemensch schaute sich das Auto an, und fragte "wo haben Sie denn die Reifen wechseln lassen?" Äh, nun ja, dort ... warum? Nun, leider wären die beiden Hinterreifen vertauscht - der rechte links und der linke rechts. Frauchen schaffte es immerhin, keine Miene zu verziehen.
Dann die Auftragsdurchsprache. Alles in allem sollte die Inspektion rund 600 Euro kosten (da muss ein kleiner Bär lange für stricken ...). Aber der Berater würde eine Inspektionsversicherung empfehlen, die käme viel günstiger. 24 Monate Laufzeit, nur 34,90 Euro pro Monat. Äh, Danke, aber nein, Danke. Ja, aber die zweite Inspektion, in zwei Jahren, sei da auch mit drin. Hm.
Aber ob Frauchen dieses Auto in zwei Jahren noch hat (verkauft, Unfall, ausgewandert, verschenkt, da gäbe es viele Optionen), das weiß sie noch gar nicht. Also immer noch "nein Danke". Worauf der Berater wohlwollend zu Frauchen meinte, sie möge das doch mal durchrechnen. Dumm gelaufen. Frauchen ist ein Mathecrack. Leistungskurs. Informatikstudium. Noch "Generation ohne Taschenrechner".
Und so endet dann wohl die gemeinsame Geschichte dieser Werkstatt und meines Frauchens. Und sie lebten beide getrennt voneinander glücklich weiter ...
Bis bald, Euer immer noch lachender Iwan

Montag, 28. Oktober 2019

Sommer-Trail in Salzburg Ende Oktober

Hallo Leute,

zum nunmehr sechsten Mal waren wir Ende Oktober in Salzburg, beim Trailrunning Festival. Durften wir letztes Jahr fein den Regen "genießen", hatten wir dieses Jahr ein perfektes .... Sommer-Wochenende!
Dieses Jahr starteten Frauchen und ich schon Donnerstag Richtung Berge. Denn wir hatten vorher noch einen Geschäftstermin am Tegernsee. Ich genieße es ja, neben Frauchen auf dem Beifahrersitz mitzufahren! Vor allem, wenn so schönes Wetter in den Bergen ist: 19 Grad und Sonne. Nachmittags machten wir uns dann auf Richtung Salzburg und bezogen unser Hotel. Herrchen sollte erst Freitag Abend, per Zug, nachkommen.
Daher hatte Frauchen den ganzen Freitag für sich. Vormittags wanderte sie zweimal (!) auf und um den Kapuzinerberg herum, sie wollte sich die Strecke vom Mozart light noch einmal anschauen. Im Juni rumpelte sie da einfach durch, O-Ton "ich wollte nur noch, dass es endlich zu Ende ist ..."
Herbstlaub, leichte Sonneneinstrahlung, wenig Menschen, schöne Ausblicke auf Salzburg:






Danach ein kleiner Stadtbummel mit Museumsbesuch, dann umziehen und ab an die Salzach. Darauf hatte sie sich schon die ganze Zeit gefreut: mal wieder in Salzburg außerhalb eines Wettbewerbs laufen können. Vor Jahren war sie schon einmal flußabwärts gelaufen, nun sollte es flußaufwärts gehen. Ich gab ihr noch mit, bitte schön doch an den anstehenden Wettkampf zu denken und es nicht zu übertreiben. Dreimal dürft Ihr raten, ob Frauchen auf mich gehört hat ...
Inzwischen hatte es runde 20 Grad (zur Erinnerung: wir schrieben den 25. Oktober!) und Frauchen genoss es, in kurz / kurz vor sich hin zu traben. Bis Salzburg Süd, dann Wechsel auf die andere Uferseite und dort zurück. Insgesamt rund 1 Stunde langsamer Trab mit ein paar Steigerungen zum Ende.
Dann ausruhen, und abends Herrchen vom Bahnhof einsammeln. Danach gleich die Startunterlagen abholen, wieder mitten in der Stadt am Kapitelplatz. Später, beim Auspacken, war ich doch sehr enttäuscht: gegenüber früheren Jahren war das Startersackerl sehr mager. Nun ja, wir hatten ja auch "nur" 20 Euro Startgeld bezahlt, aber trotzdem.
Bis ich den Eventfolder genauer studierte (eigentlich wegen der Strecke) und feststellte: die hatten Frauchen das falsche Sackerl gegeben! Nämlich das für den Nightrun am Freitag, und nicht das korrekte für den Panoramatrail am Samstag. So entging uns auf jeden Fall ein Trail-Handtuch (das wäre dann das dritte gewesen), und eventuell noch mehr, wer weiß? Aber Fehler passieren nun einmal, ansonsten war die Organisation wie jedes Jahr perfekt! Samstag dann die Überlegung: was tun? Nachdem wir nun schon so oft in Salzburg waren, hatten wir eigentlich schon alles abgeklappert. Daher entschlossen sich meine Menschen, mal per Bus auf den Gaisberg hochzufahren. Bei wiederum perfektem Wetter schraubte sich der Linienbus auf 1.280 Meter hoch. Tolle Aussichten rundherum - zusätzlich noch viel Abwechslung durch Paraglider.



Frauchen heulte innerlich bei dem Gedanken, dass am nächsten Tag das Gaisbergrace hier hoch ginge (letztes Jahr war sie ja gemeldet, hat aber wegen des schlechten Wetters gekniffen). Nun spielte sie ernsthaft mit dem Gedanken einer kurzfristigen Nachmeldung. Erst einmal wollte sie aber sehen, wie nachmittags ihr Rennen verlaufen würde. Den ganzen Tag hatte es übrigens Kaiserwetter - passend zum österreichischen Nationalfeiertag. Kurze Ärmel, und zum Rennen dann auch kurze Hosen.
Diesmal sind wir etwas später vom Hotel aufgebrochen, so war die Wartezeit recht kurz. Erst die Starter für den Festungstrail anfeuern, um 16:10 Uhr dann Startschuss für Frauchen. 177 Starter waren gemeldet, 8 km, 250 Höhenmeter.
Zuerst geht es eine Runde um den Dom, durch die Altstadt, über Kopfsteinpflaster, Hier gilt es für Frauchen, die sich immer ganz hinten aufstellt, ihren Rhythmus zu finden. Dabei überholte sie schon die ersten zwei drei Starter. Noch einmal durch den Startbereich, Herrchen und mir zuwinken,

 ab Richtung Festspielhaus und schon ging es die Clemens-Holzmeister-Stiege hoch. Hier bewährt sich Frauchens Treppentraining aus dem Mallorcaurlaub (immer die 8 Stockwerke im Hotel zu Fuß hoch). Schon begann die Runde auf dem Mönchsberg, herrlich bei diesen fast  noch sommerlichen Temperaturen und der Sonne auf dem buten Herbstlaub. Dieses Jahr keuchte ihr ein älterer Herr sehr lange und penetrant die Ohren voll, erst hinter ihr, dann knapp vor ihr, bis sie ihn bei km 4 endlich abhängen konnte. Die Streckenführung war gegenüber früheren Jahren minimal verändert - statt eines kurzen Trailabschnitts einen Abhang hoch dieses Jahr noch mehr Stufen. Ächz. Frauchen fühlte sich gut und trabte unverdrossen vor sich hin. Da kamen schon die Führenden des Festungstrails (2 Runden) an ihr vorbeigeprescht - die Innerhofer-Brüder in sehr rasantem Stil. Das zog Frauchen kurzzeitig etwas herunter, denn sie war noch nie an so früher Stelle überholt worden, sie hatte ja die Erfahrung aus den früheren Jahren.
Nun hoch auf die Richterhöhe, herrlicher Rundblick auf die Berge, dann über eine Wiese auf den höchsten Punkt der Strecke und schon verlässt man den Mönchsberg. Ein sehr rasanter Downhill am Festungsberg folgt - Frauchen erwartete die ganze Zeit, dass sie weiter Läufer aus dem Festungstrail überholten. War sonst immer, dieses Jahr: nada. Dafür sammelte sie wieder ein paar Läufer aus ihrem Panoramatrail ein. Nun "nur noch" wieder hoch zum Nonnbergstift, und dann wären die Anstiege geschafft. Oben wagte Frauchen einen kurzen Blick auf ihre Zwischenzeit und war positiv überrascht! Inzwischen waren auch einige Festungslauf-Starter an ihr vorbeigezogen, aber wesentlich später als in früheren Jahren. Nun noch einmal ein Downhill über Kopfsteinpflaster, unten dann das Hinweisschild auf die "scharfe Rechtskurve" - die hat 180 Grad! Die kurze Runde durch die Altstadt, über den hinteren Domplatz, dort warteten Herrchen und ich.
Aufgesprungen, und ich konnte wieder mit finishen! 51:25,20 min. bedeuteten neue PB für uns auf diesem Kurs, sehr schön. Leider war die Konkurrenz aber auch stark - letztes Jahr mit 2,5 min. langsamer reichte es für AK-Platz 3, 2019 war es AK-Platz 9 (von 16), 137. von 177 Startern gesamt. Hier einmal ein schöner Vorher-Nachher-Vergleich - beachtet die um meinen Hals baumelnde Finishermedaille und die Zielverpflegung. Genau für diese Sachertortenwürfel melde ich Frauchen ja jedes Jahr erneut an!
 

Bei Spinatknödeln (war übrigens die dritte Portion in 3 Tagen!) und Kaiserschmarrn (mit Zwetschgenröster) ließen wir dann das rundum gelungene Wochenende ausklingen. Es hat sich wieder mal gezeigt: ist es heiß, läuft Frauchen zu Hochform auf!
P.S. Nachgemeldet hat sie übrigens nicht für Sonntag ... nach der Völlerei Samstag Abend hätte es auch ein Desaster gegeben ...
Bis bald Euer Iwan

Dienstag, 22. Oktober 2019

Achensee - schöne Trails im Herbst

Hallo Leute,

letztes Wochenende waren wir nochmal am Achensee. Nach dem desaströsen Wetter Anfang September beim Achenseelauf hatte ich ja schon das Schlimmste befürchtet ... aber ich kann nur sagen:

✔ Wetter - warm und trocken
✔ Berge - in schönsten Herbstfarben
✔ Kaiserschmarrn - reichlich
✔ Trails - lockten Frauchen dreimal raus, mit schönen Höhenmetern
✔ Wanderungen - fanden auch statt

Also rundum gelungene Tage, die uns doch entschädigten für das Wasser-Bibber-Wochenende! Hier noch ein paar Impressionen:









Nächstes Wochenende dann das Trailrunning-Festival in Salzburg, also nochmal Spinatknödel, Kaiserschmarrn und hoffentlich Sachertorte für mich ... drückt mir die Daumen!

Bis bald Euer Iwan

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Mallorca im Herbst: tolle Temperaturen

Hallo Leute,

wie üblich, immer wieder das selbe Lied: meine Menschen fahren Ende September für 2,5 Wochen nach Mallorca, ich darf nicht mit. Und wie sonst auch revanchiere ich mich mit einem ordentlichen Trainingsplan für Frauchen. Die hat mir nämlich gar nicht gefallen die letzten Wochen.

Irgendwie fehlte wieder der Spaß am Laufen, seit dem Karwendelmarsch. Und der doch  nicht so doll geglückte Tegernseelauf tat ein Übriges. Frauchen spulte ihr Pflichtprogramm ab, der Kopf sagte auch "wow, Laufen auf den Lieblingsstrecken rund um Port d´Alcudia", aber das Herz war nicht dabei.

Glücklicherweise war es heiß. Die erste Woche jeden  Tag bis zu 30 Grad, dann ein halber Tag Regen, danach immer noch bis zu 27/28 Grad. Also ein Wetterchen, was viele Läufer weggehauen hätte. Mein Frauchen dagegen ist richtig aufgeblüht. Und hatte endlich wieder Spaß bei ihren Läufen ... wobei sie dann natürlich gleich wieder übertreiben musste! Die letzten 4 Tage hat sie drei Läufe über 90 / 95 / 120 min. absolviert, und zwar jeweils mit ordentlichen Anstiegen.

Dazu kam dann das tägliche Treppensteigtraining im Hinblick auf Salzburg (Trailrunfestival), also mindestens zweimal p.T. in den 8. Stock hoch. Hier ein paar Bilder und Stimmungen:







Ihre Lieblingsstrecken:
1. Blaue Strandpromenade ab Ciudad Blanca, Hafen (mit Brücke), Alcanada, Hundestrand, am Golfplatz entlang (ab da ist es sehr trailig), Richtung Sattel Coll Baix, Waldweg wieder Richtung Alcudia, ersten oder zweiten Asphaltweg links runter nach Alcudia, links wieder zurück zur Strandpromenade.
2. Umgedreht, vom Hafen links Richtung Alcudia, hinter dem Kreisel dann den Asphaltweg rechts hoch (1 km immer steiler werdend ...), an der Straße zur Fundacio erst noch kurz hoch bis zum höchsten Punkt der Strecke, dann links runter Richtung Bon Aire, dann links Alcudia, einmal längs durch den Ort, in den Feldern erst geradeaus, dann links, unterhalb des Puig San Marti wieder links, einmal rund um den Lago Menor und dann vor zum Strand.
3. Einmal hoch zum Puig San Marti (250 Höhenmeter - tolle Aussicht über die Buchten von Alcudia und Pollenca) und retour.

Was Frauchen wieder auffiel - spanische Läufer grüßen (grüßen zurück), erkennbar deutsche Läufer oft nicht. Ein besonders arrogantes Exemplar kam ihr am Puig San Marti entgegen, als sie oben gerade für das Herunterlaufen startete - trotz freundlicher Worte nur ein dämlich arroganter Blick, kein Lächeln, kein Gruß, auch als er sie dann runter überholte ... er trug ein Finishershirt vom Zermatt Ultra und dachte wohl, so ein popelige langsame Läuferin ohne entsprechenden Leistungsnachweis sollte man ignorieren ... nun ja.

Ich habe inzwischen schon mal ein paar Packungen weiße Dominosteine gebunkert. Aber die gibt es erst, wenn das Trailrunningfestival in Salzburg Ende Oktober erfolgreich absolviert ist!

Bis bald Euer Iwan

Montag, 23. September 2019

Tegernseelauf: aller ... Dinge sind drei

Hallo Leute,

normalerweise heißt es, aller "guten" Dinge sind drei. Aber hier passt es nicht. Leider nicht. 2009 und 2010 ist Frauchen ja schon einmal gestartet und hat den Tegernsee umrundet, 2010 habe ich dort erstmals einen Lauf mitgefinisht. Quasi die "Geburtsstätte einer netten Tradition".
Deswegen wollten wir gern nochmal dort starten. Die letzten Jahre waren wir immer angemeldet, aber das Wetter war so schlecht, dass Frauchen nicht antrat. Dieses Jahr also ein neuer Anlauf. Und das Wetter sollte super sein. Also wir (Frauchen, Oma und ich) Freitag nach Lenggries gestartet. Dort am Samstag eine "leichte Bergwanderung" (O-Ton Frauchen, 550 Höhenmeter, leider nicht nur hoch, sondern auch wieder runter) gemacht, bei blauestem Himmel, vielen  Murmeltieren und schönen Aussichten im Karwendel. Ich habe mich mehr den leiblichen Genüssen gewidmet:


Sonntag dann etwas der Abtörner: statt Sonne satt morgens 11 Grad. Wir also ins Auto, hinübergefahren nach Gmund und Parkplatz gesucht. Trotz reichlich Zeitpuffer gerade noch ein Plätzlein im Straßengraben an der Landstraße ergattert. Und dann - Frauchen und Oma ließen mich im Auto zurück! Em-pö-rend! Wie soll ich denn coachen oder gar mitfinishen, wenn ich gar nicht an der Strecke bin?

Naja, Frauchen bekam auch prompt die Quittung. Wetter blieb wolkig, mit kühlem Wind, arbeitet sich bis Mittag auf 18 Grad hoch. Für sie zu kalt. Und die 1 Stunde vor dem Start herumstehen machten auch nicht gerade wärmer. Dann zu schnell angegangen. 63 min. für die ersten 10 km ist für mein Frauchen zu schnell. Sie hat es zwar gemerkt und versucht, etwas Tempo herauszunehmen, aber irgendwie blieb die Pace. Bei km 12 wollte sie dann eine Salztablette schlucken, die blieb aber im Hals stecken. Gewürgt, hochgehustet, damit dem Körper einem ordentlichen Adrenalinstoß verpasst. Sie lernt ja auch nicht dazu, war ihr ja in Salzburg beim Mozart 100 light schon passiert.

Vorher war noch ein anderer sehr unschöner Vorfall: der Veranstalter hatte die Getränke an den Verpflegungsstellen in stabilen Pappbechern parat. Aber danach keine Abfallbehälter. Sprich über 3.000 Teilnehmern mussten ihre Becher munter in die Gegend werfen. Drei ca. 30jährige Läufer überholten bei km 10 Frauchen und unterhielten sich gackernd, wie lustig das doch wäre, die Abfallberge hier, und dass man nicht auf Abfallbehälter achten müsse. Ernsthaft. Und einer schmiss dann absichtlich seine Bananenschale in den Tegernsee. Und meinte nur lapidar "Da weint Greta Thunberg aber, wenn sie das sieht". Frauchen musste bei dem Gegacker vorher schon an sich halten, aber da brüllte sie aus voller Kehle "Vollidiot"! Der Gemeinte drehte sich zwar nicht um, aber errötete doch. Und andere Läufer guckten. Mann, bei einem Traillauf führt so etwas zur Disqualifikation! Man muss ja kein Öko-Aktivist sein, aber seinen Abfall mutwillig in den See zu schmeißen?

Zurück zum Laufgeschehen. Ich saß immer noch stocksauer im Auto, Oma labte sich an einer Leberkässemmel (von der ich auch nichts sah, will ich nur mal bemerken). Und Frauchen trabte weiter, aber bei km 14 musste sie bei megaschweren Beinchen eine Gehpause einlegen. Später dann auch bei den beiden Anstiege, nach km 16 hoch zur Spielbank Bad Wiessee und km 19 der letzte. Aber da wusste sie ja schon - nun geht es bergab. Also wieder angetrabt, um ins Ziel zu "rasen". Nur war leider die Bahnschranke für die BOB unten. Frauchen hoffte schon, sich damit bei mir für ihre miese Zeit entschuldigen zu können. Aber gerade vor ihr gingen die Schranken wieder hoch. Letztendlich hoppelte sie dann mit 2:24,20 Stunden ins Ziel. Indiskutabel. Schlechteste Zeit beim dritten Start.

Die Kritik am Lauf generell:
  • 45 Euro Startgebühr - dafür kriegt man ein hochwertiges Laufshirt. Medaille müsste man sich kaufen. Sonst gibt es nichts.
  • Keine personalisierte Startnummer - kein Muss, wäre aber ein nettes Beiwerk, viele feuern doch mit Namen an.
  • Sehr viele Zuschauer an der Strecke, von der Haute Volee in Rottach-Egern bis hin zu den Senioren im Kurpark Bad Wiessee, von den Familien bis zu Wanderern. Und alle feuerten an, klatschten oder machten gar Musik (Danke an die Familie bei ca. km 18, für "TNT" von AC/DC). Sehr positiv.
  • Unangenehm fallen immer wieder die Münchner Schickimickis auf, die dort starten und gelangweilt "das reißen wir in 1:45 Stunden runter, dann geht´s zur Wies´n" von sich geben und übehaupt sehr blasiert auftreten. Sorry, wenn ich jetzt "normale" Münchner beleidige, aber das hatten wir bisher nur hier in Gmund.
Im Endeffekt ist Frauchen 1.088. von 1.292 Damen geworden, 134. in ihrer Altersklasse, und hat auch noch 145 Herren hinter sich gelassen. Indiskutabel, enttäuschend, sage ich da nur. Jetzt muss ich mal analysieren, woran das lag.

Hier noch ein paar Bilder, wie der Tegernsee bei sonnigem Wetter aussieht, also nicht beim Lauf gemacht:


Ich gehe jetzt erstmal in digitalen Detox, sprich habe PC-Abstinenz.
Bis Mitte Oktober - Euer Iwan


Montag, 9. September 2019

#mimimi oder: Ein DNS beim Achenseelauf

Hallo Leute,

wir hatten ja einen Kraftakt vor: am 31.8. den Karwendelmarsch, und dann am 8.9. den Achenseelauf. Frauchen hatte sich auf dieses Lieblingsrennen sehr gefreut. Und ich mich auf den Kaiserschmarrn nach Zielankunft.
Tja, der Wettergott war nicht mit uns. Seit Freitag regnete es in Pertisau, mal mehr, mal weniger. Frauchen schwankte wirklich - mal sagte sie "ja, egal, ich starte, kann ja nicht so übel sein", um 5 Minuten später zu denken" neeee, ich muss mich nicht gefährden". Denn die schmalen, technisch schwierigeren Stellen zwischen Achenkirch und Pertisau auf dem Steig können rutschig sein, das wissen wir aus vielen Laufen. Und leider sind beim Achenseelauf auch viele, ich kann sie nicht anders nennen, Idioten unterwegs, die trotzdem dort überholen wollen und vorbeirempeln. Vor allem die in Achenkirch ausgeruht startetenden Staffelläufer sind da unrühmlich hervorzuheben.
Dazu kommt, dass Frauchen a) ungern bei Regen läuft (Brillenträgerin, bei Dauerregen hilft auch kein Käppi) und b) noch ungerner (gibt es das Wort?) bei Kälte.
Kurz gesagt: Sonntag morgen 8 Grad und es schüttete wie aus Eimern. Das Herz sagte "lauf", der Kopf sagte "naja"und die Beine sagten schlichtweg "no way"! Denn sie merkte doch die 52 km von der Woche vorher, sie hatte beim Einlaufen am Samstag schon ziemlich schwere Beinchen.
Also nicht gestartet. #mimimi sage ich da nur. Kaiserschmarrn gab es dann trotzdem, den nachgeholten vom Karwendelmarsch.
Es wurde übrigens im Tagesverlauf dann immer kälter, nachmittags hat es dann den ersten Schnee gegeben bis 1.600 runter. Bäh.
Bis bald Euer frustrierter Iwan
P.S. Das Startersackerl war übrigens wie immer supergut gefüllt, mit Funktionsshirt, leckeren Nudeln usw. sowie einem frischgebackenen Brotlaib (nicht auf dem Foto, den gab es erst Sonntag früh).

Dienstag, 3. September 2019

Karwendel, Kuhfladen und kein Pfad

Hallo Leute,

Rückblick Ende August 2017: Frauchen startete beim Karwendelmarsch und sagte danach "nie wieder". Tja, gut, dass sie mich hat. Denn unsere damalige Begleitung und Lauffreundin Astrid war einem erneuten Start nicht abgeneigt. Und ich spechtete a) auf einen Ziel-Kaiserschmarrn und b) wurmten mich die 30 Sekunden, die Frauchen zu lange gebraucht hatte, doch sehr. Statt einer 9:00:29 wollte ich gern einen "8" bei den Stunden sehen. Also meldete ich Frauchen letzten Winter an. Dieses Mal dann als "Läufer" und nicht als "Wanderer" - denn ich wusste doch, sie schafft die 52 km, braucht die Ausstiegsoption in der Eng bei km 35 nicht. Man kann ja auch als Läufer gehen, und als Wanderer laufen ... Hauptsache man kommt an.
Der erste Wermutstropfen kam dieses Frühjahr: Astrid, die sich auch angemeldet hatte, musste aus privaten Gründen passen. Das zweite Handicap ist ein Fersensporn rechts, der Frauchen nun schon seit Monaten zu schaffen macht.
Aber egal, ich habe sie das Training durchziehen lassen. Und das lief eigentlich recht gut. Die Wettervorhersage für den "großen Tag" schwankte dann zwischen "grottig" und "Schauer". Beides nicht gerade motivierend. Wir sind dann Dienstag nach Pertisau, den Zielort des Karwendelmarsches, gefahren und haben unser Quartier bezogen. Die Tage vor dem Lauf habe ich Frauchen zum Tapern gewungen - bei ihr gehen immer die Gäule durch, wenn sie Berge und schönes Wetter hat! Zwei leichte Wanderungen, Freitag dann Schonung und Abholung der Startnummer in Scharnitz. Per Auto sind es über 80 km, quer durchs Karwendel dann die besagten 52 km.
Wie schon vor zwei Jahren gab es außer der Startnummer - nichts. Die erkennbar österreichischen Läufer vor Frauchen wurden jeweils nett gefragt, ob sie einen Gepäcktransport bräuchten, Sicherheitsnadeln, ein Stempelheft ... bei Frauchen: kein Pieper. Sehr seltsam. Aber wenigstens hatten sie im Startbereich dieses Jahr für ausreichend Dixies gesorgt, das stellte Frauchen beruhigt fest. Abends dann im Hotel als "Henkersmahlzeit" die obligatorischen Kässpatzn. Danach habe ich überprüft, ob Frauchen sich die richtigen Sachen (das Wetter hatte sich berappelt und sagte "Sonnig" voraus) parat gelegt hatte, und ob sie die korrekten Marschtabellen dabei hat.





Ich hatte ihr zwei Stück ausgedruckt: einmal für knapp unter 9 Stunden, und einmal für 9:31. Was sie ja hoffentlich nicht brauchen würde. Den Handywecker auf 3:05 gestellt, und dann gegen halb zehn eingeschlafen. Normalerweise, wenn der Wecker gestellt ist, wacht Frauchen immer vorher auf - dieses Mal leider zu früh, um dann tief und fest zu schlafen, als das Teil losquiekte. Das bekommt ihr gar nicht. Hochgetorkelt, gewaschen, mit Sonnencreme eingeschmiert (das macht man ja gern nachts um viertel nach drei ...), angezogen. Herrchen und mich nochmal gedrückt und um halb vier zum Shuttlebus getrottet. Ich quiekte ihr noch einmal aufmunternd hinterher und legte mich gleich wieder hin.

Hier merkte ich, wie schön es ist, so etwas nicht allein zu machen. Man hat niemandem zum Schwätzen, zum Ablenken ... naja, der Sternenhimmel über dem Achensee war sehr schön. Ein Auto nach dem anderen lieferte Läufer am Fischergut ab, wo ich hoffentlich ca. 12 Stunden später zu Fuß durch den Zielbogen laufen würde. Nun hieß es aber, in einen der vier Shuttlebusse zu steigen. Zufall: mir waren genau zwei der 2.500 Starter näher bekannt, nämlich von den exito Gipfelstürmern aus Nürnberg (u.a. Sponsor des Tiergartenlaufes), zwei sehr starke Herren über fast alle Distanzen. Und wer setzte sich im Bus genau neben mich? Genau, die beiden. Großes Erstaunen, eifrige Unterhaltung. Stefan strebte übrigens eine Zeit von unter 6 Stunden an (Spoiler: hat er geschafft, Glückwunsch!). Der Streckenrekord bei den Herren liegt bei etwas über 4 Stunden, bei den Damen stellte dieses Jahr (nochmal Spoiler) Laura Dahlmeier mit 4:51 einen neuen Rekord auf.
Der Shuttlebus warf uns in Scharnitz um 5 Uhr bei 10 Grad (gefühlt 6) raus. Und dann begann das Warten. In Sachen Stimmungsmache / Wartezeitverkürzung könnten die Organisatoren noch ein bißchen was lernen. Putzig der Sprecher, als er darauf hinwies, dass der Weg vom Gramai Hochleger (höchster Punkt mit über 1.900 Metern) herunter steil sei, gerade bearbeitet würde und man langsam machen solle - den hatte ich sowieso als sehr schwierigen, steilen Pfad in Erinnerung. 
Als endlich der Startschuss ertönte, war ich ausgekühlt (trotz Unterhemd, Shirt, Layer und Regenjacke, manche schlotterten nur im Shirt vor sich hin) und fühlte mich hundemüde. Trotzdem wollte ich bis zur ersten Labe, Schafstallboden, möglichst die ebenen und abfallenden Streckenteile laufen. Meine Beinchen wollten aber nicht. Es gibt so Tage, wo nichts zusammengeht. Trainingsläufe bricht man dann lieber ab, aber hier? So trottete ich missmutig vor mich hin, bewunderte dann die ersten Sonnenstrahlen oben auf den Gipfeln, während wir uns durch das Tal Richtung Karwendelhaus vorarbeiteten. Ein Schäferhund und zwei Huskies überholten mich, letztere überholte ich später wieder, der Schäferhund finishte ca. 5 Minuten vor mir. Und - ich traute meinen Augen kaum - ein Barfußläufer überholte mich auch! Er hatte zwar hinten am Laufrucksack auch noch Barfußlaufschuhe befestigt, aber auf diesem ersten Stück (breiter Weg) lief er blank. Autsch.

An der ersten Labe einen Blick auf die Uhr und dann auf die Marschtabelle geworfen. Ich lag schon 12 min. zurück, und das auf die 9:31-Stunden-Tabelle! Hier zeigte sich dann auch die psychologische Wirkung - dieses Wissen zog mich wirklich noch weiter runter. Während ich 2017 immer weit vor "meiner" Marschtabelle lag (die war allerdings auf 10 Stunden ausgerichtet), und mich das beflügelte, dachte ich jetzt nur "Ohwei, und noch 43 km vor mir - wann komme ich da bloß an?"
Egal, weitergestapft. Hochgeschraubt zum Karwendelhaus, immer noch ziemlich frisch. Erst oben waren wir in der Sonne. Und ich noch weiter hinter meinem Zeitplan zurück - jetzt begann ich langsam um eine Zeit unter 10 Stunden zu fürchten.
Von der Verpflegung her habe ich alle zwei Stunden eine Salztablette und einen Früchteriegel gegessen, an jeder Labe einen Becher Wasser getrunken und einen Apfelschnitz geschnappt, die Wasserflasche immer wieder aufgefüllt. Mittags in der Eng dann einen Becher mit Gemüsesuppe, und oben auf der Binsalm noch ein Heidelbeer-Biojoghurt. Alles wieder sehr schmackhaft, mehr ging aber nicht. 
Aber nun zurück zum Karwendelhaus, erst 18 km geschafft. Aber nun ging es ja 6 km schön über einen Schotter-Wiesenweg  nach unten. Zwischendurch dachte sich eine der vielen Kühe, die am Wegrand auf den Almen waren: "Die rennen? Das kann ich auch!" und rannte ca. 200 Meter auf dem Weg mit.
Ich war im schönsten Laufmodus, Achtung, da kommt eine Linkskurve, schön gucken, wie ich sie nehme ... batsch, rechts den Stein übersehen, Abflug. Unsanfte Landung im Bauchplatschermodus. Linke Hand war gerade verheilt vom letzten Sturz zuhause. Bilanz: blutige Hand links, ein Fingernagel hochgestellt, rechtes Knie und abwärts diverse Abschürfungen und Blutergüsse. Die rechte Hand dagegen landete sehr weich - nämlich mitten in einem Kuhfladen!
Wieder aufgerappelt, Wasserflasche gesucht, die in hohem Bogen weggeflogen war. Und leider sehr unschön erleben müssen, dass keiner, wirklich keiner der folgenden Läufer fragte, ob alles in Ordnung sei. Das habe ich noch nie bei einem Traillauf erlebt, sonst immer alles sehr kameradschaftlich. Nun ja, beim Karwendelmarsch machen erkennbar viele "Nicht-Trailläufer" mit.
Weitergetrabt, blieb mir ja nichts anderes übrig. Und auf einen Bach gehofft, der dann circa 2 km weiter kam. Dort konnte ich mich reinigen (vor allem die rechte Hand, umpf), und die Schürfwunden begutachten, dass kein Dreck mehr drin war. Ansonsten - weiter ging es!
Labestation Kleiner Ahornboden, Abgleich mit der Marschtabelle. Griff ins Leere. Die war mir wohl beim Sturz aus der Hosentasche gefallen ... nun gut, ich lag ja eh so weit zurück, was sollte es? Weiter gegangen, einen herrlichen Singletrail fast eben. Am anderen Ende steht man dann auf einem breiten Wanderweg quasi vor einer Wand. Im Zickzack senkrecht hoch, und das in der inzwischen prallen Sonne. Dieses Jahr überholten mich auch viele Läufer / Wanderer mit Stöcken, es war einfach nur frustrierend. Meter für Meter hochgearbeitet, dann über die Wiese zur Falkenhütte. Hier war auch ein offizieller Fotopoint. Das Panorama war - vor allem bei diesem Kaiserwetter - wieder atemberaubend. Und ich hatte ja mein Zeitziel aufgegeben, also viel Muße, die Gegend zu bewundern ... 
 Nach der Falkenhütte Luftlinie quer hinüber zum Hohljoch. Jetzt mehrten sich entgegenkommende Wanderer, die das letzte Sommerwochenende nutzen wollten. Herunter vom Hohljoch in die Eng, wieder gelaufen statt gegangen. Hallelujah! Ein Stein schlug gegen den linken Knöchel - stimmt, da hatte ich ja noch keinen Bluterguss. Unten angekommen, wäre es als Wanderer ein Ausstiegspunkt gewesen. Für mich nicht, als Läufer hätte ich dann ein DNF. Also keine Option. Aber Zeit hatte ich ja ausreichend, also hingesetzt, Handy rausgekramt, Mann angerufen, dass er sich mit dem Entgegenkommen per Rad Zeit lassen kann, Nachricht von Manu mit Foto beantwortet, wieder alles schön eingepackt und an den Aufstieg zur Binsalm gemacht. 
Da kenne ich ja nun durch Urlaube jeden Meter. Oben dann aus dringendem Grund (ähem) die Örtlichkeiten ausgiebig inspiziert (ja, das nächste Mal kehre ich auch wieder ein!) und den gefürchteten Aufstieg zum Gramai Hochleger begonnen. Steil, sehr steil. Und pralle Mittagssonne. Überall saßen fix und fertige Läufer herum und schnappten nach Luft. Normalerweise gehe / steige ich durch, dieses Mal dachte ich "Zielzeit ist eh weit verpasst, also kannst Du Dich auch mal hinsetzen". Denn ich hatte ja noch eine Falsche Cola light mitgeschleppt, diesen halben Liter habe ich unter den neidischen Blicken der anderen Läufer sehr genossen! Und nachdem mein Smartphone die ganze Zeit gedudelt hatte, habe ich noch schnell nachgeguckt, was los war. Meine Kusine wollte wissen, wie es läuft - also ihr auch noch ein Foto geschickt.
Dann wieder alles zusammengesucht, Camelback gesattelt und weiter aufgestiegen. Ich rechnete noch mit einigen Kehren, da war ich auf einmal schon oben! Runter zur Hütte und Labestation. Und dann ab in den steilen Abstieg. 
Aber was war das? Wo war der Pfad? Weg. Schlichtweg weg. Diese "Wegearbeiten", die der Startsprecher angekündigt hatte, hatten aus einem anspruchsvollen Singletrail einen breiten Weg mit viel Schotter und Steinchen gemacht. Nicht mehr im Zickzack, sondern gerade runter. Keine Möglichkeit, irgendwo Halt zu finden. Ganz ehrlich, erstens eine Zumutung für jeden Wanderer oder Läufer, so eine Streckenführung und so ein Untergrund. Und zweitens auch noch eine Beleidigung fürs Auge und die Bergwelt, so eine breite Rampe da mitten rein zu bauen!
Irgendwie arbeitete ich mich vorsichtig im Geh/Trab nach unten. Hier fand dann auch die Kameradschaft statt, die ich vorher vermisst hatte - jeder guckte nicht nur nach sich, sondern auch nach den anderen um sich herum. Ich schloss zu einem sehr netten Läufer auf, Menno aus den Niederlanden. Über die nächsten Kilometer schwätztzen wir uns so ins Tal. 
Ab der Gramaialm ging es nochmal rund 300 Höhenmeter und 9 Kilometer sanft durchs Tal nach Pertisau. Ich guckte auf die Uhr und fing an zu rechnen. Das konnte doch nicht sein? Wenn ich so weiterlief / -ging, dann wäre ich nach 9:30 Stunden im Ziel - hatte also den Rückstand auf meine ursprüngliche Marschtabelle komplett aufgeholt! Und dass trotz meiner zwei ausgedehnten Pausen! 
Naja, half ja nichts, jetzt zu sinnieren, ob ich nicht doch, so ohne Päuschen, und überhaupt, mit einem Zahn zulegen ... Ich hatte nur meinem Mann gesagt, vor 15:15 Uhr braucht er nicht an der Falzthurnalm sein. Für Fotos und Begleitung die letzten 4,5 km .... jetzt wäre ich ja viel früher dort. Glücklicherweise war er auch schon mit den Rad da.
So, jetzt übernehme ich wieder. Ich war ja schon ganz blass geworden, als Frauchen am Telefon (spaßhaft) sagte, ich solle Verbandskasten und Tetanusimpfung herauslegen. Nun behielt ich die Strecke im Auge, obwohl es erst 14:45 Uhr war ... aber man kann ja nie wissen. Herrchen betätigte sich derweil für zwei Touristen als Fotograf. Und da kam tatsächlich Frauchen angewetzt! Bis ich Herrchen soweit hatte, dass er kapierte, er muss nun fotografieren, hat es schon gedauert ...
Kurze Unterhaltung, nein, Frauchen wollte nichts zu trinken, dafür sollten wir ihr den Camelback abnehmen. Was wir gern getan haben. Dann noch ein kurzer Fotostopp mit Rindvieh


und weiter ging es Richtung Pertisau. Der letzte Kilometer ist der schönste: bergab, alle applaudieren und feuern an, ich springe auf - und dann waren die 52 km vorbei. Frauchen im Ziel mit 9:23:22. Damit 650. von gesamt 776 Läufern / Läuferinnen. 44. in ihrer Altersklasse. Zeitziel verpasst, Medaille mit "Brilli" gekriegt:
Das Finishersackerl war wie schon vor 2 Jahren recht mickrig (für 58 Euro Startgeld) - viele Flyer, manche doppelt, ein Stirnband, und das sehr gute Tiroler Steinöl zum Einreiben und als Fußbalsam. Aber gut, die vielen und sehr gut bestückten Labestationen wollen auch alle finanziert werden.

Frauchen war aber abends so matschig, dass sie zwar das traditionelle Schnitzel vertilgt hat, unseren geplanten Kaiserschmarrn aber ausfallen ließ. Und sie sagt aktuell "nie wieder". Ich sage "mal sehen".
Jetzt ist schnelle Regeneration angesagt, denn nächsten Sonntag wollen wir beim Achenseelauf starten. Dieses Mal aber ohne Zeitziel. Einfach ankommen, es wäre das siebte Mal dann.

Bis bald Euer Iwan

P.S. Frauchen hat kaum eigene Bilder. Sehr schöne Impressionen hier.