Dienstag, 12. Dezember 2017

Laufen bei kaltem Regen ist unschön, Nichtlaufen aber auch

Hallo Leute,

wer mein Frauchen kennt, weiß, dass sie mit dem Winter hadert. Kälte, Regen oder gar Schnee, viel Dunkelheit - das mag sie überhaupt nicht. Und seien wir doch mal ehrlich, die Male, wo Sonne auf frischen Schnee scheint und das Im-Winter-Laufen wirklich Spaß macht, kann man doch an einer Hand abzählen.
Also hat sie die letzten Wochen schon eifrig gemotzt. Ist zwar gemäß meinem Trainingsplan laufen gegangen, aber nur "unter Protest". Tja, zur Zeit wünscht sie sich, sie könnte bei Regen, Kälte, Dunkelheit raus und ihre Runde drehen ... Stattdessen hat sie (mal wieder) bei Erkältungsviren "hier" geschrieen. Und liegt seit 3 1/2 Tagen mehr oder weniger flach. Morgen schicke ich sie aber schon mal wieder ins Büro,  man will ja schließlich tagsüber seine Ruhe haben.
Aber wie gesagt, ein Gutes hat die Sache: sie wird dankbar sein, wenn sie wieder rausdarf. Und ich werde wohlwollend lächeln, wenn es dabei 1 Grad und Schneegraupel hat, hehehe.
Bis bald Euer Iwan

Montag, 4. Dezember 2017

Ein rennendes Nikolaus-Eichhörnchen auf St. Pauli

Hallo Leute,

das wolltet Ihr schon immer mal sehen? Kein Problem, einfach dranbleiben und weiterlesen ...

Ich hatte ja Frauchen erstmals für den Xmas Run St. Pauli angemeldet. Die letzten Jahre ging es sich immer mit dem Termin nicht aus, dieses Jahr sollte es am 3. Dezember klappen. Und im Juli erschien mir das noch eine gute Idee. Tja, was soll ich sagen. "Hamburg - wieder mal Regen." Und Kälte vorhergesagt. Also entschloss sich Frauchen schweren Herzenes, mich zuhause zu lassen. Denn mein wertvolles Inneres ist nun einmal nicht regenfest. Schade, ich hätte gern die vielen Kostüme, für die dieser Lauf ja bekannt ist, gesehen ... so habe ich guten Glaubens Fozzie mitgeschickt. Das war ein böser Fehler, sage ich Euch. Der hat nämlich angesichts des Wetters auch gekniffen!

Freitag Abend bei Ankunft im Hotel, direkt an den Landungsbrücken mit Blick auf den Hafen gelegen, war ja alles noch in Ordnung. Hamburg war total überfüllt, massenweise Touris. Samstag ging es erstmal hoch auf die Plaza der Elbphilharmonie, da pfiff der Wind, und es war Hochnebel - Sicht schlecht, und Fozzie musste sich schon ganz schön festklammern.








Dann waren sie erst in Norderstedt, einer sehr guten Freundin (Grüße auch von mir, ich durfte ja nicht mit, grummel) bei einem Adventskonzert mit ihrem Chor zuhören, und dann nettes Beisammensein. Sonntag morgen dann Aufwachen bei "Pladder, pladder". Dazu ein eisiger kräftiger Wind. Worauf Fozzie spontan entschied, auch im Hotel zu bleiben. Fahnenflucht. Pflichtvergessener Bär! Frauchen machte sich sehr missmutig fertig - wenn sie nicht mit @Laufwelt und André verabredet gewesen wäre, hätte sie sich wahrscheinlich gar nicht aufgerafft. Vier Schichten, plus drüber noch ein Nikolaus-Eichhörnchen-Shirt - das Ganze sieht schon irgendwie leicht abartig aus, vergleicht man es mit dem kurze Hosen-Laufshirt-Dress von vor zwei Wochen in Valencia.

Der Start sollte in 3 Wellen stattfinden, Frauchen und ihre Freunde waren um 11 Uhr dran. Man sah schon einige Nikoläuse, Rentiere, einen Eisbär, einen laufenden Adventskranz, Jack Sparrow und Klaus Störtebeker (was die wohl mit Weihnachten zu tun haben?). Störtebeker entpuppte sich übrigens als Andreas, den ich dieses Jahr in Barcelona kennengelernt hatte. Und obwohl Frauchen nichts von mir sagte, hat er Grüße an mich ausrichten lassen!

Ewald Lienen vom FC St. Pauli, den Älteren unter uns wegen seiner früheren wilden Frisur und einer klaffenden Oberschenkelwunde noch ein Begriff, sprach Begrüßungsworte und bewunderte die Hardcoreläufer, die trotz dieses Mega-Bäh-Fies-Wetters am Start standen. Erst ging es langsam getrabt ins Millerntorstadion hinein, dort startete die Zeitmessung und schon sah Frauchen nur noch die entschwindenden Rücken von André und Manu. Also lieber das eigene Tempo finden. Am Dom entlang (für Nicht-Nordlichter: so heißt in Hamburg der Jahrmarkt, Rummel, Kerb, Kirchweih), rein in die Wallanlagen, Planeten und Bloomen, in einer schönen Runde. Super organisiert, meinte Frauchen, sehr nett alle. Startgeld 13 Euro, plus 3 Euro Chipmiete, alles zu einem sozialen Zweck. Manchmal, auf den Pflastersteinen, war es mit Frauchens Trailschuhen (die einzigen wasserdichten, die sie hat) ein bißchen glatt. Und was erstaunlich war, wie oft es hoch / runter / Treppen rauf ging ...
Zwei (echte) Hunde im Nikolausoutfit sind in ihrem Slot auch mitgelaufen; das Rentiergespann (8 Läufer, aneinandergeschirrt) machte sich leider gerade erst fertig für den zweiten Slot.

Zurück am Dom entlang, und schon war sie da. Über die Zeit schweige ich lieber mal, indiskutable 31:22 min für 5 km. Wenn ich dabei gewesen wäre, wäre das viiiieeeel schneller gegangen. Immerhin Platz 15. in ihrer AK (von über 80), und Platz 165 von knapp 800 Damen.


Die schicke Medaille eingesammelt, die Urkunde ausdrucken lassen, und dann ging es schon wieder zurück zum Hotel. Auf dem Weg dahin trafen sie an einer Ampel noch Christine (@sielaeuftde) - schön, dass man sich wenn auch nur kurz endlich  mal persönlich gesehen hat! Und sie hat auch gleich Grüße an mich ausrichten lassen ....

Manu und André sind dann direkt zurück nach Berlin gefahren, meine Menschen am frühen Nachmittag wieder hier eingetroffen. Fazit: Ich wäre gern dabei gewesen, der Lauf scheint eine Riesengaudi zu sein!

Bis bald Euer Iwan

P.S. Und hier ist Manus Bericht - sie hat mehr Fotos drin ...