Samstag, 15. September 2018

Zurück aus der Klinik

Hallo Leute,

das Leben ist schön! Mir geht es gut! Ich bin ja so etwas von erleichtert, die letzten Tage überstanden zu haben ...
Mittwoch war es soweit: Frauchen brachte mich in die Klinik. Zu einem Bärendoktor, denn ich hatte ein Loch in der Tatze, das immer größer wurde. Und meine Schnauze löste sich auch so langsam auf. Böse Zungen behaupten ja, das käme davon, dass ich besagte Schnauze immer überall reinstecken würde, aber das weise ich natürlich entschieden zurück!

Es waren einfach Alterserscheinungen ... hüstel, ich bin ja nun auch schon 53 Jahre alt. Und das viele Herumreisen sowie Mitfinishen bei Läufen strapaziert ja ebenfalls. Also hieß es: entweder einrücken zur OP, oder für immer zuhause auf dem Regal sitzen. Letzteres kam für mich nicht in Frage, denn da gibt es ja keinen Kaiserschmarrn!
Die Bären- und Puppenklinik ist von uns aus runde 64 km entfernt, aber größtenteils über Landstraße. Während mich Frauchen dahin gefahren hat, habe ich auf einmal keinerlei Beschwerden mehr verspürt. Aber Frauchen wollt es doch durchziehen.
Die Untersuchung war sehr würdelos. Hatte mir Frauchen zuhause schon mein Oberteil ausgezogen, zog mir die Bärendoktorin vor Ort gleich auch mal meine Hose aus! Ja, wo sind wir denn? Natürlich will sie wohlgeformte Bärenhinterteile wie meines bewundern, kann sie doch gleich sagen ... denn verletzt war ich ja nur an einer Vorderpfote und an der Nase! Aber dann ... dann bekam ich einen Abholzettel auf den Bauch geklebt! Und Frauchen ging! Es war ihr anzusehen, dass sie sich sehr unwohl fühlte .... und was mir meine Kumpel heute erzählt haben, war sie auch 3 Tage lang ein Nervenwrack. Geschieht ihr recht, mich einfach zurückzulassen!
Die nächsten 3 Tage streiche ich auch lieber aus meinem Gedächtnis. Die meiste Zeit war ich allein in der Kammer ... wobei, "allein" trifft es nicht so ganz. Denn um mich herum lagen diverse Puppen, nackt, in verschiedenen Größen. Kein einziger Bärenkumpel. Und das Schlimmste (ich kam mir vor wie bei "Walking Dead" bzw. "Frankenstein") - da lagen lauter einzelne Beine, Arme, Köpfe herum! Gruselig, kann ich Euch sagen.
Die OP selbst war relativ schmerzfrei. Und dann begann das Warten ... Frauchen hatte als Abholtermin Samstag 10 Uhr ausgemacht. Ab 9 Uhr lauschte ich auf die Klingel und hoffte, dass sie wirklich kommt ... 9:59 Uhr das erlösende "Klingeling"! Als endlich die Tür aufging, schaute Frauchen erstmal sehr ängstlich um sich. Als sie mich dann erspähte, hellte sich ihr Gesicht auf. Auf mich zustürzen, der ich immer noch nackt da herum lag, und am liebsten gleich raus, das war ihr Wunsch. Aber erst noch den Abholschein vergleichen ... als ob es noch einen Zweifel gab, dass wir zusammengehörten, so verzweifelt / erfreut klammerte ich mich an Frauchen!
Draußen grapschte ich dann gleich nach meiner Jogginghose, die Frauchen glücklicherweise mitgebracht hatte - Schluss mit würdelosem Nackt-Herumlaufen-Müssen!
Zuhause erst einmal großes Hallo all meiner Bärenkumpels. Aber ich kann Euch sagen - auch wenn ich jetzt um Jahre jünger aussehe - so eine Schönheits-OP möchte ich so schnell nicht wieder haben! Und zur Erholung fahre ich ganz allein morgen mit Frauchen in die Berge. Mal sehen, wie viele Trost-Kaiserschmarrn ich ihr abschwätzen kann ... sie darf ja nicht, Sonntag in einer Woche steht der Tegernseelauf an. Ich werde berichten.
Bis bald
Euer Iwan

Montag, 10. September 2018

Isarlauf: Berge können auch schön ...

Hallo Leute,

vor einer Woche waren wir ja am Achensee - "patschnass, hurra" sozusagen. Dauerregen. Nun waren wir wieder von Freitag bis Sonntag in der Gegend, dieses Mal in Lenggries. Der Isarlauf stand an.
Und das Wetter zeigte, was es kann - herrliche Spätsommertage. Also genau Frauchens Wetter. Nicht dass ich es nicht auch genießen würde ....
Ansonsten bin ich ernsthaft am Überlegen, meine Aufgabe als Frauchens Coach niederzulegen. Zurückzutreten sozusagen. Da bereite ich sie akribisch auf den 10 km-Lauf vor. Strecke flach. Nur eine Kurve auf der ganzen Strecke. Also absolut bestzeitenverdächtig. Und was macht sie? Torpediert meine Bemühungen:
  • "kleine" Bergtour mit Oma am Samstag, "nur" 650 Höhenmeter (aber die sehr steil)
  • danach ein Rieseneisbecher, mit ordentlich Sahne obendrauf:
  • nach dem Carboloading (Kässpatz´n) dann noch den von der Pensionswirtin spendierten Zwetschgendatschi weggeputzt
  • und ich konnte nichts dagegen machen!
Am Sonntag dann wieder Start am Kalkofen in Lenggries. Die Halbmarathon- und 30 km-Läufer starten in Bad Tölz, laufen entlang der Isar hoch bis Lenggries (bzw. Langeneck), Wendepunkt, dann auf der Strecke, die auch die 10 km-Läufer haben, zurück nach Tölz.
Das Startgeld von 19 Euro ist offen gesagt überteuert - dafür gibt es nämlich nur die Medaille, und Strecken-/Zielverpflegung. Andererseits ist diese Zielverpflegung selbstgebackener Kuchen (jammjamm), und der Lauf wird vom dortigen Sportverein gestemmt. Und die Strecke ist wirklich sehr schön.
Der Start ist schon mal ganz anders als man es von vergleichbaren Rennen kennt. Genau 1 Dixieklo, lange Schlange davor. Start war für 10:35 Uhr angesetzt. Der Startbogen steht, sonst nichts ... keine Musik, kein Offizieller. Der schlendert gegen 10:32 Uhr mit Megaphon in der Hand herbei, stellt sich auf den Hügel beim Kalkofen, spricht ein paar warme Worte, koordiniert die Uhrzeit per Telefon mit der Zeitmessung in Tölz (denn leider Bruttozeitmessung!), zählt von 10 herunter und sagt "los". Das wars. Die Läuferin neben Frauchen, das erste Mal dabei, war etwas fassungslos.
Oma und ich sprangen ins Auto, um nach Tölz zu fahren und dort Frauchen zu erwarten. Die rannte mit schweren Beinen (Bergtour, erwähnte ich das schon mal?) los. Meinte aber, sie sei gefühlt sehr schnell unterwegs. Bei km 5 der Blick auf die Uhr und weg war die Illusion: 30:08 min. Die erstrebte Zeit unter 1 Stunde rückte in weite Ferne, von einer neuen PB mal ganz zu schweigen.
Die Muskeln in den Beinen jammerten vor sich hin, Frauchen funkte ein "Durchhalten, ist nicht mehr weit, los, rennt" nach unten. Bei km 9 hatte sie genau 54:00 min. Also innerlich jaulend noch mal ein bißchen Gas gegeben und bei 59:51 min (nach ihrer Uhr) bzw. 59:58 im (Bruttozeitmessung) über die Ziellinie gegangen. Ich bin immer noch sauer, dass sie eine bessere Zeit durch ihr unvernünftiges Verhalten verschenkt hat! Und habe mich auch nicht von dem leckeren Aprikosenstreuselkuchen ablenken lassen, den es im Ziel für Läufer und ihre Coachs gab!
Mit ihrer Zeit wurde sie 128. von 206 Finisher, 42. von 95. Damen und 4. in ihrer Altersklasse. Das wäre ja o.k, aber die Zeit ... nun ja.
Bis bald Euer Iwan





Dienstag, 4. September 2018

Achenseelauf - so kalt und schön

Hallo Leute,

dieses Jahr stand er zum sechsten Mal an (angemeldet war Frauchen zwar zum siebten Mal, aber ein Jahr musste sie wegen Verletzung passen) - der Achenseelauf, nach Eigenwerbung Österreichs schönster Panoramalauf. Stimmt, bei gutem Wetter auf jeden Fall. Denn dann sieht es dort so aus:

Herrliche 23,2 km um den See, der sich wie ein Fjord in die Landschaft schmiegt. 14 flache Kilometer zu Beginn, Parkweg oder asphaltiert, dann 9 km Singletrail / Steig. Dieses Jahr wollten wir uns wieder mit Trailbirdie treffen, die ja unsere Leidenschaft für Kaiserschmarrn und nette Trailläufe teilt. Wir sind bei schönstem Sommerwetter mittwochs hier losgefahren, abends konnte Frauchen noch einen netten kurzen Berglauf bei herrlicher Abendsonne machen. Das war es dann aber auch mit dem gutem Wetter .... Irgendwie verhext. Donnerstag und Freitag und Samstag bis nachmittags Dauerregen, Landregen, Schauer, Nieselregen. Also alles was das Herz begehrt - nicht! Dazu wurde es sukzessive kälter, sodass ich meine Schnauze wohlweislich gar nicht erst rausgesteckt habe. Hätte ich aber besser, denn Frauchen war Samstag so frustriert und bewegungssüchtig, dass sie nach dem ersten Treffen mit Astrid erstmal einen Berg hochgewandert ist. So viel zum Thema "Tapern", aber was rede ich ... jedes Jahr das Gleiche!
Sonntag sah es dann so aus:



Und Frauchen hatte sich prompt eine Erkältung eingefangen. Halsschmerzen. Ich hätte sie am liebsten rund gemacht mit "hab ich Dir ja gleich gesagt!", aber als verantwortungsbewusster Coach habe ich sie aufgebaut, motiviert, beruhigt. Dann die Frage der Klamottenwahl - quer über den Balkon mit einem Läufer gefachsimpelt, der schon zum elften Mal dabei war. Und sich für kurz / kurz entschied. Frauchen lief unten kurz, oben mit Regenjacke (man weiß ja nie) und Halswärmer und Ohrenwärmer - die Erkältung stach  nämlich auch in den Ohren. So steht sie normalerweise im Winter am Start, aber doch  nicht Anfang September!
Leider haben wir Astrid dann am Start gar nicht gesehen, die Ziegen aus den Vorjahren fehlten auch. Dafür waren rund 1.300 Läufer am Start, trotz der inzwischen saftig angehobenen Startgelder. 40 Euro sind es nun, man kriegt zwar auch ein ordentlich gefülltes Startersackerl:

Aber trotzdem - in wenigen Jahren um fast 50 % anheben, ist schon heftig. Und was Frauchen massiv stört: der Staffellauf - bis Achenkirch hat sie einige überholt, und sich gefreut ... die steigen aber aus, der zweite, "frische" Läufer kommt und will dann auf dem Steig die müden anderen Läufer überholen - da gab es dieses Jahr wieder recht unschöne Szenen.
Aber noch sind wir nicht am Steig, sondern gerade mal losgelaufen, Richtung Maurach, immer schön am See entlang. Ich konnte Frauchen gut vom Hotelzimmer aus sehen ... naja, rund und schwungvoll laufen sieht anders aus. Sie schont sich hoffentlich mit ihrem Halsweh! Dass sie nicht ganz sie selbst war, merkte sie dann direkt hinter Seepitz - da lag nämlich 1 Cent auf der Laufstrecke. Normalerweise bückt sie sich nach jedem Geldstück, aber heute nicht. (Spoiler: Nachmittags sind sie dann zum Minigolf nochmal den Weg nach Maurach spaziert, da lag das Centstück noch da und Frauchen hat es dann eingesammelt ...)
Nun ging es weiter, am neugebauten "Atoll" vorbei - Danke an diejenigen, die den Uferweg mit ordentlich tiefem Schotter aufbereitet haben! Alles lief im Gänsemarsch rechts oder links. Dann ereignislos bis Achenkirch, nur der sehr kalte Gegenwind störte. Dieses Jahr war ich nicht mit hinübergefahren, das Wetter sah  mir zu regenrisikoreich aus. Herrchen stand wie immer da, reichte die (fast explodierende) Cola light-Flasche für ein bißchen Koffein-Dpoing, dann die neue Wasserflasche.
Die Durchgangszeit für 14 km: 1:35:29,1 - ich hatte eigentlich auf eine 1:30 gehofft. Aber nicht bei den Umständen. Weiter ging es zum Beginn des Steigs - darauf freut sich Frauchen jedes Mal. Durch den Dauerregen der letzten Tage war es allerdings so nass und glitschig, dass erstmals ein Überholverbot für den Abschnitt Achenkirch / Gaisalm ausgesprochen wurde.
 Es waren auch sehr viel mehr Helfer von der Bergwacht usw. auf der Strecke als sonst. Man kam nur dann an langsameren Läufern (oder unsicheren, je nachdem, wie man es nennen will - da gab es leider viele, die mit Sohlen ohne Grip unterwegs waren) vorbei, wenn sie selbst einen vorbeiließen. Prompt kam dann eine Staffelläuferin mit Musik auf den Ohren von hinten, und rempelte sich an allen vorbei nach vorne - immun gegen Hinweise auf das Überholverbot und dass es vielleicht gefährlich sein könnte. Ging ja nochmal gut, nur klebte Frauchen dann die Stiegen bergab hinter einem sehr unsicher tastenden Mann, sodass sie hier eher Zeit verlor.
An der Gaisalm war abzusehen - die Zeit wird wieder mal nicht unter 2:50, aber auf jeden Fall unter 3:00 Stunden. Und das war mein Minimalziel. Weiter ging es, Frauchen robbte sich dann doch noch an dem ein oder anderen Läufer vorbei. Jetzt kam nämlich noch kurz die Sonne heraus, prompt wurde es gleich sehr warm.
Ich stand mit Herrchen wie immer an der vorletzten Kurve, um aufzuspringen. Da kam sie ange... nein, "laufen" konnte man diesen unrunden "Watschel/ Holper-Gang" beim besten Willen nicht nennen. Aber immerhin nicht gehend! Aufgesprungen, und ins Ziel "gespurtet":




Wobei ich gleich einmal den hervoragenden Sprecher loben will. Der hat nämlich gleich erkannt, welche großartige Leistung ich vollbracht habe! Gut, er nannte mich zwar "Petzi", aber ich wurde mehrfach erwähnt und bekam auch eine eigene Zeit zugesprochen: "Petzi in 2:52:10 im Ziel, Anette in 2:52:11,2". Ich ließ mir auch gleich die Medaille umhängen. Frauchen wurde 826. von 944 Startern, 235. von 305 Frauen und 14. in ihrer Altersklasse. Die Zeit war die zweitbeste, die sie am Achensee bisher gelaufen ist. Und der Abstand zur Damenschnellsten mit 1:05 Stunde war kleiner als sonst - also eigentlich ein gutes Ergebnis!
Trailbirdie war natürlich sehr viel schneller - 2:16 - Glückwunsch! Noch schnell das gemeinsame Foto, dann sind wir ins Hotel marschiert, Astrid zum Duschen / Umziehen / Auto holen.
In der Zeit hatten wir schon den wohlverdienten Kaiserschmarrn geordert, den wir uns dann schmecken ließen ... schon eine nette, auf jeden Fall eine wohlschemckende Tradition. Dann hieß es schon wieder Abschied nehmen ...

Ich bin aber dabei, Astrid zu überzeugen, nächstes Jahr mit uns wieder beim Karwendelmarsch zu starten - der ist nämlich am 31. August und damit keine Kollision mit irgendwelchen wichtigen persönlichen Terminen!
So, jetzt hoffe ich aber nächstes Wochenende auf besseres Bergwetter, da sind wir wieder unten, dann zum Isarlauf in Lenggries!
Bis dahin
Euer Iwan


P.S. Hier könnt Ihr Astrids Bericht nachlesen (übrigens auch mit Kaiserschmarrn-Foto, den mögen wir beide zum Fressengern ...)

Sonntag, 19. August 2018

Nutze Dein Leben, Du hast nur eines

Hallo Leute,

heute bin ich mal nicht der Gute-Laune-Bär, der zu allem einen sarkastischen Spruch auf Lager hat. Diese Woche hatte es leider in sich. Abgesehen von einigen Krebserkrankungen im Bekanntenkreis - was ja schon schlimm und niederdrückend genug ist - gab es einen überraschenden Todesfall im engen Familienkreis. Ein austrainierter Marathonläufer, Sprinttriathlons absolviert, Sonntag Geburtstag gefeiert, stirbt einen Tag später mit 48 an Herzversagen. Letzter Gesundheitscheck im April, absolut alles i.O.
Das bringt einen doch sehr zum Nachdenken. Wie schnell alles vorbei sein kann. Frauchens Vater ist ja mit 51 beim Radtraining tödlich verunglückt. Deshalb kann ich nur sagen: genießt jeden Tag. Macht aus jedem Tag das Beste. Ärgert Euch nicht über Sachen, die Ihr nicht ändern könnt. Ändert Sachen, über die Ihr Euch ärgert oder die Euch aufreiben. Beruf, Beziehung, Freizeit - das betrifft alles. Und passt gut auf Euch auf.
Bis bald
Euer sehr nachdenklicher und trauriger Iwan

Sonntag, 12. August 2018

Hindernis"lauf" zur Leichtathletik-EM 2018

Hallo Leute,

Frauchen war mit ihrer besten Freundin in Berlin, zur Leichtathletik-EM. Ich war nicht eingeladen .... nun ja, wer will auch schon die besten Läufer und Athleten Europas sehen? Ich doch nicht! Pffft!
Losgehen sollte es Donnerstag früh, Frauchen hatte einen Flug gebucht über Lufthansa, Eurowings 8 Uhr nach Berlin, denn sie hatten Karten für die Morning Session ab 10 Uhr (erster Tag der Siebenkämpferinnen). Rückflug dann Samstag Nachmittag mit Lufthansa über Frankfurt - direkt geht da samstags nichts - waren das noch seilige Zeiten mit Air Berlin ...
Seit Buchung mehrfache Abflugänderungen, zuletzt sollte es 8:20 Uhr losgehen. Frauchen war also (ohne mich, hatte ich das schon einmal betont?) pünktlich am Flughaben, eingecheckt, kleines Köfferlein aufgegeben, und wartete mit neuem Buch am Gate. "Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Flug Eurowings xyz nach Berlin Tegel annulliert ist". Wie bitte? Erstmal runter zum Lost&Found, dort sollte man das aufgegebene Gepäck abholen. Die wussten leider von nichts, auch nicht, dass die Maschine überhaupt annulliert war .... Also dann erstmal zum Eurowings-Schalter. Gefühlte 30 Parteien vor Frauchen. Endlich dran. "Also: entweder LH über München, dann 13 Uhr in Berlin, oder EW über Düsseldorf, kurz nach 12 Uhr in Berlin." "Dann München, mit Düsseldorf immer schon üble Erfahrungen gemacht." Klopf, Tipp, Hämmer auf Tastatur. "Geht nur über Düsseldorf". Also bestätigt, zurück zum Lost&Found, Köfferlein geholt, wieder zum Check in, neu aufgegeben ... dann zur Sicherheitskontrolle. Stopp, da war ja die frisch gekaufte Halbliterflasche Cola light. Die Zeit drängte, Frauchen ist geizig und wollte die Cola nicht verkommen lassen ... und leerte unter den zunehmend fassungslosen Blicken der Umstehenden die Flasche ohne abzusetzen. Ja, was halt so ein trainierter Läufer ist!
Maschine nach Düsseldorf leicht verspätet. Dann mit Bus hingekarrt worden. Irritierte Blicke der Meisten, Nostalgiegefühle bei Frauchen - es war noch eine noch-nicht-umgespritzte-alte-Air-Berlin-Maschine. Losgeflogen, gelandet. Soweit, so gut. Nächstes Boarding 10:35 Uhr, nun war es 10:10 Uhr, also wohl kein Problem ... mit Bus ans Terminal, erster Halt die "Endstation Düsseldorf"-Passagiere, zweiter Halt die Mehrzahl, die "Umsteiger". Rein durch die Glastür ins Terminalgebäude, im durch die Sonne aufgeheizten Glas-Treppenhaus hoch. Oben war nur leider die Tür ins Terminal abgeschlossen. Und unten inzwischen auch zu. Und kein Offizieller zu sehen .. Ungläubiges Gucken, bis es auch jeder der ca. 30 Wartenden kapiert hatte: "Du kommst hier nicht raus!" Mit Winken und Wedeln (denn wen hätte man denn anrufen sollen?) auf sich aufmerksam gemacht. Von draußen hielt dann einer, guckte rein und meinte "Oben durchgehen, bitte!" "Geht nicht, ist zu" "Muss offen sein!" "Ist es aber nicht!" Selbst hochgegangen, überzeugt. "Ich rufe jemanden ..." Auja, tolle Idee. Inzwischen 10:35 Uhr. Endlich offen, losgewetzt. Hechelnd das richtige Gate gesucht und gefunden. Verspätung. Wozu rennt man denn?
Mit 10 Minuten Verspätung einsteigen. Frauchen hatte den allerletzten Sitzplatz, letzte Reihe, ganz außen. Durchkämpfen. Was viele Mitreisenden unter "Handgepäck" verstehen, ist schon interessant. Und nein, man kann keinen 1 m-Koffer in das Fach über den Köpfen quetschen ... Tja, alle saßen. Boarding completed. Und es tat sich ...nichts. Bis sich der Captain meldete und meinte "wir würden uns sicher schon wundern, warum es nicht losgeht" Ja, Frauchen wunderte sich ... "Gucken Sie mal nach links, da ist ein Feuerwehreinsatz. Daher derzeit keine Losroll-Erlaubnis". Na gut, war eh schon zu spät für die Morning Session. Frauchens Freundin, aus Frankfurt kommend, war gut gelandet, hatte dann nach nur 1,5 Stunden Wartezeit auch schon ihren Koffer erhalten und war erstmal ins Hotel gefahren. Um dort auf Frauchen zu warten ... die in ihrer Maschine in Düsseldorf saß und auch wartete ...
Endlich ging es los. Flug ereignislos. Landung auch. Bloß dass der Flieger dann weder an einen Rüssel heran rollte noch auf eine Parkposition. Sondern halt mal da rum stand. Bis sich der Captain wieder meldete und meinte "die haben uns wohl schon abgeschrieben ... es ist keiner da, der uns auf die Parkposition winkt". Irgendwann kam dann auch der, und - oh Wunder - tatsächlich auch ein Bus, um die Passagiere zum Terminal zu fahren. Tja, aber doch nicht die aus den letzten Reihen! Bus voll, losgefahren, und anscheinend haben sie in Tegel nur einen Bus. Denn es dauerte genau 7 Minuten, bis der wieder auftauchte und die restlichen Passagiere zum Terminal brachte. Wo schon Frauchens Koffer fröhlich seine Runden drehte - ganz im Gegensatz zur Wartezeit bei Frauchens Freundin.
Dann nur noch zum Hotel nahe Ku´damm fahren, und schon war Frauchen bereit für die EM - zwar statt 10 Uhr halb zwei, und ziemlich entnervt, aber doch mit viel Vorfreude.
Sie hat ordentlich angefeuert, die Medaillenausbeute war gut, sie hat auch den Dreikampf aus 1. überhitzte S-Bahn-Fahren 2. "Bulette-in-Schrippe"-Essen (für uns Süddeutsche Frikadellenbrötchen) und 3. Nicht-dem-Shopping-Fieber verfallen gut gemeistert.
Und hier noch ein paar etwas andere Fotos mit etwas anderen Athleten - denn wie Ihr wisst, sind wir ja Duck-Fans:


Diese Plakate hingen übrigens im Olympiastadion!
So, nun aber Spaß beiseite, Trainingsernst her ... in drei Wochen ist Achenseelauf.
Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 5. August 2018

Lächeln oder Stöhnen, was hilft mehr?

Hallo Leute,

36 Grad, und es wird immer heißer .. genau unser Wetter!Alles ächzt und stöhnt, nur Frauchen trabt begeistert durch die Gegend. Mit super Pulswerten, ich checke das ja immer ganz genau.
Was uns aber auffällt: wirklich alle stöhnen, ächzen, jammern. "So heiß", "unerträglich", "ich zerfließe" ....ja, und? Glaubt Ihr etwa, durchs Jammern wird´s kühler? Falls ja, müsst Ihr jetzt ganz stark sein: nein, wird es nicht! Nur wird Euch die für Euch unangenehme Situation noch stärker bewusst.
Ich lese ja verschiedene Laufzeitschriften, als Coach will man immer auf dem aktuellen Stand sein. Und in der US-Ausgabe der Runners World war nun ein interessanter Artikel zum Thema "wie beeinflusst Dein Gesichtsausdruck Deine Laufleistung?" Das Ergebnis vorab: 3 % bis 5 % Abweichung gibt es nachweislich. Bei ... ja, genau, bei einem lächelnden Gesichtsausdruck, bei Entspanntheit bringen Läufer eine höhere / schnellere Leistung. Das habe ich Frauchen schon mal mitgegeben, wenn ihr mal wieder ein Lauf schwer fällt, alles weh tut ... und siehe da, es geht wirklich besser.
Funktioniert auch bei der Wärme oder in anderen nicht so tollen Situationen - denn Gejammer und Geschimpfe ändert nichts an der Situation. Mundwinkel hochziehen und an was Schönes denken bringt aber den Körper dazu, positive Stoffe (die chemischen Details kann ich Euch leider nicht mehr aufzählen) auszuschütten.
Also - macht es wie ich - genießt die Hitze, solange sie noch anhält!
Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 29. Juli 2018

Womens Run 2018 - Hitze, Hecheln, Hemmnisse

Hallo Leute,

fühlt Euch geehrt - selbst heute, an meinem Geburtstag, setze ich mich hin und diktiere Frauchen meinen Blogpost! Aber der lohnt sich wirklich, ich will doch möglichst schnell verbreiten, was ich für ein Super-Coach bin.
Gestern sind wir mal wieder beim Womens Run in Frankfurt gestartet. Wie der Sprecher die ganze Zeit betonte, fand ja 2006 der allererste Womens Run auch in Frankfurt statt, damals noch in Hafengebiet. Ja, da waren wir auch schon dabei! Seit längerem findet der Lauf im Stadtwald statt, Start und Ziel bei der Commerzbankarena (den Älteren noch eher als "Waldstadion" bekannt), die Strecke geht dann größtenteils über Waldwege in einem großen Viereck mit langen Geraden.
Dieses Jahr waren Frauchen und ich allein da, alle bisherigen Mit-Starterinnen (Freundinnen, Patenkind usw.) hatten uns 2018 im Stich gelassen. Also quasi allein unter vielen Tausend meist quietscherosa gekleideten Mädels, Damen, Frauen, die alle bestens gelaunt waren. Was will bär mehr?
Wir starten dort gern, weil es quasi unser einziges 5-km-Rennen im Jahr ist, die Strecke mit den langen Geraden recht schnell und (nein, wir sind nicht gierig ...) es immer viele Geschenke im Startbeutel gibt. Plus ein schickes Odlo-Shirt, alles für 27,50 Euro Startgeld. Und das Ganze bestens organisiert. Sorry, Männer dürfen nicht mitmachen!
Was sie sich aber sparen könnten, ist die extrem laute Musik bei der Startaufstellung - Frauchen war halbtaub, als endlich der Startschuss fiel. Gut war, dass es dieses Jahr zwei Startwellen gab - einmal für die Schnelleren (dort hatte sich Frauchen hingestellt) und einmal für die "Einsteigerinnen und Walkerinnen". Dass hieß: dieses Jahr endlich mal nicht auf den ersten 2 km hunderte von Walkerinnen überholen!
Hitze: es hatte beim Start sehr schwüle 32 Grad.
Hemmnis 1: gut eingelaufene Schuhe (die uns in London schon zur neuen PB über 10 km geführt hatten). Alles gut beim Rumgehen vorher. Am Start losgerannt und nach 10 Meter gespürt: spitzer Stein im linken Schuh. Stehenbleiben und Rausholen keine Alternative, wenn ungefähr 2.400 Starterinnen hinter einem sind. Also irgendwie den Stein zurechtgeschüttelt während des laufens, damit er nicht so stark drückt.
Hecheln: km 1 - Schweiß lief. km 2 - Lunge kurz vor Platzen. km 3 - Magen tut weh. So viel zum Thema "ich lasse es heute langsam angehen ..." Sonst hat Frauchen von hinten kommend viele überholt, nun lief sie eher einen einsamen Lauf, weil die hinter ihr langsamer waren und die vor ihr nicht zu erreichen ... und es war warm, und die Luft wurde knapp, hechel hechel ....
Hemmnis 2: Endlich das Schild für km 4 erreicht. Bis dahin hatten die schwarzen Wolken dicht gehalten. Nun gaben sie aber alles - riesige Tropfen, Platzregen, innerhalb von 100 Metern waren die Damen durchnässt. Und Frauchen hasst Regen! Sicht sofort schlecht, weil Tropfen auf der Brille. Wertvolle Sekunden verloren, weil nicht mehr wasserdichte Polar-Uhr vom Handgelenk genestelt und in Hosentasche verstaut.
Dann der Zieleinlauf - erstmals in der Commerzbankarena selbst. Nett gemacht! Der Schluss-Spurt war eher ein müdes Hoppeln (sage ich als Coach, da müssen wir noch dran arbeiten!), aber mit 28:36 min. war sie durch. Und damit neue PB! Platz 92 unter 2.500 Starterinnen! Platz 2 in ihrer Altersklasse! Yes yes yes, ich bin sehr stolz auf mich. (Frauchen meint, ich solle nicht so aufgeblasen prahlen, aber Ehre wem Ehre gebührt, sage ich!)
Ach ja, und damit habe ich auch die Runners World düpiert. Die schrieben dieses Frühjahr, ab 50 bauen Läufer ab und können keine neuen Bestzeiten mehr erreichen ... Frauchen ist AK 55 und hat 2018 eine neue PB über 10 km geschafft, nun eine neue PB über 5 km ... take this, Runners World!
So, nun gehe ich feiern.
Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 15. Juli 2018

Was haben Radfahrer mit Klingonen gemeinsam?

Hallo Leute,

Ihr wisst, wer Klingonen sind? So ein ganz spezielles Völkchen im Star Trek-Universum, recht kriegerisch veranlagt, keinerlei Spaß verstehend und der erklärte Erzfeind quasi aller anderen Lebewesen im All ... und damit natürlich auch der Menschen.
Frauchen meint nun, dass Radfahrer Klingonen doch sehr ähnlich seien ... (Um Irrtümern vorzubeugen - Frauchen hat keine Grundsatzabneigung gegen Radler, Opa war Radrennfahrer, als es noch nicht "hip" war) Denn so langsam hat sie die Schnauze voll von Radlern:
  1. Die fahren immer auf dem Bürgersteig, und klingeln massiv, dass man sie bitte schön s-o-f-o-r-t durchlassen soll.
  2. Dito auf schmalen Waldwegen (Singletrails), und wehe, man springt nicht gleich beiseite, am besten in den Graben neben dem Pfad ...
  3. Dann wird mit Affenzahn am Läufer vorbeigerast,  am besten mit Tuchfühlung - das ist rasant und gibt wohl Zusatzpunkte.
  4. Das Wort "Danke" kennen die alle nicht.
  5. Besonders beliebt ist Radfahren auf für Räder gesperrten Wegen / Trails / schmalen Pfaden. 
  6. Und wehe, man hüpft als Läufer dann nicht beim Klingeln in die Brennesseln, sondern läuft erstmal weiter und fragt nett "Sie wissen aber schon, dass dieser Weg für Radfahrer verboten ist?" ... dann wird man im besten Fall ignoriert und im schlimmsten Fall kriegt frau "eins in die Fresse" angeboten.
Sorry für die Verallgemeinerung, sicher fühlen sich jetzt viele Radler ungerecht diffamiert, aber das alles erlebt Frauchen eigentlich auf jeder ihrer Laufrunden, also an 4 Tagen die Woche. Und nein, sie läuft nicht auf dem Radweg. Um auf den Vergleich zurückzukommen - so langsam sind ihr Klingonen symphatischer als Radler ... ich gehe sie mal beruhigen.

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 8. Juli 2018

Und wieder mal ... Lenggries

Hallo Leute,

das Wetter war wochenlang super ... um pünktlich zu unserem jährlichen Lenggries-Urlaub einzubrechen. Statt Sonne und Wärme hatten wir Kälte und teils Dauerregen. So war es in ganz Deutschland am Donnerstag, den 28. Juni, schön - nur wir hatten Platsch Platsch bei 12 Grad. 12!
Dazu hatte ich als Coach ein massives Problem mit meinem Schützling. Sie war ja für den Achensee Trail Hero am 23.6. angemeldet. Das Training darauf (700 Höhenmeter) verlief eher suboptimal. Dazu kam der (für Frauchen) starke Kälteeinbruch. Start erst 16 Uhr nachmittags, also wäre auch der erste Urlaubstag futsch gewesen, weil man da ja nicht vorher noch eine mehrstündige Wanderung machen kann ... Und überhaupt ... keinerlei Motivation. Also Freitag Abend schnell von Lenggries aus rübergefahren nach Achenkirch, Unterlagen abgeholt ("Ich halte mir noch alle Optionen offen"), aber im Herzen wusste ich schon: Frauchen steht nicht am Start. So kam es auch.
Und ich hatte Mühe, sie überhaupt zu den täglichen Laufrunden zu bringen. Obwohl da ja einige der Lieblingsstrecken sind! Lenggries - Arzbach - Bad Tölz - Wackersberg - Waldherrnalm - Schlegldorf - Lenggries zum Beispiel. Oder durch den Wald hoch zum Sylvensteinspeicher (das hatte ich ihr dann für einen Regentag verordnet). Erst ab Wochenmitte kam die Lauflust zurück. Und wir haben versucht, einen neuen Laufstil bergab zu üben. Hatte ich aus der Trail Running, und funktioniert tatsächlich: bergab vorlehnen mit dem Oberkörper, also nicht senkrecht zum Boden, sondern schräg. Sodass der Körperschwerpunkt vor den Füßen ist. Ist extrem ungewohnt und erstmal will der Läufer sich automatisch zurückneigen, muss also dagegen ankämpfen. Aber es macht erstens schneller und zweiten klatscht man nicht so mit der Ferse auf ... entlastet also Füße und Knochen. Auf glatten Flächen (Asphalt, Forstwegen) funktioniert es nun schon gut; jetzt muss es Frauchen noch auf schmälere und unebenere Pfade übertragen. Ich werde berichten (auch, wenn sie einen Bauchplatscher macht, hehehe).
Ansonsten das Übliche: Kaiserschmarrn für sie und mich, viel Kuchen für meinen Kumpel Trello und mich von der Pensionswirtin (stellt sie netterweise immer hoch ins Zimmer, wenn unsere Menschen tagsüber wandern sind ...), schöne Wanderungen und viele Kühe. Ein paar zur Auswahl seht Ihr hier:





Bis bald Euer Iwan

Donnerstag, 14. Juni 2018

Interview: Science Fiction können auch fränkische Frauen


Liebe Hedy, wir haben uns letztes Jahr auf der Consumenta kennengelernt - dort hatten wir gemeinsam mit anderen Schriftstellern einen Stand für unsere Werke. Du schreibst ja dystopische Romane. Ich gebe zu, ich musste erstmal nachschauen, was das heißt … bitte kläre meine Leser auf.

Ohne hier zu wissenschaftlich zu klingen: Eine Dystopie ist eine Erzählung, die einen pessimistischen Blick in die Zukunft und auf eine Gesellschaft wirft, die sich negativ entwickelt. Als Autor hat man hier eine wunderbare Möglichkeit, auf bedenkliche Entwicklungen der Gegenwart aufmerksam zu machen. Vielleicht kann man auch ein kleines Bisschen davor warnen.

Um was geht es bei den Diginity-Romanen?
Die Menschheit hat den Schritt in die Weltraumbesiedelung geschafft. Entwicklungssprünge haben Telepathen hervorgebracht. Die Gesellschaft hat sich dadurch negativ entwickelt. Es gibt Telepathen, die ihre Macht gnadenlos ausnutzen und Menschen bei Bedarf zu ihren Werkzeugen machen. So geschieht es auch Shay. Sie wird gezwungen, Botin zu werden. Man löscht dafür ihr Gedächtnis und trennt sie von Mann und Kind. Band 1 erzählt von ihrem Kampf, sich von den geistigen Fesseln der beherrschenden Telepathen zu lösen. Shay erkämpft sich ihr Leben zurück. Und trifft per Zufall auf ihren Mann, der alles daran setzt, ihr zu helfen. Wie schwer das für ihn ist, weil sie ihn ja nicht erkennt, könnt ihr euch denken. Und da beginnt die „Romance“!

Wie kommt man denn auf die Idee, solche Science Fiction zu schreiben? Also erst einmal überhaupt zu schreiben?
Meine Freundin Gisi hatte keine Bücher mehr für mich. Gisi hat mich jahrelang jedes Wochenende mit Lesestoff versorgt. Lovestorys, Gestaltwandler, Vampire, alles, was das Fantasy-Leserherz begehrt. Es waren ganz tolle dabei (ich mag z.B. die Gestaltwandler von Nalini Singh sehr und auch die Black Dagger-Reihe), aber auch seichte. Das ist wie im Museum. Du siehst ein rotes Quadrat auf weißem Grund und denkst dir, das kann ich auch. (Falsch gedacht, denn du hast es nicht erfunden.) Aber im Prinzip war es so. Ich dachte, so was Einfaches könnte ich vielleicht auch. Eines Tages blieb der Nachschub aus. Mir war langweilig und ich hab wohl meinen Mann genervt. Denn der stellte mir einen Laptop hin und sagte: Dann schreib doch selber ein Buch. ÄHM. Hab mich hingesetzt und angefangen. Und es ist etwas Großes draus geworden.

Und dann solche romantischen Zukunftsstories? Woher hast Du Deine Ideen?
Zunächst wollte ich keine High Fantasy schreiben, sondern was Realistisches. Deshalb keine Elfen und Orks etc. Aber in unserer Realität kommt man schnell an Grenzen. Orte, Namen, Entfernungen, da ist vieles zu recherchieren – und das behindert die Kreativität. In der Zukunft hingegen wird vieles möglich sein, was wir heute für unmöglich halten. Bei der Erfindung des ersten Telefons hat sich noch kein Mensch die heutigen Smartphones vorstellen können. Also hab ich anstatt Hamburg, Berlin und München einfach komplett neue Welten erfunden, die Hope, Treasure oder Heritage heißen… Aber was dann im Roman passiert, hängt von den Helden ab. Sie werden neben mir lebendig. Leben, lieben, reden, töten, und ich bin nur der Transmitter, der alles aufschreibt.

Naheliegender wäre es doch gewesen, über Deine Katzen oder Pferde zu schreiben …. Oder Geschichten aus Deinem beruflichen Umfeld … Und nun entsteht schon der vierte Band von "Dignity Rising" - wann erscheint er?
Ehrlich gesagt kam es mir nie in den Sinn, über meine Katzen und mein näheres Umfeld zu schreiben. Wen sollte das denn interessieren? Nee, nee, lieber neue, abenteuerliche Welten erfinden und sich mit tollen Menschen umgeben, die – fast – perfekt sind. Band 4 ist der Abschluss der Dignity Reihe, zumindest vorläufig. Hier schließt sich der Kreis der Geschichte um Shay, Jon und ihre Freunde – aber mehr verraten wäre gespoilert. Band 4 ist jetzt brandneu am 31. Mai 2018 herausgekommen.

Nun träumen ja viele davon, sich einfach hinzusetzen und ein Buch zu schreiben. "Ich habe eine Geschichte in mir". Ist das so einfach? Du hast ja, genau wie ich, mit Self Publishing begonnen.
Bücher schreiben ist mehr als nur ein Hobby.Es ist schwere Arbeit. (Danke, Hedy, dass Du das mal so sagst ... im Prinzip denkt ja jeder, man setzt sich einfach hin und tippt los ....)
Es sei denn, man hat einen Haufen Geld übrig, um sich viele Leistungen dazuzukaufen, die einfach wichtig sind für den Erfolg. Z.B. Korrektorat, Lektorat, Covergrafik, Buchsatz, Buchmarketing. Wer das alles selber machen will, muss sich nicht nur ein paar Grundsätze aneignen, sondern richtig tief einsteigen. Ich war ja auch zunächst Selfpublisher und weiß, wovon ich rede, kenne auch zahlreiche Kollegen. Oft fängt es mit der Rechtschreibung und der Grammatik an. Und seien wir mal ehrlich: Nicht jede aufgeschriebene Geschichte ist eine gute Geschichte. Das heißt nicht, dass ich jemandem abrate zu schreiben. Er oder sie muss nur mit der Kritik des Marktes klarkommen, wenn man sich im Vorfeld nicht mal die Mühe macht, sauberes Deutsch zu schreiben.

Und nun erscheint Deine Dignity-Reihe in einem Verlag. Wie toll ist das denn? Oder schränkt Dich das ein?
Ein Verlagsvertrag erscheint einem zunächst wie ein Sechser im Lotto. Natürlich bin ich sehr stolz darauf, dass der Carlsen Verlag Hamburg meine Serie unter dem Label Dark Diamonds neu herausgegeben hat. Aber du hast recht, es schränkt auch ein und man ist als Autor einfach abhängiger, als wenn ich selber über alles entscheiden dürfte. Mein nächstes Buch werde ich ganz gezielt wenigen ausgesuchten Verlagen anbieten, und wenn das nicht klappt, mach ich es selbst. Eine Zusammenarbeit mit einem Verlag bedeutet nämlich auch, dass die Leser viel länger auf das Buch warten müssen.

Schreibst Du neben der Diginity-Reihe noch andere Werke? Und wie geht es mit den Dignity-Helden weiter?
Die Dignity-Reihe könnte eines Tages weitergehen. In der Serie gibt es auch Kinder, und die werden älter und können eines Tages ihre eigene Geschichte erzählen. In der Zwischenzeit habe ich jedoch ein neues Projekt geschrieben (ganz fertig ist es noch nicht). Diesmal bewegen wir uns nur auf einem Planeten, aber in einer fantastischen, neuen Welt, die so noch niemand zuvor erfunden hat! Und mehr verrate ich dazu noch nicht. Aber wer ein grandioses Abenteuer sucht, über starke Charaktere, Liebe, Mut und Intrigen lesen will, wird wieder bei mir richtig sein. Mal was ganz anderes ist meine historische Kriminalgeschichte, die im März 2018 beim Wellhöfer Verlag in einer Krimisammlung erschienen ist. Das Buch hat den Titel „Blutspuren auf Mallorca“ und wer meine Bücher kennt weiß, dass meine Geschichte zu den düsteren im Buch gehört. Sie heißt „Der Fischer von Manacor“. Liebesgeschichte mit tragischem Ausgang – eh klar :-). Und neben bei schreib ich ab und zu Gedichte. Wer mag, findet das Buch und das E-Book unter dem Titel „Lila Gedanken“.

Danke für das Gespräch, liebe Hedy! Und für die geneigten Leser meines Blogs - ein bißchen Werbung für die Bücher, über die Links, habe ich eingefügt. Dafür kriege ich aber kein Geld (auch  mein Frauchen nicht). Hedy hat mir nur versprochen, beim nächsten Grillabend darf ich als Erster und ganz allein zum Grill schlendern und mir was aussuchen! Ich glaube, da werde ich schneller sein als Frauchen bei ihrem Spurt-Training!

Bis bald Euer Iwan




Sonntag, 10. Juni 2018

3. Tiergartenlauf - quasi ein Siebenkampf

Hallo Leute,

letzte Woche habe ich mir echt Sorgen um Frauchen gemacht. Ihr wisst ja (hoffentlich wisst Ihr das!), dass Frauchen zusammen mit Katrin vor einigen Jahren die Idee zum Tiergartenlauf Nürnberg hatte. Und sie dann zusammen mit dem Verwaltungsleiter des Tiergartens und dem LAC Quelle das Projekt umsetzten. 2016 fand der Lauf zum ersten Mal statt, dieses Jahr also die 3. Auflage. Reine Routine, möchte bär meinen. Leider nicht. Irgendwie artete das Ganze dieses Jahr in einen Siebenkampf aus:

  1. Planen, rechnen, bestellen - Shirts und Medaillen - und doch irgendwie immer genau in einer Größe zu wenig zu haben - obwohl doch genau nach Anmeldungen bestellt und jeweils Puffer dazugerechnet
  2. Tippen, tippen, tippen - Newsletter, Pressemitteilungen, Infos, Sponsorenberichte, Mails 
  3. Zittern - die ersten zwei Jahre kamen die Shirts immer erst am Tag der Ausgabe Starterpackages an, egal für wieviel früher man sie bestellt hatte. Dieses Jahr waren sie zwei Tage vorher da - dafür waren die Medaillen verschollen. Und trafen genau 24 Stunden vor dem Startsignal ein.
  4. Fahren - Gutzis für die Starterbeutel einsammeln, eingelagerte Sachen aus den letzten Jahren abholen und zum Nutzungsort bringen
  5. Packen und stapeln - viele viele Kartons, mit Trinkbechern (knapp 5.000), Shirts (eine große Palette mit ca. 20 Kartons),  Gutzis für die Starterbeutel ...
  6. Hoffen und beten - die Wettervorhersage sagte Gewitter pünktlich für das Zeitfenster Freitag zwischen 18 und 20 Uhr voraus - also genau für die Start- und Laufzeiten. Gewitter wäre die einzige Wetterlage, bei der man hätte absagen müssen. Die Läufe konnten dann aber doch - ohne Gewitter - starten.
  7. Laufen, laufen, laufen - am Veranstaltungstag selbst ist Frauchen gefühlte 50 mal vom Naturkundehaus (Startunterlagenausgabe und Kleideraufbewahrung und "Kommandostelle") zum Start-/Zielbereich gerannt und wieder zurück - einmal leicht bergab, einmal leicht bergauf. Garniert mit Abstechern zur Lagune (Siegerehrung, nicht zum Plantschen ...).
Ergebnis: Frauchen hatte Samstag die miesesten Pulswerte, die ich je bei ihr erlebt habe. Denn das Ganze wurde von ziemlicher Rast- und Ruhelosigkeit begleitet, Donnerstag machte sie sich solche Sorgen, ob sich die Medaillen bei der Spedition wieder anfinden, dass sie um 4 Uhr früh aufstand!

Aber was ich so gelesen habe, war es wieder für die Starter ein toller Tiergartenlauf! Und das ist die Hauptsache, dann war es diesen "Siebenkampf der anderen Art" wert. Und nun kann ich zusehen, Frauchen wieder auf Trainingsspur zu bringen, denn es sind nur noch knapp 12 Tage bis zum Achensee Trail Hero! Und Kaiserschmarrn für den Coach (sprich mich) gibt es nur bei erfolgreichem Finish ...

Bis bald Euer Iwan

P.S. Hier gibt es übrigens sehr lesenswerte Berichte über den Tiergartenlauf:
exito Gipfelstürmer – mit vielen Bildern
Sebastian alias „Der Fleggo“
Axelander
Manu alias "Laufwelt"
Rose aus dem #TeamSeekuh

Samstag, 2. Juni 2018

London - traditional and modern

Hallo Leute,

ich war Euch noch Fozzies sonstigen Reisebericht über die 2,5 Tage in London schuldig. (Ich habe ihm aber gesagt, er soll sich kurz fassen und nicht immer so viel plappern ...)

"Als ob ich plappern würde! Also mache ich es halt kurz und zeige Euch nur die Fotos. Wir waren viel unterwegs, zweimal war Frauchen und mir gepflegt schlecht - einmal in diesen alten Londoner Bus




und einmal im London Eye. Das ist das dritthöchste Riesenrad der Welt, mit tollen Aussichten (und einer ebenso tollen Warteschlange davor, Frauchen hatte aber schlauerweise schon von zuhause aus Fast Pass Tickets für sich und mich gelöst).































Dann haben wir in Paddington Station fast eine halbe Stunde lang die Statue von Paddington Bear gesucht ...
















... waren am Piccadilly und flotte Autos gucken (der graue da, ein Lamborghini, wäre genau mein Geschmack ...).










Und zu guter Letzt haben wir noch den Tower und die Towerbridge besucht:


Ihr seht also, viel Sightseeing. Wobei London anscheinend jedes Jahr voller wird - ganz ehrlich,  auch wenn wir selbst Touristen waren - es ist einfach zu voll. Viel zu viele Menschen. Zwei Tipps hätte ich aber noch für Euch: 
  1. Fahrt nicht mit dem überteuerten Heathrow Express Zug in die Stadt - sie versuchen zwar am Flughafen massiv, die Tickets an den Mann / die Frau / den Bären zu kriegen, aber ihr kommt in Paddington Station an und braucht mit Sicherheit von da nochmal eine Fahrkarte für den Nahverkehr - nutzt lieber eine Tageskarte für die Öffentlichen und fahrt mit der U-Bahn rein.
  2. Nutzt überhaupt die U-Bahn und das Busnetz. Sie fahren sehr häufig, und die Busse klappern auch die typischen Sightseeing-Routen ab - aber eben für weniger Geld als der Touri-Sightseeing-Busse. Und die U-Bahnstationen sind sowieso eine Schau ... alt, gekachelt, sehr lange Gänge, steile Rolltreppen ... vor allem die Baker Street-Station ist einen Zwischenstopp wert, die stammt aus den 1860er Jahren und ist so auch restauriert worden."
Grummel - ich wäre doch gern mitgefahren. Hört sich gut an ... das nächste Mal bin ich wieder dabei!

Bis bald Euer Iwan



Donnerstag, 31. Mai 2018

London - unerwartet zur neuen PB über 10 km

Hallo Leute,

kleine Schreckensnachricht zu Beginn: ich bin verletzt. Meine rechte Tatze ist leicht aufgeplatzt - bei meinem Alter ist das durchaus ernst zu nehmen. Frauchen schont mich deswegen, was ja einerseits gut ist (bedient zu werden), andererseits aber ärgerlich (ich durfte nicht mit nach London fliegen).
Das schien mir aber nur halb so schlimm, denn erstens war ich vor 4 Jahren schon mit in London beim 10 km-Lauf, und zweitens trainiere ich ja Frauchen auf den Achensee Trail Hero am 23. Juni hin, da habe ich mir also keine besondere Leistung erwartet. Böser Fehler.

Assistenzcoach Fozzie berichtet:
"Der London 10.000 Meter-Lauf ist auch die offizielle britische Straßenmeisterschaft. Kein Wunder, dass auch Sir Mo Farah gemeldet hatte. Wir hatten von Samstag bis Montag gebucht, da der Lauf  - etwas seltsam für uns  - an einem Montag stattfinden sollte. Bank Holiday, quasi "angeordneter Feiertag" in England. Die Hinreise war etwas, sagen wir mal, nervenaufreibend. Zubringerflug nach Frankfurt landete zwar pünktlich, aber jwd ... wir rollten und rollten mit dem Flieger ... am Terminal vorbei und auf eine noch jwd-ere Außenposition. Einstieg in den Bus, der uns zum Terminal bringen sollte. Murren in der Menge, denn einige mussten ihre 10-Uhr-Flieger erreichen. Eigentlich war ja genug Zeit eingeplant, aber ... der Bus kroch zum Terminal. Und reihte sich ein als Nummer 5 vor einem Eingang zum Terminal. Wo immer nur ein Bus seine Ladung entließ, fortfuhr, dann der nächste. Hat Frankfurt denn nur einen Eingang???? Egal, rein. Geguckt, wo wir hinmüssen. Von Terminal A zu Terminal B. Flughafen-Frankfurt-Kenner wissen: entweder stundenlang auf den Aufzug warten oder 4 Stockwerke zu Fuß runter, einen gefühlt 800 Meter langen Gang entlang, 4 Stockwerke hoch. Die Uhr tickte. Noch konnten wir es schaffen .. rasant um die Kurve gebogen und ... Vollbremsung. Frauchen krachte in die Schlange vor der Passkontrolle. Das war´s, Flug nach London kannste vergessen, dachte ich. Nix da, durchdrängeln (mein Frauchen ist da sehr gewieft und hat scharfe Augen) - da waren noch zwei Durchgänge für maschinenlesbare Ausweise, und ohne Schlange. Durch. Losgerannt. Quasi Einlaufen zum Rennen. Denn unser Gate war das Äußerste in dem Bereich. Herrchen hechelte hinterher. Um dann loszuschimpfen, warum Frauchen denn so rannte - denn das Boarding hatte noch gar nicht angefangen ... Verspätung.

Der Rest verlief dann ohne besondere Vorkommnisse. Frauchen hatte ein Hotel gebucht, das quasi direkt gegenüber dem Eventbereich lag. Also rund 100 Meter bis zur Startnummernausgabe - für die Overseas-Runner nur vor Ort, Sonntag und Montag vor dem Lauf. Das war eine Verbesserung gegenüber 2014, dort gab es sie nur am Renntag und man hatte vorher so gar keine Info. Das war dieses Jahr vorbildlich.
Weniger schön aber die neue Strecke - nur der erste und die letzten beiden Kilometer waren echtes Sightseeing, der Rest durchs Banken- und Juristenviertel, sogar viel durch absolut nichtssagende Seitenstraßen.
Montag dann gegen 9:30 Uhr aufgemacht zum Startbereich. Menschenmassen - über 14.000 Starter, plus Begleitpersonen. Alles bestens organisiert, man konnte sich nicht verlaufen, alle gingen diszipliniert zu ihren Startbereichen. Frauchen war in der dritten Welle, zusammen mit Lord Sebastian Coe, hüstel. Mo Farah dagegen startete ganz vorne ....Was wir zum ersten Mal erlebten., war Wunschkonzert: der zweite Block wurde mit "Eye of the tiger" losgeschickt, das konnte man gut hören. Blick nach vorne über Pall Mall, nach hinten zum Buckingham Palace. Als Frauchen vorrückte, wurde durchgesagt "die vor Euch wollten "Eye of the tiger" - mit was wollt Ihr starten? "Chariots of fire" oder "Don´t stop me now"?" Überwältigendes Gekreisch für Queen. Und 17 min. nach Farah durfte auch Frauchen auf die Strecke.
War es dieser für Frauchen ideale Rhythmus, war es das Einlaufen am Frankfurter Flughafen, die Langeweile beim Kurs oder die schwüle Wärme - Frauchen lief die ersten 5 km in 29:21, was für sie sehr schön ist. Konnte es beim Blick auf die Uhr kaum glauben, denn sie hatte nicht das Gefühl, eine sub-1-Hour-Pace zu laufen. Übrigens, Mo Farah hat für die 10 km genau 29:44 min. gebraucht ... er kam Frauchen auf der "Strand" kurz hinter km 1 (für Frauchen) entgegen. Der Kurs ist schnell erzählt: Mall hoch, Trafalgar Square, Strand weiter, Seitenstraßen und Fleet Street, Wendepunkt (da stand übrigens ein Live-Chor und sang), zurück vorbei am Court House, Strand runter, an Downing Street Number 10 vorbei, Westminster Abbey und Big Ben links liegen lassen, Endspurt zum Buckingham Palace. Den Frauchen dann nach 58:25 min. erreichte - zu unser aller Verblüffung mit einer neuen PB über 10 km!


Gut sind auch die Infos nach dem Lauf, über Pace, Platz, wie viele vor und hinter einem sind. Das Finisherpaket gibt es erst im Ziel; für 28 Pfund gibt es eine Medaille, Funktionsshirt (strahlend ... mausgrau), diverse Getränke (u.a. Rhabarber-Apfelsaft-Schorle) und Knabbereien. Also face value. Toll auch die vielen anfeuernden Zuschauer und Streckenposten, die vielen Livebands - die ganez Stimmung war top.


Ein Selfie mit Mo hat leider nur so geklappt - er war einfach zu schnell für uns:



Ab ins Hotel, geduscht, mit einem Burger-Mittagessen den Salzhaushalt wieder ins Gleichgewicht gebracht und dann mit der Underground zum Flughafen. Frauchen hatte ja extra Rückflug über Zürich gebucht, weil längere Umsteigezeit. Blick auf die Anzeigetafel - Verspätung. 30 min. Damit blieben noch 40 min. zum Umsteigen in den letzten Flieger des Abends nach Nürnberg. "Blieben" hier im Konjunktiv. Einsteigen durften wir zwar, aber dann hieß es "wir kriegen erst ein Slot in 30 min". Bis wir wegkamen, über 1 Stunde Verspätung. Das konnte der Flieger nicht mehr aufholen. Als wir in Zürich nach der Landung zum Terminal rollten, sahen wir noch schön die Maschine nach Nürnberg, wie sie die Treppe hochklappte. Wir hatten schon die Info "umgebucht". Auf Hotel. Und Flug am anderen Morgen. Das war uns auch noch nie passiert. So "durften" wir noch eine Nacht im stylishen Hotel nahe des Züricher Flughafens verbringen ..."

Und ich habe mir fürchterliche Sorgen gemacht, wo Ihr bleibt! Und frage mich, wie viel schneller Frauchen noch hätte sein können, wenn ich sie betreut hätte statt Fozzie ...

Reisebericht Teil 2 von Fozzie - was sie in den zwei Tagen London erlebt haben - folgt.
Bis bald Euer Iwan




Samstag, 19. Mai 2018

Zum vierten Mal Rennen für die Manatees

Hallo Leute,

heute war es wieder mal soweit: Rennen für die Manatees. 5 km. Virtuell - d.h. man rennt eine 5 km-Strecke und meldet die Zeit. Und muss nicht extra dafür nach Florida fliegen. Was Frauchen und ich zwar sehr bedauern, es andererseits aber weniger aufwändig und mehr zeitsparend macht.

Für das Startgeld von 32 Dollar kriegt man - pünktlich vor dem Wettkampftag - ein Manatee-Shirt und eine schöne Medaille. Und die wollen wir uns natürlich auch verdienen, nicht einfach nur anmelden und einkassieren ....



Wegen einiger Termine startete Frauchen heute erst am spätem Vormittag. Und freute sich schon auf die dummen / irritierten / fragenden Blicke anderer Läufer oder Spaziergänger im Marienbergpark, wo sie eine abgemessene 5 km-Strecke hat. Das war nämlich in den früheren Jahren ihr Highlight ... denn normalerweise rennt man nicht allein auf weiter Flur mit einer Startnummer herum! Und dann dieses Jahr die Enttäuschung: keiner guckte. Weder irritiert noch anerkennend, weil sie (für ihre Verhältnisse) wie ein Wiesel so schnell rannte.

Vielleicht lag es an ihrer Frustration, dass sie so schnell wie in keinem der vorigen drei Jahre war. 26:45 Min. für 5 km ist für sie extrem rasant. Das macht mich schon wieder misstrauisch - ob sie wohl abgekürzt hat? Andererseits kenne ich mein Frauchen, so etwas würde sie nie tun. Bewertet sie als grob unsportlich.

Also freue ich mich einfach über die gute Zeit. Und nehme es als gelungene Generalprobe für den 10 km-Lauf in London, der nächstes Wochenende ansteht ... ich werde berichten. Seid gespannt, denn da tritt sie gegen Mo Farah an!

Bis bald Euer Iwan

Dienstag, 1. Mai 2018

Innsbruck Alpine: wieso können 16,8 km so weh tun?

Hallo Leute,

wir haben ein traumhaftes Wochenende hinter uns. Die einzigen, die das nicht sagen, sind Frauchens Oberschenkel! Aber der Reihe nach ...

Freitag nachmittag sind wir mit dem Auto Richtung Innsbruck gefahren. Kurz überlegt, ob wir die - landschaftlich schönere - Strecke über Tegernsee / Achensee nehmen oder die - vermeintlich - schnellere über die Autobahn. Für letztere entschieden und bereut. Böser Fehler. Schöner Stau am Irschenberg. Frauchen und ich wurden schon ganz hibbelig, weil wir ja noch die Startunterlagen für den Innsbruck Alpine abholen wollten. Kurz nach 18 Uhr waren wir dann vor Ort. Gegenüber der Premiere vor zwei Jahren war nun alles ein bißchen größer und besser ausgeschildert. Der obligatorische Ausrüstungs-Check dauerte ... geprüft wurde, ob man Ausweis, Handy, Krankenversicherungskarte, Bergversicherung (Mitgliedsausweis des Alpenvereins reicht auch), 0,5 Liter Getränk dabei hat. Plus Trinkbecher. Das einzige, was sie nicht geprüft haben, was aber absolut sinnvoll gewesen wäre: Trailschuhe mit griffiger Sohle.

Meine Menschen sind dann Abendessen gegangen, ich habe die Unterlagen studiert. Ein Extrablatt "Verhalten bei Gewitter". Streckenverlauf. Die kurze Strecke, die wir wieder gewählt hatten, sollte je nach Angabe 15, 16,4 oder 16,8 km lang sein. Da sollte sich der Veranstalter mal mit sich selbst einigen, was denn nun! Ansonsten war das Startersackerl gut gefüllt:









Samstag dann wieder das übliche Problem bei einer Startzeit nachmittags - wie den Tag verbringen? Wir sind auf die Nordkette hochgefahren, hier ein paar Impressionen (wobei ich mich immer frage, warum Menschen so dumm gucken, wenn ich mich fürs Selfie in Position setze ...):

















Wetter - grandios.
Nach einem Pilzspatzn-Mittagessen machte sich Frauchen für den Lauf fertig. Es hieß, im Startbereich in Hall (es war ja ein Punkt-zu-Punkt-Lauf) solte nochmal die Pflichtausrüstung, u.a. auch eine Regenjacke, kontrolliert werden. Also schnallte sich Frauchen für diese Kurzstrecke, 2 Stunden plus, doch tatsächlich ihren Camelback um. Und war dann erleichtert, dass sehr viele Starter auch Rucksäcke trugen. Im Viehtransporter, äh nein, Shuttlebus ging es dann nach Hall. Ab hier berichtet Frauchen, da ich mit Herrchen bei Eis und Sonnenschein im Park am Ziel Landestheater in Innsbruck auf sie wartete.

Es war heiß. Start ist in Hall in der Burg Hasegg. Die Wartezeit bis zum Start verging mit dem üblichen Anstehen auf die nur zwei Örtlichkeiten sehr schnell. Dann der Start und erstmal Verwirrung, wo denn nun die Zeitmessung beginnt. Raus aus der Burg im Trippelschritt, Treppe runter, durch eine Unterführung (da maulten die ersten schon, was denn die Stufen sollten ...), andere Seite hoch und erstmal wieder stehen. Einreihen auf einspuriger Treppe den Berg hoch. Dann ging es die ersten 3 Kilometer bei praller Sonne und stehender Hitze durch Altstadtgassen, Nebenstraßen und kleine Wiesenwege Richtung Absam und weiter den Berg hoch. Nicht steil, aber stetig. Bei 26 Grad im Schatten. Selbst ich, als hitzeliebend - und -resistent bekannt, hatte da meine Schwierigkeiten, Maximalpuls und jappste. Dann ging es links ab, oben auf der Höhe Richtung Innsbruck. Mit herrlichen Aussichten, immer mal wieder runter und hoch, dann sollte laut Höhenprofil die erste Verpflegungsstelle vor dem großen Anstieg kommen. Tja, der Anstieg kam, die Labe nicht. Da fängt man schon an, an sich zu zweifeln. Später wurde klar - sie hatten sie extra verlegt, weil die Läufer wohl oben mehr Durst hatten als vor dem Hochlaufen. Viele Läufer liefen auch jede Viehtränke oder Wasserstelle zwischendurch an. Auf der Strecke waren ja nicht nur wir "15 km"-Läufer, sondern auch die Marathonis, die früher gestartet waren und für die es der letzte Teilabschnitt war. 
Diesen Streckenteil kannte ich noch von meinem Start vor 2 Jahren. Da hatte ich übrigens hinterher moniert, dass es zwar ein schöner Landschaftlauf war, aber kein Trail. Böser Fehler. Das hatten die Veranstalter anscheinend gelesen, und haben extra neue Abschnitte eingeflochten. Denn auf einmal ging es weg vom schön zu laufenden Waldweg, direktemang geradeaus hoch auf einem Trampelpfad durch den Wald. Steil. Und durch die trockene Erde sehr rutschig. Ich war sehr dankbar für meine neuen Trailschuhe mit der noch überhaupt nicht abgelaufenen griffigen Sohle. Autsch! Ach so, da ragte ein Ast vor. Pech für ihn, er splitterte. Und Pech für mein Bein, schöner Bluterguss ...
So langsam näherten wir uns Innsbruck, da war schon der Berg Isel mit der Schanze zu sehen. Ich wähnte mich weit hinten, viele Abschnitte war ich - genau wie die anderen um mich herum - gegangen statt gelaufen. Nun ging es downhill - das war ja 2016 so ein übler Abschnitt gewesen, quasi freier Fall. Jetzt war die Wegführung anders. Nämlich schmaler Waldpfad mit Wurzeln, rutschiger trockener Erde und Serpentinen. 180-Grad-Kurven. Also hinein ins Nicht-Vergnügen. Ich überholte, andere schnellere ließ ich dafür vorbei. Mein rechter Oberschenkel muckte nach einer gewissen Zeit, denn es sollte ja über 2 km rund 400 Höhenmeter abwärts gehen. Plötzlich - da, da war der Pfad zu Ende! Hallelujah! Rechts auf einen breiteren Weg. Und vor einer Wand gestanden. Ging es doch nochmal gefühlte 30 % Steigung über einige 100 Meter bergauf. Da blieben einige Läufer um mich herum einfach mittendrin stehen, "ich will nicht mehr" ... Zäh habe ich mich nach oben gekämpft, und hoffte auf ein kleines ebenes Stück, damit sich meine Oberschenkel wieder beruhigen konnten. Viel zu schnell ging es dann aber wieder weiter abwärts. Das war der Moment, wo meine Oberschenkel nach oben funkten "uns reicht´s, lauft Ihr mal allein weiter, wir streiken!". Was ja nun physikalisch unmöglich ist, aber faktisch doch geht. Sie machten zu. Und jeden Schritt zu "aua aua aua". Was mir dann auch laut entfuhr, als wir - endlich auf Inn-Höhe angekommen - ein paar Treppenstufen herunter zur Innbrücke laufen mussten. Irritierte Blicke allenthalben. Aber das hat gutgetan, das laute Jammern .... Danach weiter und ich habe sogar - im Gegensatz zu 2016 - noch so etwas wie einen langgezogenen Zielspurt hinlegen können. Die Zeit war sowieso schon weit über 2 Stunden, indiskutabel für 16 km!

Da war Frauchen ja endlich! Ich bin aufgesprungen, gemeinsam haben wir gefinisht.


Und ich gleich mal mit ihr herumgezetert, warum sie so langsam war. Und sich wieder so schwer getan hat .. anscheinend fehlen bei so einem Frühjahrstermin noch die Bergwanderkilometer und Höhenmeter. Denn später im Jahr hat sie lange nicht so kaputte Beine nach so einer vergleichsweise geringen Belastung (ja, ist doch wahr! 400 Höhenmeter und runde 16 km sind doch eher Kurzstrecke!). 

Im Endergebnis war Frauchen dann aber doch nicht soooo schlecht: 127. von 208 Damen, 2:20,45 Stunden, auch viele Herren hinter sich gelassen, insgesamt 404 Finisher. Und 7. von 19 in ihrer Altersklasse.


Abends gab es dann noch nach Kässpatzn den obligatorischen Kaiserschmarrn. Sonntag sind wir dann gleich abgefahren, um beim Achensee anzuhalten, Löwenzahnwiesen zu gucken, den herrlichen Sommertag im April zu genießen und noch ein bißchen spazierenzugehen.

Fazit: Das Inssbruck Alpine Trail Festival ist ein bestens organisiertes Laufevent. Gegenüber der Premiere sind jetzt alle Strecken sehr gut gekennzeichnet, alle Helfer sehr nett, Verpflegungstellen und Startersackerl top. Man darf nur nicht die Srecken unterschätzen ... Und wenn man, so wie wir, zweimal Glück mit dem Wetter hat (2017 war garstiges Wetter mit Kälteeinbruch, Schnee und Regen), dann ist Innsbruck auf jeden Fall eine Reise und einen Start wert!

Und wie andere Finisher das #IATF gelaufen haben - hier der Bericht von exito Gipfelstürmern - alle auf den längeren Distanzen!

Bis bald Euer Iwan



 

Samstag, 21. April 2018

Wird eine Steigung jedes Jahr steiler?

Hallo Leute,

gestern morgen habe ich bei schönstem Hochsommerwetter im April Frauchen auf den letzten langen Trainingslauf vor Innsbruck geschickt. Da haben wir für Berg-/Trailläufe so eine spezielle lange Strecke, von Ziegelstein durch den Wald nach Buchenbühl, das links liegen lassen, weiter mit kurzem heftigen Trailanstieg und dann schnurgerade durch den Wald weiter Richtung Kalchreuth. An einer großen Lichtung abbiegen, dann wieder ein schöner Trailpfad, der eine Schlucht durchschneidet, dann wieder hoch auf holprigem Waldgeläuf, bis man oben auf einem Feldweg vor Kalchreuth herauskommt. Zu dieser Jahreszeit besonders schön, denn neben der herrlichen Weitsicht auf Moritzberg, die fränkische Schweiz sowie ganz Nürnberg von oben hat man viele blühende Kirschbäume. Wenn man sie denn sehen kann vor lauter brennendem Schweiß in den Augen, hehehe.

Eine Runde Ausblick genießen und dann wieder runter, fast den gleichen Weg zurück. Der Haken ist eine langgezogene Steigung, die dann zum Schluss hin immer steiler wird. Schon immer. Aber Frauchen kam gestern nach Hause und meinte, der Anstieg wäre nun noch steiler als in den Vorjahren .... Hm. Und die Strecke sei noch länger als früher. Ah ja. Mal ganz abgesehen davon, dass sie die Strecke wie ein Uhrwerk läuft ( 2016 in 2:21:35, 2017 in 2:21:49, heute in 2:21:22) ... ich bin ja kein Deppenbär, eine Strecke wird nicht so einfach länger und steiler.

Doch, behauptet Frauchen. Das läge an der Erdkrümmung. Und am Klimawandel. Der würde dafür sorgen, dass sich die Verwerfungen immer mehr aufrichten. Und weil sie ja steiler sind, aber die ursprüngliche Distanz wieder erreicht werden muss, wird noch ein Stück eingeflickt. Ja hat man denn so einen Blödsinn schon mal gehört? Was haltet Ihr davon? Glaubt Ihr Frauchens Theorie, oder mehr mir, der sagt, damit will sie nur bemänteln, dass sie sich mit zunehmdem Alter immer schwerer tut? Autsch, weitertippen gefälligst, nicht den Bären hauen!

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 15. April 2018

Grüße von der anderen Seite der Startnummernausgabe

Hallo Leute,

Frauchen und ich sind ja bei vielen Laufwettbewerben gestartet. Dabei bleibt nicht nur die Strecke und die eigene Leistung im Gedächtnis, sondern das "Gesamtpaket". Was gab es für das Startgeld, wie war die Organisation, das ganze Drumherum ... vor allem die Helfer sind hier gefragt. Viele Läufer machen sich darüber gar keine Gedanken - wir ehrlich gesagt bei den ersten Starts auch nicht. Die waren halt einfach da, bei der Startnummernausgabe, als Streckenposten, an den Verpflegungsstellen, im Ziel. Inzwischen ist ja Frauchen selbst Organisator eines Laufevents (Tiergartenlauf in Nürnberg) und weiß, was alles daran hängt. Und gestern hat sie mal wieder als freiwillige Helferin den Tag verbracht, beim Stadtwaldlauf vom LAC Quelle Fürth.

Nun ist ja jeder Lauf anders, der Stadtwaldlauf ist von einem Verein organisiert und nicht darauf angelegt, Gewinn zu machen. Er wird nicht von Profis betreut, sondern von engagierten Vereinsmitgliedern und deren Familienmitgliedern. Die ihre Freizeit opfern. Manche Läufer behandeln die Helfer aber doch sehr arrogant, wenn was nicht gleich so funktioniert und der Helfer "spurt", wie es der Läufer gern hätte. Für andere Starter sind die Helfer Luft, da könnten auch Roboter stehen, die einem das Wasser anreichen. Bitte nicht falsch verstehen - 95 % der Starter sind nett und freuen sich über ein nettes Wort, und sagen auch ein nettes Wort zu den Helfern. Darüber freuen sich dann die Helfer sehr. Frauchens Appell nach dem gestrigen Einsatz ist also:
  • Wenn Ihr Eure Startnummer holt, lest halt erstmal, wo es die Nummer zu welchem Lauf gibt. Das steht immer, bei jedem Lauf, groß an den Tischen oder drüber. Beim 10. Mal Name vergeblich auf Liste gesucht, dann festgestellt "achso, Halbmarathon, nicht Startnummer für Kind im Schülerlauf abholen" wird es langweilig ... 
  • Hilfreich ist auch, entweder die Meldebestätigung dabei zu haben (da steht nämlich der Name schön lesbar drauf ...) oder den Namen deutlich zu sagen ... und zwar nicht nur den Vornamen! Erleichtert ungeheuer das Finden in den Listen und damit das Finden der Startnummer ...
  • Und nein, wenn der Name auf der Nummer steht, nicht einfach danach grapschen, weil man so einen ungewöhnlichen Vornamen hat .... es kann trotzdem sein, dass es diesen Vornamen mehrfach in der Meldeliste gibt und es eben nicht "Eure Nummer" ist ...
  • Die Getränke und das Futter am Verpflegungsstand haben sich nicht selbst in die Becher gegossen, bzw. geschnitten und dort hingelegt. Ein "Danke" beim Nehmen erfreut jeden Helfer.
  • Übrigens, leergetrunkene Becher neben die vollen zu stellen und wegzugehen, ist nicht die feine englische Art. Wenn man noch Durst hat - wir schenken gern nach. Und wenn man nichts mehr will, dann kann man seinen Becher in den vorgesehenen Abfallbehälter werfen - denn entweder hat es der Helfer nicht gesehen und füllt den leeren Becher wie alle anderen leeren Becher - was bäh für denjenigen ist, der den benutzten Becher dann erwischt. Oder er muss aufhören mit Füllen für die anderen durstigen Starter, und den Becher selbst wegwerfen.  
Nun aber zum Erfreulichen:
  • Ein Starter strahlte im Ziel nur so - sein erster Halbmarathon, erfolgreich gefinisht, 1:58 Stunden. Er meinte dann "wow, ich bin angefixt ... sagt mir doch gleich mal, wann und wo die nächsten Startmöglichkeiten sind". Da freut man sich mit!
  • Ein 74jähriger Herr kam unter den Letzten des Halbmarathons ins Ziel (man muss sagen, es war ziemlich warm und viele Läufer hatten mit der Hitze zu kämpfen) und war hin und her gerissen - einerseits Freude, dass er wieder einmal einen Halbmarathon gefinisht hatte, andererseits ärgerte er sich über seine Zeit.
Zwei Starter, denen Frauchen Wasser anreichte, sind besonders zu nennen:
  1. Anja Beranek, die erfolgreiche fränkische Triathletin, die den Halbmarathon als Trainings-Laufeinheit zwischen zwei Radeinheiten am Samstag nutzt. Supernett, Du hast  nun zwei weitere Fans, liebe Anja!
  2.  Ein Beagle, der mit Herrchen den Nachwuchs innen bei der 400-Meter-Stadionrunde im Bambinilauf begleitete. Und danach sehr keuchte - er bekam von Frauchen auch einen Becher Wasser, auf dem Boden angereicht.
Als Frauchen dann nach Hause kam, habe ich sie aber gleich auf die samstägliche Trainingsrunde gescheucht ... nicht dass sie denkt, sie kann sich auf ihren Helfer-Lorbeeren ausruhen!

Bis bald Euer Iwan





Samstag, 7. April 2018

Mein Freund, der Baum ....

Hallo Leute,

ja, mich gibt es noch. An Ostern waren meine Menschen in Valencia, ohne mich. Ich habe mich ja schon langsam an diese Art der Vernachlässigung gewöhnt ... meine Art der Rache sind üble Trainingspläne für Frauchen. Aber sie musste gleich wieder übertreiben, und ist zweimal je knapp 2 Stunden im Turia gelaufen. Falls Ihr dieses Gelände nicht kennt - ein trockengelegtes Flussbett quer durch die Stadt, wunderschön als Parkanlage mit vielen Büschen, Bäumen (natürlich jetzt alles blühend) und vielen vielen Kilometern extra nur für Läufer angelegte Laufstrecke ...

Apropos Baum: in drei Wochen steht der Innsbruck Alpine Trail an, also muss ich jetzt das Berglauftraining verschärfen. Das macht Frauchen ja bekanntlich bei uns im Marienbergpark, einmal die Woche nur hoch den Hügel, andere Seite runter, umdrehen, zurück usw. Heute kam sie fast mit Tränen in den Augen nach Hause. Denn die Stadt hat beschlossen, dass dieses ganze Areal "verbessert", "aufgehübscht" oder was auch immer werden soll. Es führt ein kleiner asphaltierter Weg auf beiden Seiten hoch, im "Gipfel"bereich sind es Stufen plus daneben jeweils ein kleiner Trampelpfad und ein Plateau. Auf der einen Seite teilt sich der Weg herunterszu, man kann links herum wieder zum Ausgangspunkt gehen. Ganz neue Erkenntnis, dass das alles bäh ist. Und man dringend einen neuen Weg braucht. Plus die Stufen abtragen will, um neue Zugänge zu schaffen. Die neue Strecke soll circa 20 Meter neben dem alten Weg liegen. Dummerweise standen da aber so rund 15 Bäume herum. Blöd für die. Jetzt sind sie abgeholzt. Große Bäume. Ohne Worte.

Ganz ehrlich - musste das sein? Es gibt einen Weg. Der sehr gut von der Streckenführung ist. Aber anscheinend nicht gut genug. Und wenn dann halt Bäume im Weg stehen - weg damit. Nürnberg ist ja nur eh schon sehr weit hinten in der Rangliste der Städte mit den meisten Bäumen. Das kann man ja noch verschärfen, indem man 15 mehr weghaut.

Sorry, das musste raus. Ich bin bestimmt kein Wutbär, äh, Wutbürger, aber das macht mich schon sehr sehr sauer!

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 25. März 2018

Finish vor der schönsten Kathedrale Europas

Hallo Leute,

Frauchen ist wieder aus Mallorca zurück. Der Wettergott war ihr und Oma dieses Mal nicht hold - Temperaturen teils im einstelligen Bereich, meist eisiger und sehr starker Wind. Dafür aber blühende Wiesen und schöne Laufrouten. Ich hatte ja, nachdem mir Fozzie die Ohren vollgewinselt hat, ihn wieder eingesetzt als "Assistenzcoach 3. Klasse auf Bewährung". (Die anderen Ränge sind nicht vergeben, aber ich will ihn ja nicht gleich wieder rehabilitieren, nachdem er im Januar so versagt hat ...)

Dieses Mal hat er meine Vorgaben dann aber zu wörtlich genommen - nachdem ich gezetert hatte, weil Frauchen lieber aufs Laufband im Hotel gegangen war, hat er sie dieses Mal auch bei strömendem Regen und 9 Grad rausgesetzt zum Training. Und ansonsten ordentlich angetrieben. Jeden Tag eine vier- bis fünfstündige Wanderung und danach noch eine längere Laufrunde. Oma hat übrigens Eure volle Hochachtung verdient: die Frau ist 80,5 Jahre alt, hatte letztes Jahr einen Oberschenkelhalsbruch und ist dieses Jahr die Wanderungen zwar langsamer, aber bis zu 15 km oder ordentliche Bergtour über steinige Pfade am Talaia de Alcudia gelaufen.



Einziger Ruhetag für sie war der Renntag für Frauchen. Wieder, wie schon 2017, die 10 km "Port de Palma". Leider dieses Jahr ohne Manu und André, aber dafür mit gefühlt 60 % Deutschen unter den mehreren Tausend Startern. Frauchen klapperte bis zum Start um 11 Uhr an der Hafenmole in Palma ordentlich vor sich hin - 12 Grad, und starker kalter Wind. Übrigens, ein Tipp von mir als Coach: es lohnt sich, sich vor dem Start den Streckenplan anzugucken. Dann würde man nicht, wie Frauchen, nach der Mole linksherum rennen wollen ("da ging es doch auch letztes Jahr entlang") und sich dann wundern, warum man vor einem Absperrgittter steht .... Dieses Jahr ging es halt andersherum!


Die 10 km selbst vergingen schnell, von Platz 652 kurz nach dem Start arbeitete sie sich über Platz 617 auf Platz 605 im Ziel vor. Die Zeit, naja, immerhin war die zweite Hälfte schneller als die erste .... 60:11 Minuten. Aaaarrrrgggghhhh! Wieder knapp an der "Sub-1-Stunde" vorbeigeschrammt!
Aber immerhin nicht Letzte, 745 kamen ins Ziel, der Lamgsamste mit über 2 Stunden.

 Im Ziel gab es dann noch eine Medaille, Obst, ein Powergetränk - vorher hatte es schon ein Funktionsshirt, einen Früchteriegel und einen kleinen  Rucksack gegeben. Und das alles für 12 Euro! Unbezahlbar ist aber immer wieder der Lauf auf dem Paseo Maritimo, vor allem dann Richtung Kathedrale mit blauem Himmel und Sonne. Ein toller Anblick, den Frauchen inzwischen nun schon zum 6. Mal (alle verschiedenen Läufe in Palma zusammengezählt) hatte. 2015 war ich ja auch dabei:


Nun ist es aber genug mit "Spaßläufen", jetzt wird das Training angezogen, denn Ende April steht mit dem Trailrunning Festival in Innsbruck der erste echte Belastungstest an!

Bis bald Euer Iwan