Sonntag, 29. Juli 2018

Womens Run 2018 - Hitze, Hecheln, Hemmnisse

Hallo Leute,

fühlt Euch geehrt - selbst heute, an meinem Geburtstag, setze ich mich hin und diktiere Frauchen meinen Blogpost! Aber der lohnt sich wirklich, ich will doch möglichst schnell verbreiten, was ich für ein Super-Coach bin.
Gestern sind wir mal wieder beim Womens Run in Frankfurt gestartet. Wie der Sprecher die ganze Zeit betonte, fand ja 2006 der allererste Womens Run auch in Frankfurt statt, damals noch in Hafengebiet. Ja, da waren wir auch schon dabei! Seit längerem findet der Lauf im Stadtwald statt, Start und Ziel bei der Commerzbankarena (den Älteren noch eher als "Waldstadion" bekannt), die Strecke geht dann größtenteils über Waldwege in einem großen Viereck mit langen Geraden.
Dieses Jahr waren Frauchen und ich allein da, alle bisherigen Mit-Starterinnen (Freundinnen, Patenkind usw.) hatten uns 2018 im Stich gelassen. Also quasi allein unter vielen Tausend meist quietscherosa gekleideten Mädels, Damen, Frauen, die alle bestens gelaunt waren. Was will bär mehr?
Wir starten dort gern, weil es quasi unser einziges 5-km-Rennen im Jahr ist, die Strecke mit den langen Geraden recht schnell und (nein, wir sind nicht gierig ...) es immer viele Geschenke im Startbeutel gibt. Plus ein schickes Odlo-Shirt, alles für 27,50 Euro Startgeld. Und das Ganze bestens organisiert. Sorry, Männer dürfen nicht mitmachen!
Was sie sich aber sparen könnten, ist die extrem laute Musik bei der Startaufstellung - Frauchen war halbtaub, als endlich der Startschuss fiel. Gut war, dass es dieses Jahr zwei Startwellen gab - einmal für die Schnelleren (dort hatte sich Frauchen hingestellt) und einmal für die "Einsteigerinnen und Walkerinnen". Dass hieß: dieses Jahr endlich mal nicht auf den ersten 2 km hunderte von Walkerinnen überholen!
Hitze: es hatte beim Start sehr schwüle 32 Grad.
Hemmnis 1: gut eingelaufene Schuhe (die uns in London schon zur neuen PB über 10 km geführt hatten). Alles gut beim Rumgehen vorher. Am Start losgerannt und nach 10 Meter gespürt: spitzer Stein im linken Schuh. Stehenbleiben und Rausholen keine Alternative, wenn ungefähr 2.400 Starterinnen hinter einem sind. Also irgendwie den Stein zurechtgeschüttelt während des laufens, damit er nicht so stark drückt.
Hecheln: km 1 - Schweiß lief. km 2 - Lunge kurz vor Platzen. km 3 - Magen tut weh. So viel zum Thema "ich lasse es heute langsam angehen ..." Sonst hat Frauchen von hinten kommend viele überholt, nun lief sie eher einen einsamen Lauf, weil die hinter ihr langsamer waren und die vor ihr nicht zu erreichen ... und es war warm, und die Luft wurde knapp, hechel hechel ....
Hemmnis 2: Endlich das Schild für km 4 erreicht. Bis dahin hatten die schwarzen Wolken dicht gehalten. Nun gaben sie aber alles - riesige Tropfen, Platzregen, innerhalb von 100 Metern waren die Damen durchnässt. Und Frauchen hasst Regen! Sicht sofort schlecht, weil Tropfen auf der Brille. Wertvolle Sekunden verloren, weil nicht mehr wasserdichte Polar-Uhr vom Handgelenk genestelt und in Hosentasche verstaut.
Dann der Zieleinlauf - erstmals in der Commerzbankarena selbst. Nett gemacht! Der Schluss-Spurt war eher ein müdes Hoppeln (sage ich als Coach, da müssen wir noch dran arbeiten!), aber mit 28:36 min. war sie durch. Und damit neue PB! Platz 92 unter 2.500 Starterinnen! Platz 2 in ihrer Altersklasse! Yes yes yes, ich bin sehr stolz auf mich. (Frauchen meint, ich solle nicht so aufgeblasen prahlen, aber Ehre wem Ehre gebührt, sage ich!)
Ach ja, und damit habe ich auch die Runners World düpiert. Die schrieben dieses Frühjahr, ab 50 bauen Läufer ab und können keine neuen Bestzeiten mehr erreichen ... Frauchen ist AK 55 und hat 2018 eine neue PB über 10 km geschafft, nun eine neue PB über 5 km ... take this, Runners World!
So, nun gehe ich feiern.
Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Astrid Siebert hat gesagt…

Lieber Iwan! Ich gratuliere Frauchen recht herzlich zu der PB :-) Das hört sich ja super an! Da sieht man wieder mal, dass auch wenn nicht alles super läuft doch was tolles rauskommen kann! LG Astrid

iwan hat gesagt…

Danke,liebe Astrid. Bin gespannt, ob das auch beim Achenseelauf funktioniert - wir sehen uns! Gruß Iwan