Sonntag, 14. Juli 2019

Sommer & Winter

Hallo Leute,

die letzte Woche war ja wohl Sommer zum Abhaken. Morgens 8 Grad, tagsüber maximal 20. Das nennt sich dann Hochsommer? Frauchen mag ja bekanntermaßen Hitze! Sie zum Laufen zu motivieren, ist bei solchen Temperaturen und drohenden Gewittern nicht ganz so einfach. Ich habe daher mal eine kleine Übersicht erstellt, welchen Vorteile das Laufen im Winter und dagegen gestellt im Sommer hat:

Im Winter

  • gibt es keine Schnaken, Moskitos, Bremsen
  • wachsen keine Brennesseln
  • muss man nicht so viel zu trinken mitschleppen
  • sind die Waldwege leerer und vor allem freier von marodierenden Mountainbikern
  • wird man nicht so viel abgelenkt beim Laufen im Park von lecker duftenden Grills.

Im Sommer
  • ist man nach 2 Minuten angezogen zum Laufen 
  • kann man viel früher und abends länger bei Helligkeit laufen gehen
  • macht Laufen einfach mehr Spaß
  • muss man keine Angst haben, auf vereisten Wegen auszurutschen
  • hat man einen viel größeren Radius, weil keine Wege wegen zu viel Schnee unpassierbar sind
  • können wir in die Berge zum Laufen.
Und mit diesem letzten Punkt gewinnt eindeutig der Sommer, auch bei mir - Berge = Kuchen, Kaiserschmarrn, Kässpatzn und so weiter ....

Und was ist Euer Favorit, und warum? Sommer oder Winter?

Bis bald Euer Iwan

Sonntag, 7. Juli 2019

Vorsicht vor mathematisch begabten Läufern

Hallo Leute,

Frauchen hat  mich heute geschafft. Ich als motivierender Coach habe ihr vorgehalten, dass ihre Finisherzeit in Salzburg ja nun nicht gerade zu Entzückensausrufen einlädt.  Ich meine, Leute, mal ganz ehrlich: 5:50 Stunden für 32 km, auch wenn es ein paar Höhenmeter auf und ab ging, sind ja wohl Tempo einer Schnecke.

Da legte Frauchen los. (Ich hatte ganz vergessen, dass sie Mathe Leistungskurs hatte und auch ein paar Semester Mathe mit studiert hatte .... ) Sie sei 5:50,07 gelaufen. Der Sieger der Langdistanz, Pau Capell, lief über die 109 km 10:54,47. Umgerechnet auf die Zeit je km brauchte Pau also 54,9 % von Frauchens Zeit. Oder andersherum, lief Frauchen 182,2 % seiner Zeit, bei diesem Trailrennen.

Nun solle ich das vergleichen mit ihrer Zeit im Flachen. Bestzeit im Halbmarathon 2:14,41 gegenüber dem Marathon-Weltrekord von Eliud Kipchoge 2:01,39. Das Ganze wieder umgerechnet braucht Kipchoge 45,2 % von Frauchens Zeit. Beziehungsweise läuft Frauchen  221,5 % seiner Zeit bei einem Straßenrennen.

Nach diesen Berechnungen  meinte Frauchen nur "siehste, Coach. Das beweist doch, dass ich in Salzburg sehr viel schneller war als normal!" Hm. Darüber grübele ich jetzt noch nach.

Bis bald Euer Iwan

Dienstag, 2. Juli 2019

36 Grad und es wird immer heißer ... Lenggries 2019

Hallo Leute,

wir waren mal wieder in unserer Lieblingspension in unserem Lieblingsort in den Bergen, Lenggries.Und zum ersten Mal konnte Frauchen am Ankunftstag nicht laufen gehen - zeitgleich mit uns kam ein Gewitter an, das mehrere Stunden dauerte. Das war ihr dann doch zu heikel, bei Blitz, Donner und Dauerregenguss auf die Strecke zu gehen ...

Samstag und Sonntag regnete es auch noch, die Temperaturen waren erfrischend. Also zu kalt für Frauchen, die neidisch auf die beginnende Hitzewelle im Rest des Landes schielte.Ich habe sie trotzdem auf ihre "Hausrunden" gescheucht, wobei die Beine noch vom Mozart 100 light schwer waren. Also nur leichtes Traben und kleine Wanderungen.

Montag dann strahlender Sonnenschein, und es wurde jeden Tag wärmer. Ideales Wetter für Frauchen also, die bei 30 Grad plus gern laufen geht und beste Pulswerte hat. Natürlich muss sie dann auch mehr trinken, aber ansonsten ist sie, glaube ich, der einzige Mensch, der begeistert rausstürmt am heißesten Tag des Jahres.

Während ich mich im Halbschatten den von der Pensionswirtin spendierten verschiedenen Kuchen widmete, wanderten meine Menschen eifrig durchs Karwendel. Einmal hoch zur Grasbergalm, da gibt es viele Murmeltiere. Einmal über die Torscharte, auch mit Murmeltieren und Gämsen. Einmal ging es "nur" am Achensee entlang, den Steig von Achenkirch nach Pertisau und wieder zurück (so als Vorbesichtigung für den Achenseelauf). Nach jeder Wanderung ging Frauchen dann noch bis maximal 50 Minuten laufen, zum Beine-Ausschütteln. Samstag habe ich sie dann schnell nochmal auf die Hochalm hochgescheucht, macht 700 Höhenmeter in 1:20 Stunde gewandert. Hier einige Impressionen:










Zwei lange Läufe hatte ich ihr auch in den Trainingsplan geschrieben:
  • einmal 20 km die "Talrunde": Lenggries - Arzbach - Bibermühle - Wackersberg - Waldherralm - Arzbach - Lenggries. Wobei sie ehrlich gesagt die letzten 3 km bei der Hitze (Strecke größtenteils in der prallen Sonne) doch recht hart ankamen ....
  • einmal ab Waldherralm hoch auf den Heiglkopf, dann über Blomberg und Zwiesel insgesamt drei Gipfel mitnehmend und wieder runter - Nettolaufzeit 2:15 Stunden, rund 700 Höhenmeter und das komische Gefühl, zum allerersten Mal komplett allein auf dem Zwiesel gewesen zu sein. Normalerweise sind da immer Menschenmassen ... aber denen war es wohl zu warm.


Und Sonntag mussten wir leider schon wieder zurück. Aber inzwischen bin ich etwas beruhigter, was den Karwendelmarsch angeht - das Grundlagen-Ausdauer-Training verlief gut. Das einzige Problem: mein blauer Anzug sitzt etwas stramm, weil es außer Kuchen auch noch so viel Kässpatzn und Spinatknödel gab. Jetzt meint Frauchen, ich müsste auch mal aktiv werden!

Bis bald Euer Iwan