Dienstag, 15. November 2016

Die Handwerker, die ich rief ...

Hallo Leute,

heute erzähle ich Euch mal eine wahre Geschichte, wie sie sich im Jahre 2016 bei uns zutrug:

Akt 1:
  • Beschluss der Eigentümerversammlung - alle Fenster werden ausgetauscht, die Fassade neu gestrichen (beides sehr nötig)
  • Ankündigung der Arbeiten - hurra, da sind meine Menschen in Urlaub. Nein, wir geben niemandem den Schlüssel zur Wohnung, vor allem keinen fremden Handwerkern für 2 Wochen. Sorry. Verlegung des Fensteraustausch-Termins klappt problemlos -, auf nach dem Urlaub. Hätte Frauchen mißtrauisch machen sollen.
  • Farbmuster für Fassadenanstrich hängen aus, man möge sich entscheiden. Bisher (es handelt sich um ein größeres Gebäude, mit drei nebeneinander liegenden Häusern, leicht verschachtelt) war es zartrosa, hellorange und zartgelb. Sah wirklich sehr nett aus. Neu: Einheitsanstrich entweder beige, oder dunkelbeige, oder grau, oder ocker. 
  • Protest der kompletten Eigentümergemeinschaft hat Erfolg - "es wird so gestrichen wie vorher". Meine Menschen stellen die Pflanzen auf dem Balkon zusammen und fahren beruhigt in Urlaub. Schwerer Fehler.
Akt 2:
  • Rückkehr aus dem Urlaub. Gestrichen ist noch nichts. Der ganze Gebäudekomplex ist eine Riesenbaustelle.
  • Fensteraustausch steht an. Und man muss ehrlicherweise sagen: das ging schnell innerhalb von 1,5 Tagen über die Bühne. Für 16 Fensterflächen in der Wohnung. Naja, danach 3 Tage Grundreinigung mit Entstauben aller Bären. Und ich hatte die ganze Zeit Redeverbot, sollte mich unauffällig verhalten.
  • Fassade ist gestrichen. Drei Seiten zartrosa. Eine Front, die auch unseren Balkon enthält (großer Balkon, an drei Seiten teils von der Fassade eingefasst) ist schmutziges Weiß. Herrchen meint "das ist die Grundierung". Frauchen meint eher nein, da die anderen Flächen ja auch nicht grundiert wurden, gibt aber Ruhe.
  • Zwei Tage später wird nun endlich auch Herrchen unruhig. Fragt nach und kriegt zu hören: "Ja, das war der Auftrag. Diese Seite bleibt weiß. Wollte einer der Eigentümer so." Sofort Protest organisiert. Abgesehen davon, dass es anders beschlossen war, sieht es einfach nicht schön, um nicht zu sagen albern aus: drei Seiten rosa, eine Seite weiß. Schmuddelig weiß.
  • Info kommt "wird auch rosa gestrichen". Meine Menschen sind beruhigt. Schwerer Fehler.
 Akt 3:
  • Die Fassade ist umgestrichen. Nur leider nicht unser Balkon. Sieht nicht schön aus. Herrchen wartet ab. Frauchen will gleich protestieren. Herrchen setzt sich durch. Nun ja, aus Erfahrung wird man wohl ... nicht klug.
  • Es passiert nichts. Das Gerüst soll abgebaut werden. Auf Nachfragen bei der Hausverwaltung gibt es keinerlei Reaktion mehr. Die Maler sagen "genau das war der Auftrag".
  • Wieder Protest organisieren. Muss man eigentlich immer erstmal auf die Barrikaden gehen?
  • Info am Freitag: "na gut, wird auch noch in Fassadenfarbe gestrichen". Gerüst wird aber abgebaut. Daher Zugang von innen durch die Wohnung. Es müsse jemand zuhause sein. Meine Menschen sind beide voll berufstätig und haben ihre Zeit ehrlich gesagt auch nicht im Lotto gewonnen, vor allem, wenn man sich diese ganze Entwicklung ansieht.
  • Man möge doch bitte Montag früh gleich die Maler abfangen und Termin zum Streichen ausmachen.
  • Gemacht. Dienstag früh. Frauchen legt Termine um und bleibt zuhause. Gleich um 7 Uhr sollen sie kommen. Hahaha.
Akt 4:
  •  Um halb acht war noch keiner da. Also Frauchen raus in die Eiseskälte, Maler gesucht. Zuständigen gefunden. "Ja, was sie denn wolle?" Da das Gerüst noch stehe (könne wegen der Kälte nicht abgebaut werden), hätte der Maler gleich Montag schon alles fertig gestrichen. Häh?
  • Frauchen und ich denken - ja, sind wir denn blind? Kontrollierender Blick nach draußen: nein, ist immer noch schmutzigweiß.
  • Mehrfache Versuche, den Zuständigen telefonisch zu erreichen. Er glaubt es erstmal nicht. Anruf beim Maler: Ja, sie haben gestrichen.
  • Nur leider nicht unseren Balkon, sondern ein Stockwerk drüber!!!!!
  • Neuer Termin ist nun für Donnerstag früh ausgemacht. Frauchen schiebt wieder Termine ...
Bin gespannt, wie es weitergeht. Müßig zu sagen, dass unser Balkon seid nunmehr 2 Monaten nicht mehr nutzbar ist und aussieht wie ein Verhau. Drückt bitte alle die Daumen!

Bis bald Euer Iwan

P.S. Nachtrag 17.11. - Handwerker waren da, Balkon ist nun auch zartrosa. Kaum wartet man zwei Monate ...

Kommentare:

Lauf Markus hat gesagt…

Haha. :)
So ist das Leben eben. Viel Glück noch

iwan hat gesagt…

Hallo Markus,

wir sind gespannt ... Gruß Iwan

Laufwelt hat gesagt…

Oh weh ...

Dann drücken wir die Daumen, dass noch alles gut wird!

iwan hat gesagt…

Danke, Manu, für das Daumen drücken im fernen Singapur :-)
Gruß Iwan