Sonntag, 20. März 2016

Mallorca im März - kein Frühlingstraum

Hallo Leute,

wir sind zurück von Mallorca. Ich hatte mich ja dieses Jahr durchgesetzt, dass ich mitdurfte zum jährlichen "Weiber-Wander-Urlaub" von Oma und Frauchen. Erinnert mich bitte immer wieder daran - ganz blöde Idee war das!

Erstens: das Wetter. Januar auf Mallorca - 20 Grad jeden Tag. Februar - 20 Grad jeden Tag. Ab 9. März - wenn´s warm kam, waren es 14 Grad, sonst so um die 11 - in der Mittags"hitze". Dazu oft wolkig. Plus schöner kalter Wind. Oder ergiebige Schauer. Der Kellner textete Frauchen zu, wie toll doch der Regen sei - seit Oktober hatte es bis zur vorletzten Woche quasi nie geregnet. Oktober ... da waren meine Menschen auch auf Mallorca. Also liegt es an denen? Ist ja auch richtig und nachvollziehbar, dass die Insel Regen braucht. Die Stauseen Cuber und Gorg Blau hatten noch nie im März so wenig Wasser wie dieses Jahr. Aber doch bitte nicht genau dann, wenn ich dort weile ... Es war also nix mit schön auf dem Balkon in der Sonne sitzen. Eher bibbernd im Zimmer und sehnsüchtig nach draußen starrend.

Zweitens: meine Reisebegleitung. Zwei Frauen und ein Bär ... da dachte ich, wird es lustig. Ganz im Gegenteil: früh aufstehen, nach dem Frühstück abrücken zum Wandern, Rückkehr am späten Nachmittag, dann ging Frauchen Laufen. Und Oma war zu platt, um mit mir nochmal nach draußen zu gehen. Danach Abendessen, und dann ging es schon wieder aufs Zimmer. Oma schaute fern, Frauchen las. Und ich? Nix Unterhaltung ....

Drittens: viel zu viele Sportler da. Um präzise zu sein, war das Hotel voll von Triathleten. Zum Teil sogar aus den Nationalmannschaften (Age Groups). Da lief Frauchen jeden Tag schöne Strecken genau nach meinen Coaching-Vorgaben (Trail, hügelig, Tempolauf, Treppenläufe ...) und wurde doch andauernd in flottem Tempo überholt. Und beim Frühstück und Abendessen trugen sie alle entweder tolle Finishershirts, oder ihre Nationalmannschafts-Leiberl. Schon etwas demotivierend ... bis auf einen ca. 30 jährigen Schweizer, den habe ich dann frustriert. Der lief morgens wie abends im Finishershirt vom Bettmer Alp-Halbmarathon 2012 herum. Stolz wie Bolle. Bis ich ihn so ganz nonchalant darauf hinweis, dass ich bei diesem Lauf auch gefinisht hatte. Mir das Shirt nur leider zu groß sei, um es hier die ganze Zeit herumzutragen ...

Für unser Trainingstagebuch bzw. als Tipp für Läufer, die demnächst in Port d´Alcudia sind: Richtung Can Picafort, hinzu rechts neben der Bundestraße auf sandigem Pfad, zurück auf schönen Waldwegen zwischen Straße und Meer. Je nach Hotelstandort ca. 11 bis 15 km. Ins Hinterland, weg vom Strand, Richtung Puig San Marti, entweder ganz hoch (ziemlicher Anstieg) oder dort im Wald auf sehr schönen trainiert-die-Knöchel-Stolperstein-Strecken. Und natürlich die Strandpromenade.

So, und jetzt steigen wir voll ins Training für den IATF ein. Also mehr Berglauf- und Trailtraining. Wäre ja sehr schön, wenn dazu endlich mal der Frühling käme ...

Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Laufwelt hat gesagt…

Ach, das ist ja wirklich ärgerlich mit dem Wetter! Aber für Wanderungen und Läufe braucht man ja auch nicht zwangsläufig immer Sonnenschein. Hoffe, dass Ihr dennoch eine schöne und enstpannte Zeit hattet!

iwan hat gesagt…

Ja, sonst war es sehr schön. Nur statt kurze Hosen und Shirt ist man halt zwar unten kurz, aber oben mit Shirt, langärmligem Shirt und meist noch Windweste gelaufen ;-) wenn nicht gar komplett triefend .... Pauline hätte aber das Hotelbuffett gefallen - eat till bear drop :-)