Donnerstag, 18. Januar 2018

Zugfahren ist verhext

Hallo Leute,

wer uns kennt, weiß: Frauchen fährt ungern Zug. Ja, ich weiß, unter ökologischen Gesichtspunkten ist Zugfahren dem Auto oder dem Flugzeug vorzuziehen. Und ist bequem, man wird gefahren und kann lesen. Bei normalen Menschen läuft Zugfahren ja auch so ab:
  1. Fahrkarte kaufen
  2. Einsteigen
  3. Fahren
  4. Ankommen (das meist auch pünktlich)
Bei Frauchen läuft das so ab:
  1. Fahrkarte kaufen
  2. Auf Bahnsteig stehen und auf Zug warten
    1. Zug kommt verspätet
    2. Zug kommt gar nicht
    3. Zug kommt, ist aber überfüllt und fährt andere Strecke
  3. Einsteigen (falls nicht Situation 2.2.)
  4. Fahren
    1. Zug hält ohne Grund bis zu 30 Minuten auf offener Strecke
    2. Zug wird ausgehend vom Bordrestaurant mit Wasserschaden überschwemmt
    3. Zugheizung fällt aus (Winter, bei minus 10 Grad Außentemperatur)
    4. Zug fängt an zu brennen - Evakuierung auf offener Strecke
  5. Ankommen, mit mindestens 1 Stunde Verspätung auf einer 2 Stunden-Strecke.
Jetzt könnt Ihr ja sagen - kein Wunder, wenn man oft Zug fährt, kommt das auch mal vor. Tja, das Zauberwort ist "oft". Frauchen fährt im Schnitt einmal im Jahr. Eben weil ihr immer so etwas passiert. Letztes Mal war vor ca. 18 Monaten, da musste sie mit ihrem Chef nach Frankfurt fahren. Smalltalk im Abteil. Chef fragt, warum sie so ungern Zug fährt. Mein Frauchen, schön treudoof, sagt die Wahrheit ... "weil halt immer etwas passiere".  Bis dahin war der ICE auch schön brav und pünktlich gefahren. 5 Minuten später stand er ... irgendwann kam dann die Durchsage "wir mussten anhalten, wissen auch nicht warum, hoffen, dass es gleich weitergeht". 5 empörte Augenpaare richteten sich auf Frauchen ...

Und für heute stand eine Konferenz in Frankfurt auf der Agenda. In der Innenstadt, da bietet sich ja geradezu der ICE vonNürnberg aus an. Die Assistentin der Geschäftsführung hat das Ticket gebucht und gewitzelt, dass diesmal bestimmt alles glatt geht.
Nun ja: Orkan Friederike. Frauchen stand schon auf dem Bahnsteig am Hauptbahnhof. Erst hieß es "pünktlich", dann "15 Min. später", dann "3 Stunden später" ... da kramte sie schon ihr Zeug zusammen. Gleich darauf dann die Meldung "Zugfernverkehr komplett eingestellt".

Also ich kann Euch nur den Tipp geben - wenn Ihr jemals plant, mit dem Zug zu fahren, fragt erst Frauchen! Nicht dass die auch an dem Tag Zug fahren will - dann könnt Ihr Euch auf was gefasst machen.

Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Don_Marco2 hat gesagt…

Hi Iwan,

ich musste laut lachen, als ich Deinen Post über Frauchens Erlebnisse in der Bahn las.

Ich könnte noch Zug -Evakuierung durch Bundespolizei aufgrund von Überfüllung mit anführen, habe ich auch schon mehrfach erlebt...

Aber trotzdem muss ich sagen, dass ich lieber mit der Bahn zu Geschäftsterminen unterwegs bin als in den Autos meiner Kollegen - liegt vermutlich an meiner unhandlichen Größe...

Und denke immer dran, wer reisen tut, kann anderen was erzählen ;)

LG,
MarcD

iwan hat gesagt…

Hallo Marc,
oh, Zug-Evakuierung wegen Überfüllung hatte sie noch nicht, das kommt gleich mal auf die "Wunschliste", hehehe. Sie ist nur schon von Frankfurt nach Hamburg in komplett überfülltem Zug auf dem Gang stehend gefahren, da hat keiner geräumt ...
Gruß Iwan

Laufwelt hat gesagt…

Also ich werde definitiv nicht mit Frauchen Zug fahren! :-)