Montag, 26. Mai 2014

Running in good old England

Hallo Leute,

am Wochenende waren wir wie angekündigt in London. Hier der Laufbericht, zu meinen Reiseerlebnissen als Bär das nächste Mal mehr.
Frauchen hatte für den Bupa 10 km-Lauf gemeldet. Start auf "The Mall", Finish vor dem Buckingham Palace. Als Sightseeing Lauf ist er klasse, meinte sie, aber einiges war auch nicht so doll. Aber der Reihe nach. Angemeldet im Dezember, gab es nur sehr sparsame Infos - keine Nennung Startnummer, nichts auf der Site, wie wann wo Startunterlagen abzuholen sind. Auf der Facebook-Seite (nicht jeder hat FB, Leute!) stand dann vor 2 Wochen, dass die Race Packs verschickt wurden. Tja, aber nur innerhalb Englands. Das stand aber auch nicht da. Immer mehr immer panischere Anfragen von Overseas Runnern, aber keine Antwort. Für Montag angekündigt, kam dann Dienstag die lapidare Mail mit der Startnummer und man möge sich das Race Pack am Lauftag abholen. Alles war im Green Park, aber recht schlecht ausgeschildert. Und mit langen Schlangen ... endlich hatten wir unsere Startnummer, und auch den Tag für die Zeitnahme. Seltsames Gerät, mit Art Drähten an den Schuhen zu befestigen. Dann auf zum Start - in 16 Blöcken, Frauchen in Block 11. Das hieß 26 Minuten warten, aber ohne Musik wie man es sonst kennt. Schade. Recht langweilig. Den Startschuß gab Mo Farah - ich habe gleich Frauchen mal gefragt, was imposanter ist: Doppelolympiasieger oder Donald Duck, der einen auf die Strecke schickt ... sie meinte, Donald, den den gäbe es nur einmal ... Aber Mo Farah aus der Nähe zu sehen, hatte schon was. Herrchen und ich machten uns dann auf zum Zielbereich. Frauchen war ziemlich erkältet, es war recht frisch in London und Samstags hatte sie neue Nies-Rekorde aufgestellt - eigentlich hatte ich ihr eine 59:59 vorgegeben, aber so?
Die Strecke sei toll gewesen, Trafalgar Square, Nelson-Statue, runter an die Themse, durchs Bankenviertel, durch Leadenhall Market (auch als "Winkelgasse" in den Harry-Potter-Filmen bekannt), an der Themse zurück mit Blick aufs London Eye, direkt auf Big Ben zu, House of Parliament, Westminster Abbey und dann ging´s schon Richtung Ziel. Gute Absperrungen, sehr aufmerksame Ordner. Aber ein Hauen und Boxen im Feld, so was hat Frauchen noch nicht erlebt. Ohne Rücksicht auf Verluste von hinten angerempelt, Zickzack gelaufen / ausgeschert - da war nichts mit englischer Höflichkeit und Rücksichtnahme. Frauchen hatte für die ersten 5 km über 31 min benötigt, hatte sich da schon von dem Ziel "unter 1 Std." verabschiedet, spurtete dann aber doch noch bei 9 km los ... und kam dann mit 1:00:39 ins Ziel. Ärgerlich. 7.069 von über 12.300 Startern, 11. in ihrer Altersklasse mit 70 % hinter ihr gelassen - und vor allem auf der zweiten Hälfte über 600 überholt.


Im Ziel ging es dann wieder gesittet zu - Abgabe des Zeitmesstags, Schnappen des Goodie Bags (leider sehr viel zu futtern und zu trinken, was wir alles nicht mitschleppen konnten im Flieger) inkl. Finishermedaille und Finishershirt.
Dann noch schnell Foto mit mir vor Buckingham Palace gemacht und schon ging´s ab ins Hotel zum Duschen und Check out. Fazit: schön, in London gewesen zu sein, Danke für den Tipp an Manu, aber nochmal startet Frauchen da wohl nicht. Mehr zu meinen Erlebnissen mit Lizzie (für andere: die Queen) und im Tower dann demnächst.
Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Dei Strecke hört sich wirklich spitze an. Aber die Organisation? Naja, verbesserungswürdig.

iwan hat gesagt…

Was uns vor allem abgeschreckt hat, war das ziemlich rüpelhafte Verhalten diverser Läufer auf der Strecke.
Die Organisation selbst auf der Strecke war vorbildlich :-)
Und die Strecke selbst ist natürlich grandios.

Manu hat gesagt…

Ich kann mich gar nicht an das rüpelhafte Verhalten der Läufer erinnern ... Und die Panik wegen der Startunterlagen hatten wir im ersten Jahr auch Beim zweiten Mal wußten wir dann wie alles funktioniert :-) Wie sah denn eigentlich das T-Shirt diesmal aus? Wieder Baumwolle?

iwan hat gesagt…

Ja, Finishershirt ist aus Baumwolle, schickes Türkis. Nimmt Frauchen ganz gern, für Freizeit und zuhause - denn Finishershirts haben wir nun schon so viele. Vielleicht waren 2014 nur Rüpel unterwegs? Kannten wir so von keinem anderen Lauf ...