Dienstag, 28. Juni 2016

Reden wir mal übers Fasten ...

Hallo Leute,

melde mich zurück aus dem Urlaub. 9 Tage in den Bergen. Mit Frauchen, Herrchen und Kumpel Trello war ich wieder im liebgewonnenen Lenggries. Selbst die ersten 3 Tage Dauerregen haben mich nicht abgeschreckt. Ich fahre sehr gern in Urlaub und was ich dabei besonders genieße: ich faste. Zusammen mit Frauchen. Kein Twitter, kein Blog, kein Internet. Einfach mal offline .... ich kann Euch versichern, das überlebt man! Sogar sehr gut. Nur das Handy wird einmal am Tag eingeschaltet, ob jemand was von uns will. Ansonsten: störungsfrei, kein Stress. Ich kann irgendwie die Leute nicht verstehen, die über immer mehr "Errreichbarkeitsstress" jammern, über Handyabhängigkeit usw. Ich glaube, da gibt es an jedem so einem Teil einen "Aus"-Schalter. Und der funktioniert sogar in den meisten Fällen ...
Was putzig war ... Frauchen hatte uns bei guten Freunden, die auch immer meinen Blog lesen, nicht in Urlaub abgemeldet. Und die waren nun in Sorge, ob etwas passiert sei und ob es Frauchen und mir gutginge, weil ich ja nichts von mir hören ließe ... Ganz lieb!

Das war das positive, das "digitale" Fasten. Hüstel. Wer mich kennt, weiß: Lenggries = Kaiserschmarrn. Und Rieseneisbecher. Und immer Kuchen aufs Zimmer geliefert von unserer Pensionswirtin, sobald Frauchen weg ist. Ähem. Ja, also was soll ich sagen ... mein blauer Anzug sitzt etwas, hüstel, stramm ....





Denn nur Frauchen war schwer am Wandern und Laufen. Ich nicht - als Coach macht man ja nicht mit, sondern gibt nur Trainingsanweisungen. Dieses Mal war aber wirklich alles dabei:
  • die eine 7 km-Runde in neuer Rekordzeit, da direkt über der Strecke ein Gewitter losging (Frauchen sah aus wie eine ersoffene Ratte, hehehe)
  • normale Laufeinheiten lang / mittel / kurz
  • tierische Begegnungen mit insgesamt 3 Blindschleichen, diversen Gänsen, Kühen und einer Gams
  • und endlich die seit letztem Jahr geplante Runde ausgehend von unserer Pension, rund 500 Höhenmeter nach Röhrlmoos hoch in lang ausholendem Anstieg, um dann direttissima über Stock, Stein, Matsch ins Tal zurückzulaufen. Wir müssen ja schließlich Trittsicherheit für den Pitz Alpine trainieren!
So verbrannte Frauchen die ganzen süßen Kalorien. Und ich sitze nun da, und muss fasten ... denn schließlich will ich ja auch rank und schlank sein!

Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Laufwelt hat gesagt…

Ich hatte mir aber auch schon Sorgen gemacht. Aber wie ich jetzt lesen muss, gab es hiefür keinen Grund zur Sorge.

Hört sich nach ein paar tollen Tagen in den Bergen an! Und Iwan, beim nächsten Mal begleitest Du Dein Frauchen auf einigen Touren - dann darfst Du auch wieder mehr Kuchen naschen :-)

iwan hat gesagt…

Hallo Manu,

Frauchen hat mir verboten, vorher groß anzukündigen, wenn´s in Urlaub geht - Einbrecher könnten mitlesen ...
Und der Haken beim "Frauchen begleiten" - sie weigert sich stur, mich die ganze Zeit zu tragen. Und bei meinen doch etwas kürzeren Beinen schaffe ich nicht die ganzen Strecken ;-)
Gruß Iwan