Dienstag, 5. Juli 2016

Freud und Leid bei einem Trailrun

Hallo Leute,

irgendwie scheint es ja zur Zeit DER Trend zu sein: Trailrunning. Jeder macht´s, jeder probiert´s. Asphaltlauf ist langweilig. Na gut, wir machen das ja schon seit Jahren. Zuerst Landschaftslauf, dann immer mehr auf schmalen Pfaden, quer durch den Wald. Schön ist, dass es auch immer mehr Laufveranstaltungen in dieser Richtung gibt ... früher musste sich Frauchen immer auf die 2. Hälfte beim Achenseelauf freuen. Die ersten 14 km Asphaltweg, fast eben, die letzten 9 km Trailrunning pur. Oder Berglauf, wie man es eben nennen will. Jedenfalls, ich hatte Frauchen dieses Jahr auch für den Pitz Alpine angemeldet, und da muss sie nun langsam mal wieder in die Puschen kommen mit Training. Ich habe daher die High- und die Lowlights (ha, neues Wort erfunden!) eines Traillaufs zusammengestellt:

Highlights:
  • abwechslungsreich, nicht nur für die Augen, auch für die Beine - hoch, runter, rechts, links, Achtung Wurzel - Frauchen meint, da werden ihre Beine viel langsamer müde als bei einem stur-geradeaus-auf-der-Straße-Laufen
  • man verbrennt viel mehr Kalorien 
  • macht stolz, wenn man endlich den 400-Höhenmeter-Anstieg ohne Gehpause geschafft hat 
  • ein zwei-Stunden-Lauf kommt einem höchstens wie 1 Stunde vor.

Darauf kann ein Trailrunner verzichten:
  • Sturz über Wurzeln - vor allem wenn es direkt vor den Augen eines Spaziergängers passiert
  • Brennesseln - sind zwar gut für die Durchblutung, aber auf einem engen Pfad kann man ihnen so schlecht ausweichen ...
  • bergauf überholende Fahrradfahrer (noch schlimmer: auf E-Bikes), die einen mitleidig angucken
  • alternativ: Radlfahrer, die auf engem Pfad unbedingt passieren müssen in Höllengeschwindigkeit
  • Stechmücken! Bei einem langen Lauf durch die Botanik kann es ja sein, dass der Läufer mal hinter einen Baum muss, hüstel, und da lauern derzeit schon die ausgehungerten Stechmücken. Und wohin stechen die am liebsten? Richtig, das zarte Fleisch an der Kehrseite ... ich sage nur "juck, kratz".
Was fehlt noch, was würdet Ihr ergänzen? Bin gespannt!
Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Lauf Markus hat gesagt…

n weiteres Highlight: Die Natur mit all seinen Facetten! Matsch, Bergwelt, ..

iwan hat gesagt…

Natürlich, die Natur! Wobei Frauchen nicht ganz so matsch-freudig ist wie Du, Markus ;-)

Laufwelt hat gesagt…

Die schönen Ausblicke, die sich bei einem Trailrun bieten sind auf jeden Fall ein Highlight! Das man so schnell erschöpft ist, eher ein Nachteil :-)

iwan hat gesagt…

Frauchen ist danach immer weniger erschöpft als bei einem reinen Straßenlauf, meint sie. Dieses "monotone Pflastertreten" macht ihre Beine eher müde ;-)Gruß nach Berlin!