Dienstag, 16. Dezember 2014

Nachts sind alle Katzen, äh, Läufer grau

Hallo Leute,

bisher hat sich Frauchen gegen Laufen in der Dunkelheit erfolgreich gewehrt. In diesem Winter blieb ihr aber gar nichts anderes übrig: aufgrund verschiedener Umstände hieß es "Training ausfallen lassen" oder doch bei Dunkelheit loszockeln. Jetzt hat sie es ein paar Mal ausprobiert. Und war bass erstaunt, wie viele Läufer ebenfalls bei Dunkelheit unterwegs sind. Und zwar nicht nur auf der von ihr anfangs präferierten 900 Meter-Runde (immer um den Block herum, Tempo 30-Zone, wenig Verkehr, noch weniger Fußgänger, aber beleuchtet), sondern auch im Park gleich nebenan. Und der ist nicht beleuchtet. Und von den 6 Läufern, denen sie Sonntag abend dort begegnet ist, trug genau einer eine Stirnlampe ...
Frauchen hat festgestellt: wenn es nicht komplett bewölkt ist, dann reicht das vorhandene Großstadtlicht (wissenschaftlich Lichtstreuung genannt) aus, um auch noch den Park soweit zu erhellen, dass man den Weg sehen kann. Gut, Pfützen nicht gerade, aber wozu gibt es Goretex-Laufschuhe? Und besser als zuhause hocken bleiben ist es allemal.
Der einzige Unterschied zu tagsüber - man sieht nichts von der Umgebung, und entgegenkommende Läufer sind wirklich alle grau.
Jetzt testen wir das mal den Winter durch, und eventuell leihen wir uns dann mal eine Stirnlampe, um so etwas auszuprobieren. Aber was wir sicher nicht machen - bei einem Halbmarathon im Allgäu starten, der komplett in Dunkelheit verläuft. Da wollen wir doch die Berge sehen, das ist doch der halbe Spaß und die dreiviertel Motivation bei einem solchen Lauf!
Wie haltet Ihr es - lauft Ihr bei Dunkelheit? Und wenn ja, mit Stirnlampe?
Bin gespannt. Schöne letzte Woche vor Weihnachten!
Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Jan hat gesagt…

Hallo Iwan,
gratuliere Frauchen zu der Entscheidung im Dunkel zu laufen.
In dieser Jahreszeit ist die einzige Alternative ja gar nicht laufen. Was ja keine wirkliche Alternative ist.
Wenn du kannst, dann motivier Frauchen das über den Winter durchzuziehen und sie wird mit einer ganz neuen Leichtigkeit in den Frühling starten. Energie zum Laufen nimmt man in der Weihnachtszeit ja ohnehin genügend auf. :-)
Besten Gruß,
Jan

iwan hat gesagt…

Hallo Jan,
Danke. Frauchen ist auch sonst den Winter durch gelaufen, konnte es aber glücklicherweise immer noch im Hellen schaffen. Nun ging das nicht mehr ... Wir haben ja schon die nächsten Ziele: am 15.2. einen Halbmarathon :-)
Weihnachtliche Grüße Iwan

markusrennt hat gesagt…

Hallo Iwan,

ich habe eine Zeit lang versucht, immer früh morgens zu laufen, am besten schon in der Dämmerung. Das funktioniert an manchen Tagen ganz gut, immer kann ich die Dunkelheit aber nicht verhindern - so wie gestern etwa. Ich bin am Nachmittag weggelaufen und kam in die Dunkelheit hinein. In solchen Fällen laufe ich ohne Stirnlampe und auf möglichst gut beleuchteten Wegen. Ist da dann aber mal eine Lampe kaputt, oder ein Weg im Dunkeln, wird der Boden nach Gefühl gleich unebener. Aktuell habe ich vermehrte Angst vor dem Umknöcheln.
Stirnlampe ist immer eine sichere Bank. Ich weiß man Modell aktuell leider nicht auswendig, aber grundsätzlich sind die alle nicht verkehrt. Schau beim Kaufen vielleicht, dass du sie kurz Probe tragen kannst; sie soll ja Halt haben.

Liebe Grüße und deinem Frauchen viel Spaß bei weiteren Läufen im Dunkeln,
Markus

iwan hat gesagt…

Lieber Markus,
ja, wegen Angst vorm Umknicken lasse ich Frauchen auch nur auf Straßen / asphaltierten Wegen bei Dunkelheit laufen. Habe jetzt schon einige Tipps für Stirnlampen eingesammelt, werde wohl mal mit Frauchen zum Probieren gehen.
Dir auch viel Spaß bei den Läufen in der Dämmerung.
Viele Grüße Iwan