Sonntag, 31. August 2014

Reden wir mal von Tapering

Hallo Leute,

aktuell steht die Taperingphase für unseren nächsten größeren Lauf, den Achenseelauf heute in einer Woche, an. Besser gesagt, wir sind mittendrin. Merkt man auch daran, dass Frauchen schlechte Laune hat. Denn die vorigen Vorbereitungswochen liefen sehr gut, mit den letzten zwei Sonntagen und sehr langen und bergigen Läufen als Höhepunkt. Sprich Frauchen ist bestens trainiert, und hat große Lust zu laufen. Und dann muss ich als Coach sie bremsen. Tapering steht an. Also einen Gang zurückschalten im Training, jetzt die nächsten Tage sogar zwei Gänge.
Das fällt Frauchen gar nicht leicht. Sie hat dann immer das Gefühl, was zu verpassen. Und weil´s so leicht läuft, lieber noch eine Schippe drauf zu legen. Dass das ein Megareinfall wird, haben wir zuletzt im Oktober 2013 beim Palma-Halbmarathon gemerkt. Vorher in den 14 Tagen Urlaub jeden (!) Tag laufen gewesen, drei Tage vor dem Rennen noch einen viel zu langen Lauf gemacht ("war aber langsam, wollte mir halt die Bucht angucken" war ihre Ausrede), und dann beim HM richtig saftig eingebrochen.
Seitdem hört sie wenigstens ein bißchen auf mich. Und tapert. Wobei es ihr heute leicht gefallen ist, denn es hat nur geregnet. Dann geschüttet, geschauert und wieder geregnet. Bis 18:10 Uhr, da hat es kurz aufgehört. Also habe ich Frauchen versichert, dass ich auf ihren Auflauf im Ofen aufpasse, und sie nochmal zu einem kleinen Lauf rausgescheucht. Den hat sie freiwillig kurz gehalten, denn es hat gleich wieder angefangen zu gießen.
Wie haltet Ihr es mit Tapering - wie weit reduziert Ihr in der Woche vor dem großen Rennen den Trainingsumfang? Ich hatte gelesen 50 % - stimmt das? Tipps von Laufprofis gern erbeten!
Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Tapering - die unbeliebteste Phase einens jeden Läufers!
Nur ruhig da sitzen und kaum laufen gehen zu dürfen halte ich kaum aus. Habe dann meist n schlechtes Gewissen!
Aber wieviel ich noch laufe? Puuh, genug um mich gut zu fühlen, und so wenig damit ich nie schwere Beine habe. Also sehr unterscheidlich.

iwan hat gesagt…

Danke, Markus! Liest sich, als höre ich Frauchen ... bin mal gespannt, wie jetzt der Achenseelauf wird. Nach gestern mit dem durchs Wetter erzwungenen Tapering, sonst wäre sie bestimmt wieder zu lange durch die Gegend gelaufen "mit leichten Beinen".
Gruß Iwan