Dienstag, 1. Dezember 2015

A bisserl akademisch: Die Akademiemorde

Hallo Leute,

und hier nun die zweite Buch-Rezension. Diese Mal geht es um einen schwedischen Thriller.

"Die Akademiemorde"
von Martin Olczak,
erschienen im btb Verlag.


"Kann denn Literatur tödlich sein?", so die Frage auf dem Klappentext. Kann sie, tödlich langweilig. Was dieses Taschenbuch definitiv nicht ist. Eher ein Pageturner, bei dem man immer "nur noch ein Kapitel" weiterlesen will. Es geht um eine Mordserie: Mitglieder der Schwedischen Akademie für die Vergabe des Literatur-Nobelpreise werden dahingemeuchelt, einer nach dem anderen. Dazu kommen eine Mordkommissarin, die alles durchblickt, aber leider aus verschiedenen Gründen gemobbt und kaltgestellt wird. Ihr früherer Freund, jetzt ein Antiquar. Ein karrieregeiler Vorgesetzter, ein neidischer Kollege, und ein Mörder, der - und das ist das eine leichte Manko an diesem Thriller - effektiv und kreativ mordet. Aber um das zu können, um alle Mittel dazu zu haben, müsste er Superman sein, Dagobert Duck, unsichtbar und sich beamen können. Schade, hier wäre weniger mehr gewesen. Obwohl es durchaus unterhaltsam ist, wie der Mörder sein nächstes Opfer um die Ecke bringt. Schnell wird klar: irgendetwas verbindet die Opfer. Aber was? Unsere superkluge Kommissarin plus Antiquar finden die Lösung in den Archiven der Akademie, zu denen nie ein Mensch außerhalb der Akademie Zutritt hat. Bis auf sie natürlich ... Aber was hat August Strindberg damit zu tun? Tja, und das ist dann das - etwas weit hergeholte - Motiv für die Morde. Was ich hier natürlich nicht spoilern möchte.

Fazit: Spannende 475 Seiten, wir vergeben 4,5 von 5 Punkten. Der halbe Punkt Abzug ist wegen des doch recht unwahrscheinlichen Motivs.

Das Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Danke schön dafür. Dies hat aber unsere Meinung nicht beeinflusst.

So, nun nehmen wir uns das nächste Buch vor. Frauchen hat derzeit einen Berg von noch 11 Büchern zum "Abarbeiten", alle selbst gekauft, die meisten von ihren Lieblingsautoren. Und Weihnachten kommt auch bald, da sehe ich auch schon wieder Bücherberge unterm Christbaum ....

Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

Laufwelt hat gesagt…

Klappt dann also ganz gut mit der Website, oder? Ich habe hier auch noch so einige Bücher zum Rezensieren zu liegen. Aber Winterzeit ist Lesezeit :-)

iwan hat gesagt…

Danke nochmal für den Tipp, Manu! Aber Frauchen kauft ja auch eifrig so Bücher, heute sind gerade wieder drei (vorbestellte) eingetroffen! Ich sehe schon vor lauter Bücherbergen kein Land mehr ....