Sonntag, 5. Juli 2020

1 Woche, 2 Rennen über 5 km

Hallo Leute,

diese Woche gab es endlich  mal wieder Renn-Feeling für Frauchen. Leider "nur"  bei virtuellen Rennen, aber besser als nichts.

Canada Day Virtual Run
Am 1 Juli ist Canada Day (wusste ich bisher auch noch nicht ... aber ich hatte ja die Liste möglicher virtueller Rennen auf besondere Medaillen durchstöbert). Nun war der 1. Juli dieses Jahr erstens ein Arbeitstag und zweitens der heißeste Tag der Woche. Von der zur Verfügung stehenden Zeit ging es nicht anders: ich musste Frauchen genau zur Mittagszeit auf die Strecke schicken. Herrchen hatte uns vor Jahren mal eine 5 km-Strecke durch den Park abgemessen, die wir auch immer für den Save-the-Manatee-Lauf nehmen. Und wie immer, wenn Frauchen mit einer Startnummer durch den Park wetzt, gibt es den ein oder anderen irritierten Blick.

Als Ergebnis stand dann Temperatur = 29 Grad = Endzeit = 29:02 min. Naja, nicht gerade eine Top-Zeit, aber alles unter 30 min. ist für mich als Coach noch akzeptabel. Schnell noch die Medaille (ist die nicht super-duper-wunder-toll?) überreicht, Foto geschossen, geduscht und dann saß sie schon wieder am Home Office-Arbeitsplatz.


Challenge Women Virtual Run
Drei Tage später dann schon der nächste 5er - die Frauen-Challenge vom Triathlon in Roth. Beide Vor-Ort-Rennen fielen ja dieses Jahr aus, wenigstens der traditionelle 5 km-Lauf sollte dann wenigstens - virtuell - stattfinden. Da ich es ja liebe, in Startersackerln zu wühlen, hatte ich Frauchen für das "echte Paket" eingebucht. Das heißt Startnummer, Shirt und ein Goodie-Paket in echt und nicht nur virtuell. Als es pünktlich ankam, habe ich mich gleich darüber hergemacht:
Aber leider waren auch sehr viele Papierflyer und unnötige Pröbchen dabei. Wobei, den Cliffbar in Heidelbär, äh, Heidelbeer habe ich mir sofort gekrallt.

Gut war bei diesem Run, dass es eine App von Mika-Timing gab. So konnte Frauchen mal eine andere Strecke ausprobieren und nicht immer die gleich 5 km-Runde im Park ablaufen.
Problematisch war die Riesen-Startnummer. Erst schön befestigt, dann das Shirt angezogen und festgestellt - geht ja gar nicht. Das Teil bedeckte fast den ganzen Oberkörper und stand auch noch ab, das heißt, beim Laufen hätte es mega gestört. Die leicht mitpendelnden Hände hätten sich andauernd verfangen. Also Nummer wieder abgemacht und ohne losgerannt. Leider aber sofort einen megahohen Puls gehabt. Und damit meine ich nicht "Rennpuls", sondern rund 15 Schläge drüber. Seit diesem abgebrochenen Lauf Anfang Juni ist Frauchen da sehr sensibilisiert, achtet stark darauf und nimmt bei so etwas sofort Tempo raus. So auch gestern - in eher gemütlichen Laufschritten erarbeitete sie sich eine neue 5 km-Strecke.
Die App sollte eigenlich nach 5 km gestoppt werden - aber jedes Mal, wenn Frauchen drauftatschte, sagte die App "Du hast das Ziel noch nicht erreicht" - also weitergetrabt. Erst nach knapp 6 km merkte auch die App, dass nun gut war, und ließ Frauchen aus ihren Klauen. Endergebnis: 33:26 min, 585. von 960 Starterinnen, 19. in ihrer AK:

Auch hier schnell Medaille von mir überreicht, vor dem Lauf habe ich sie selbstverständlich  nicht herausgerückt!
Heute, beim schönen längeren Waldlauf, war der Puls dann wieder im grünen Bereich, alles normal. Aber die Verunsicherung läuft derzeit mit ...

Bis bald Euer Iwan

Kommentare:

trailbirdie hat gesagt…

Also die Medaillen sind ja voll cool! Schon dafür zahlt es sich aus auch an virtuellen Läufen teilzunehmen!
Schade, dass die App bei dem Frauenlauf nicht so genau war, aber das kenn ich vom wings for life world run.
LG und noch viel Spaß bei weiteren Läufen

iwan hat gesagt…

Danke! Werden wir haben :-)
Grüße zurück nach Kärnten. Iwan