Mittwoch, 14. Februar 2024

Mallorca: es (genauer: sie) läuft wieder!

 Hallo Leute,

ich hatte ja schon etwas von Frauchens gesundheitlichen Problemen berichtet. Was zur Folge hatte, dass sie seit November mal mehr, mal weniger trainierte, Anfang Januar dann für 2 Wochen ganz aussetzte. Kondition adieu, dito war die Lauflust Zero. Dann gab der Onkel Doktor ein "Go", und sie konnte langsam wieder anfangen. Bei dem grauen nasskalten Wetter hier musste ich sie aber regelrecht rauszwingen, Spaß hatte sie keinen. 

Aber dann kam das, wovon ich wusste, es bringt sie wieder auf Spur. 9 Tage Mallorca, Anfang Februar. Das Wetter kann super sein, es kann warm sein, es kann bibberkalt sein, es kann mega ungemütlich mit viel Regen und Wind sein. Hatten wir alles schon. Ich habe dieses Jahr aufs Mitreisen verzichtet und meinen Assistenztrainer 2. Klasse, Fozzie, mitfliegen lassen. 

Da sage ich doch gleich mal Danke dafür, Iwan! Die ersten 5 Tage hatten wir zwar kühle Nächte, aber tagsüber schon fast frühsommerliche Temperaturen! Nur ein Tag mit Regen, die letzten 3 Tage dann wieder Sonner und etwas kühler, aber zu Laufen in kurz hat es immer noch gereicht. Damit war dann auch der Grundstein für Frauchens Wiederfinden des Laufspaßes gelegt. Aber ich fange lieber mit der Anreise an ...

Flug wie so oft leicht verspätet. Lange auf Koffer gewartet. Am Mietwagenschalter nur wenig Andrang, Autoschlüssel geholt, beim Weggehen gesehen: jetzt standen mindestens 10 Personen an – Glück gehabt! Ins Parkhaus rübergetrottet, den Koffer zu dem gemieteten Kleinwagen gezerrt und in den Kofferraum gewuchtet. Eingestiegen. Wie immer Sitz nach vorne gezogen (Frauchen ist nicht allzu groß), dann Kupplung getreten, um einmal die Gangschaltung durchzuprobieren. Schock: keine Kupplung da! Frauchen guckte doch tatsächlich erst einmal runter in den Fußraum, sah nur zwei Pedale – dann erst der Blick zur Gangschaltung. Bzw. zur nicht vorhandenen Gangschaltung. War nämlich ein Automatik. Nicht bestellt, nicht gewünscht. Frauchen fährt seit 42 (!) Jahren Gangschaltung. Jetzt die Wahl: entweder den Koffer wieder rauswuchten, zurück ins Gebäude zum Schalter, an der Schlange anstellen und Auto tauschen (geschätzte Zeit: mindestens 30 min) oder ... losfahren. Also erstmal gegoogelt, wie man so einen Automatik überhaupt startet und wofür "D, N, R, P" stehen. Ich konnte auch nicht helfen, ich sitze ja immer nur oben hinter Frontscheibe und achte auf den Verkehr. Ging aber die ganzen 9 Tage gut und unfallfrei.

Hotel in Port d´Alcudia kennen wir ja beide sehr gut. Also rauf aufs Zimmer, auspacken, kurz was essen und dann umziehen zum ersten Lauf. Ein unbeschreibliches Gefühl: in Sonne. Kurz / kurz. Dass die Pulsuhr genau in diesem Moment mal wieder streikte und ein Update notwendig war - geschenkt! Frauchen schwebte fast auf die blaue Strandpromenade zu den ersten von vielen Laufkilometern. 

 

Jeden Tag stand eine ordentliche Wanderung an, danach laufen. Und dabei sukzessive steigern und Kondition aufbauen, erst nur flach wandern, kürzer laufen, dann auch Berge hoch, und kupierte Strecken laufen. Einmal hat Frauchen mich mitgenommen, in der Serra de Levant ging es zu einem Gipfel. Insgesamt 7 Leute auf der 5-stündigen Wanderung gesehen, darunter ein Läufer. 


Seht Ihr mich auf diesem Foto? Und hier noch ein paar Impressionen:
 



Und wir hatten diverse tierische Begegnungen: neugierige wilde (!) Ziegen, Esel, die anscheinend auf den Bus warteten, Schafe ...




Ein Fast-Ruhetag war der Regentag, da ist sie morgens nur ihre geliebte 12-km-Haustrecke mit ziemlich Höhenmetern gelaufen - endlich wieder! 

Iwan hatte uns auch ein Buch mitgegeben, "Runhundred" über die Teilnahme am Western State. Daraus haben wir das Trainingskonzept "Rolling hills" übernommen, und letzten Samstag gleich mal ausprobiert. Machte Frauchen richtig Spaß, das Hoch und Runter, sie hat gar nicht gemerkt, dass sie das erste Mal seit Mitte November wieder knapp 2 Stunden unterwegs war!

Fozzie, bevor Du jetzt anfängst, vom Hotelbüffet zu schwärmen, übernehme ich lieber wieder. Erkenntnis: es läuft wieder. Genauer gesagt, Frauchen läuft wieder! Gebt ihr einfach Sonne und Wärme, dann klappt das. Und da Fozzie so gut gearbeitet hat, hebe ich hiermit seine jahrelange und damals wohlverdiente Degradierung auf. Er ist jetzt offiziell wieder Assistenztrainer.

Hier noch ein zwei Videos an der Bucht von Alcudia, um Euch allen den Mund wässrig zu machen:


 

Bis bald, Euer Iwan


 

 


Donnerstag, 1. Februar 2024

Ich babbel hessisch

 Hallo Leute,

so als kosmopolitischer Bär, weitgereist, viel herumgekommen, sollte ich doch wohl astreines Hochdeutsch sprechen. Tue ich ja auch, meistens jedenfalls.

Aber ein paar Ausdrücke lassen meine Umgebung doch erstaunt bis verständnislos gucken. Gut, Thema "Kreppel" taucht ja jedes Jahr neu auf. Andere sagen dazu "Krapfen" oder "Berliner", die Berliner selbst gar "Berliner Pfannkuchen": Pfannkuchen sind flach, das weiß doch schon der kleinste Bär!

Aber zurück zum Hessischen (wobei ich ja vor unserem ersten Umzug dachte, das heißt überall so):

  • Kerschelbauer (Müllabfuhr)
  • Gelärch (rumliegendes Zeugs, das irgendwie halt nervt)
  • Dudd (Tüte)
  • Kneibchen (kleines scharfes Küchenmesser)
  • Kolter (Wolldecke)
  • schnäubisch (wählerisch) 
  • Geschnäusel (Abfall, Unverzehrbares vorwiegend an Fleischstücken)
  • Hüppel (Anhebung, kann von kleinem Hügel bis zur Zugspitze alles umfassen)

Und, kanntet Ihr diese Begriffe?

Nach dem kleinen Umweg über Hamburg sind wir ja nun im Fränkischen gelandet. Die reden hier auch komisch. Nur ein Beispiel: wenn hier ein Franke von seinem "Fuß" redet, kann alles gemeint sein. Fuß, Wade, Oberschenkel, bis hoch zur Hüfte.

So, Ende Sprachkurs. Ich suche jetzt für Frauchen noch ein paar schöne neue Lauf- und Wanderrouten raus. Sie fliegt nämlich Samstag nach Mallorca. Und ich habe freiwillig zugunsten von Fozzie verzichtet, selbstlos wie ich bin. Der hockt nämlich den ganzen Winter unten im eisikalten Auto, teils eingeschneit. Während ich auf meinem warmen Regal throne. Da gönne ich ihm doch ein paar Tage Frühling.

Bis bald, Euer Iwan

 



Montag, 15. Januar 2024

Bingen bildet

Hallo Leute,

heute mal was ganz anderes. Kennt Ihr das auch, Serien bingen? Ja, das mache ich mit Frauchen und Herrchen sehr gern. Da werden alte Juwelen wie "Grimm" entdeckt ... seitdem gucke ich sich aufregende Menschen sehr genau an, ob sie eine Aufwallung haben. Und neulich habe ich eine Person auf der Straße gesehen, das war unter Garantie ein Bauernschwein in Aufwallung, hahaha. Wer jetzt  nicht weiß, was gemeint ist, dem lege ich das Gucken der Serie ans Herz. Nachdrücklich. Nur Läufer sollten die erste Folge der ersten Staffel mit Vorsicht genießen: es beginnt mit einer Läuferin auf einem herrlichen Waldtrail in Oregon, bis sie sehr abrupt überfallen wird.

Zurück zu den Serien. "Hudson & Rex" wird auch gern geguckt. Es ist geradezu unglaublich, was dieser Schäferhund alles können soll. Demnächst fertigt er auch noch die Protokolle an, Verhöre führen kann er ja schon. Unterhaltsam, kurzweilig, darf man nur nicht ernst nehmen.

Jedenfalls, durch Rex, Grimm und Criminal Minds sind Frauchen und ich nun schon so gut geschult, dass wir bei anderen Serien in 95 % der Fälle mit unserem Tippen des Täters richtig liegen. Herrchen dagegen hat eine Erfolgsquote von rund 25 %. Die Tage haben wir es bei "FBI Special Crime Unit" und bei den "Purpurnen Flüssen" unter Beweis gestellt. Bei letzterem habe ich zügig auf den Dorfpolizisten als Täter getippt - Herrchen hat es erst dann geglaubt, als der schon quasi enttarnt war.

Da soll noch einer sagen, Serien bingen bildet nicht. Ich überlege nur schon, wie ich dieses unnütze Talent monetarisieren könnte. 

Bis bald, Euer Iwan





Dienstag, 2. Januar 2024

2024: Auf ein Neues!


Hallo Leute,

mein Anzug sitzt nach all den Feiertagen etwas spack, wie sieht es bei Euch aus? Ich bin ja sehr froh, endlich das Seuchenjahr 2023 von Frauchen hinter uns zu lassen. Mir hat es so die Laune als Laufcoach verhauen, ich wollte noch nicht einmal meinen bärigen Jahresrückblick machen. 

Also, frohgemut auf in ein besseres (hoffentlich, klopf auf Holz, toi toi toi) Jahr 2024. Unsere Laufvorhaben sind:

  • Anfang Mai die K25 beim Innsbruck Alpine Trail Festival – die rund 25 km werden dort immer "Halbmarathon" genannt, hahaha. 
  • Anfang Juni den Mozart 100 light, also die 31 km, in und um Salzburg.
  • Ende August wollen wir einen neuen Anlauf beim Karwendelmarsch starten.
  • Ende Oktober dann die Panoramastrecke beim Trailrunning Festival in Salzburg.

Komisch, ich merke erst jetzt, dass alle genannten Bewerbe in Österreich stattfinden ... nein, ich habe dabei wirklich, ganz ehrlich, nie nicht an Kaiserschmarrn, Schnitzel, Spinatknödel gedacht. Hüstel. Ähem. Wo war ich gerade? 

Ach ja, Vorhaben 2024. Alle genannten Rennen sind wir schon gelaufen, und freuen uns wirklich sehr auf eine Wiederholung. Bitte drückt uns die Daumen, dass Frauchen gesund bleibt, das Training störungsfrei und unfallfrei verläuft und sie wieder Spaß am Trailrennen hat!

Bis bald, Euer Iwan

Donnerstag, 28. Dezember 2023

Veranstalter MountainMan: Mies

 Hallo Leute, 

heute will ich mal von einem unschönen Verhalten erzählen. Ich hatte Frauchen für den MountainMan hier in Pommelsbrunn angemeldet, wohlweislich mit 25 % Aufschlag auf das Startgeld für die Flexi-Option. Damit kann man bis 2 Tage vor Race Day stornieren, und sein Startgeld zurückkriegen. Und bei Frauchen besteht Anfang Dezember leider immer die Gefahr einer Erkältung, oder Wetteraussichten zu mies oder oder.

Prompt war es dann leider auch so: 1 Woche vor Termin, also noch im November, musste sie stornieren. Und wartet bis heute auf die Rückerstattung. Nach 2 Wochen hat sie das Mountain Man-Team über das Kontaktformular auf der Website angeschrieben. Keine Reaktion. 1 Woche später dann eine Mail an die genannte Mailadresse gesandt. Keine Reaktion. In der Woche vor Weihnachten dann angerufen bei der Kontakt-Telefonnnumer. Mailbox. Draufgesprochen und um Rückruf gebeten. Ihr ratet es sicher - keine Reaktion.

Entschuldigung, MountainMan, das ist schäbig. Einfach nur schäbiges Verhalten, auf dreimal Kontaktaufnahme überhaupt nicht zu reagieren. Es keiner Antwort zu würdigen. Dazwischen wurden wir aber mit Newslettern, die für kommende Rennen geworben haben, zugeballert. Die sehen uns nicht mehr.

Normalerweise bin ich ein Freund von "Lob öffentlich, Kritik bilateral äußern". Aber hier? No way.

Übrigens, ein komplett anderes Verhalten zeigt die Laufwerkstatt, das Team hinter dem Innsbruck Alpine Festival. Mein Schussel von Frauchen hatte sich dort auch mal für die kurze Distanz angemeldet, und Aufpreis gezahlt, um später noch ummelden zu können. Und hatte das Gar-nicht-so-Kleingedruckte nicht gelesen: Ummeldung nur auf kürzere Distanz möglich. Tja, sie hatte ja nun schon die kürzeste und wollte ein längere. Also Mail hingeschickt und gefragt, was tun? 1 Tag später die Antwort: neu anmelden für die längere Strecke, und Code für kostenlose Anmeldung für das Jahr darauf. Sie hätten ja auch schreiben können "wer lesen kann, ist im Vorteil!". Absolut zu loben.

Was besonders ärgerlich ist: Frauchen war ja Veranstalterin vom Tiergartenlauf Nürnberg. Und als MountainMan damals den Run in Pomelsbrunn startete, hatten sie sich an Frauchen gewandt, ob sie den vorstellen könnte. Also ein bißchen die Werbetrommel dafür rühren. Hat Frauchen gemacht, im Newsletter. Ohne Gegenleistung. Sie dachte, man hilft sich gegenseitig, und MountainMan wäre es wert. Tja, falsch gedacht.

Bis bald, Euer Iwan




Montag, 4. Dezember 2023

Die Geschmäcker sind verschieden

 Hallo Leute,

auf Bluesky wurde ich neulich in einen netten Austausch verwickelt. Es fing damit an, dass eine Userin immer mit ihrem Guten-Morgen-Gruß virtuellen Kaffee versendet. Das ist nett gemeint, aber Frauchen trinkt nun mal keinen Kaffee. Was ich der Userin auch freundlich  mitgeteilt hatte mit meiner "Moin"-Antwort. Worauf sie uns erst Tee anbot. Den Frauchen nun auch nicht trinkt ... sie trinkt (mich schüttelt es gleich mal durch!) Cola light. Kühlschrankkalt. Morgens um 7 Uhr.

Worauf die nette Userin meinte, da würde es sie auch schütteln. Ich denke, so wie 99,9 % der Mitmenschen. Was mich anregte, darüber zu sinnieren, wie unterschiedlich doch die Geschmäcker sind. Und warum Frauchen Kaffee so strikt verweigert. Denn das kam so:

Es war einmal, vor langer langer Zeit, da war Frauchen circa 10 Jahre alt. Und eingeladen auf dem Geburtstag ihrer Kusine. Ihre Tante meinte es gut, und dachte, Frauchen sei nun alt genug, auch mal Kaffee "wie die Großen" trinken zu dürfen. 

Erster Schluck: Bäh, bitter. Also Milch reingetan.

Zweiter Schluck: Bäh, immer noch bitter. Also Zucker ergänzt.

Dritter Schluck: Immer noch Bäh. Also nochmal ordentlich Zucker und Milch reingehauen.

Vierter (und letzter) Schluck: oh Pfui Teufel. Und dann hing Frauchen im Bad und betete den großen Porzellangott an. 

Seitdem dreht sich ihr schon allein vom Kaffeegeruch der Magen um. Danke, Tante!

Zur Beruhigung: seit ein paar Jahren trinkt sie morgens wenigstens erstmal ein Glas heißes Wasser. Früher gab es nur Kaltgetränke.

Wie haltet Ihr es, trinkt Ihr lieber Kaffee, Tee, oder habt Ihr auch so einen etwas abartigen (o.k., o.k., individuellen) Geschmack?

Bis bald, Euer Iwan

Donnerstag, 9. November 2023

#Mimimi Mallorca

 Hallo Leute,

ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen. Das hatte auch seinen guten Grund: ich hätte nur Deprimierendes zu berichten gehabt. Und ein Dauer-Mimimi wolltet Ihr ja nun sicher nicht lesen ...

Ich versuche mich mal in Kürze:

  • Am 20. September flogen meine Menschen (ohne mich! nur mit dem Assistenztrainer 2. Klasse, Fozzie!) in den üblichen langen Urlaub nach Mallorca. Trainingsplan hatte ich Frauchen mitgegeben, lange Läufe, viel Treppensteigen in den 8. Stock im Hotel, denn sie sollte für das Salzburg Trailrunning Festival fit werden.
  • Am 21. September abends fing Herrchen an zu kränkeln. Am 22. lag er flach, sie vemuteten heftige Erkältung. Frauchen ging nochmal laufen, 12 km mit ordentlich Höhenmetern - ja, gibt es in Port d´Alcudia durchaus, immer Richtung Atalya hoch.
  • selber Tag, abends: Telefonat, dass der Lebensgefährte von Oma gestorben ist. Immerhin knapp 93, aber trotzdem ... Frauchen sucht Flüge raus, am für den Tag der Beerdigung nach Hause zu fliegen. 
  • 23. September abends: Herrchen geht´s weiter nicht so doll, bei Frauchen fängt der Hals an zu kratzen. Innerhalb von 3 Stunden ist sie von "ich war noch 6 km laufen" auf "Schüttelfrost". Corona lässt grüßen. 
  • Nix Heimflug, 1 Woche Totalausfall für beide. Frauchen noch schlimmer als Herrchen, am 24. kann sie kaum vom Bett aufstehen - gut, dass der Berlin-Marathon in voller Länge übertragen wird! 
  • 25. bis 30. September - Abstand halten, kein Appetit trotz übervollem Hotelbüffets, am Strand Liegen weit ab genommen. Selbst Herrchen, der ein bekennender Meer-Afficionado ist, wird es laaaaaaaaaangweilig. Frauchen kann inzwischen  fließend auf spanisch Ibuprofen und Hustenmittel in der Apotheke besorgen.
  • Erwähnte ich schon, dass Herrchens Rucksack in der Woche am Strand geklaut wurde? Das erste Mal in rund 30 Jahren Mallorca-Urlaub. Die Diebe werden sich mega geärgert haben - kein Smartphone, kein Geldbeutel, nichts Verwertbares für sie. Aber ärgerlich für Herrchen: die Wechsel-Badehose, die Strandgeh-Shorts, die Hustenbonbons und Taschentücher.
  • Nach rund einer Woche klappen sogar etwas längere Spaziergänge wieder, zu Anfang musste Frauchen nach 200 Metern (!) eine Pause einlegen. 
  • Die letzten Tage gibt es dann leichte kleine Wanderungen und kleine erste Laufrunden für Frauchen.

Aber das war zu früh gefreut. Zuhause kam ein sehr kräftiger und hartnäckiger Husten. Also wieder über 1 Woche Laufpause. Ich habe schweren Bärenherzens unsere Hotelreservierung für Salzburg storniert, und Frauchen hat sich mit einem Nicht-Start abgefunden. Sie wäre absolut nicht die Stiege kurz nach dem Start hochgekommen.

Dann ging es langsam wieder mit dem Lauftraining los. So einen konditionellen Rückschlag hatte sie lange nicht mehr. Zu Anfang war sie nach 5 langsamen km fertig. Gesteigert auf 10 ... Spaß machte es ihr gar keinen.

Am 1. November standen dann nochmal 5 Tage Mallorca an. Mit Oma. Und mir!

  • Als Frauchen gebucht hatte, war der Hinflug später Vormittag und der Rückflug früher Nachmittag. Zwischendurch änderte Eurowings die Flugzeiten. Nun kurz vor 18 Uhr hin, und 9:50 Uhr zurück. Wir haben immer einen Mietwagen, und fahren rund eine Stunde nach Port d´Alcudia. Das hieß also: kein Abendessen mehr am Ankunftstag im Hotel (bis 21 Uhr), kein Frühstück am Abflugtag (ab 7:30 Uhr). Danke, Eurowings!
  • Am Abflugtag gleich morgens die Info per SMS: Abflug 19 Uhr. Ganz toll ... nicht. Im Endeffekt sind wir mit 1,5 Stunden Verspätung losgekommen. Und, ich greife vor: beim Rückflug dasselbe: wieder 1,5 Stunden Verspätung. 
  • Das Wetter auf  Mallorca: sonnig, zwei Tage rund 25 Grad, die anderen beiden bis 21 Grad. Aber. Ganz großes "aber": Wind. Was sage ich, Sturm. Mit Orkanböen. Das hatte zwei Folgen: ich durfte gar nicht raus aus dem Hotelzimmer, weil die Gefahr des Fortwehens bestanden hat. Plus ich zu viel Sand ins Fell gekriegt hätte. Schlimmer war eine Böe für Oma: sie hat es glatt umgeweht. Beule und Platzwunde am Hinterkopf, Riesenfleischwunde am Arm. Frauchen konnte also ihre Spanisch-Apotheken-Kenntnisse um "Desinfektionsspray" erweitern. Ibuprofen und Riesenpflaster konnte sie ja schon. 
  • Spaß beiseite: Oma hatte sich bei früheren Stürzen 3 mal den Oberschenkelhals gebrochen, und einmal Lendenwirbel. Wir waren heilfroh, dass es so glimpflich ausging. Und sie so hart im Nehmen ist - jeder andere hätte ge-mimimi-t und wäre nicht weiter gewandert, sondern zum nächsten Doktor gegangen.
  • Interessant war der Kontrast zwischen Mallorca noch voll im Sommer-Modus Anfang Oktober, und 4 Wochen später, alles eingemottet, fast alles verrammelt und im Winterschlaf.







  • Sehr positiv für mich als bäriger Laufcoach: Frauchen hat auf Mallorca ihren Laufspaß wiedergefunden. Und als sie das erste Mal seit dem 22. September (s.o.) wieder die lange Strecke mit vielen Höhenmetern geschafft hatte, waren wir beide mega stolz! 
Ich hoffe, damit hat dieses Seuchenjahr 2023 endlich alles für uns ausgepackt, was es in petto hatte. Und die restlichen Wochen verlaufen dann ruhig. 

Bis bald, Euer Iwan